Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 2. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

Sie sind gewißermaßen seine Bürgen. Die homeri-
schen Helden unterlassen es nie. Plato selbst hält es
nicht für zu gering, zu bemerken, daß Alcibiades,
durch den Eurysaces, bis zu Jupiter hinauf rechnen
konnte, und daß Sokrates den Dädalus und Vul-
kan
zu Ahnherren hatte. --

Was ist das für ein Volk, das bei den olympischen
Spielen sich das Geschlechtsregister des Leonidas her-
erzählen läßt? Was ist das für ein Volk, das die Ge-
duld hat, von der Rednerbühne herab den Cäsar die
lange Reihe seiner Ahnen nennen zu hören? -- Die
Griechen! die Römer! -- Man wäge auf einer
Seite die Uebereinstimmung aller Völker, aller Zeiten,
unter allen Regierungen und Formen derselben; auf der
andern die Weisheit einiger Tage, der man die große Ent-
deckung verdanket, daß ein Sohn mit seinem Vater gar
Nichts zu schaffen hat.

Was allgemein ist, kann kein Vorurtheil seyn. Nicht
nur Europa, selbst die neue Welt hängt an diesem Glau-
ben, und kein Wilder in Nordamerika verläßt seine Woh-
nung, ohne die Gebeine seiner Väter mitzunehmen. Das
älteste bekannte Volk, die Chineser, verehrt seine Voräl-
tern sogar noch abgöttisch. Vom Palast bis zur Hütte
sucht der Mensch sein Andenken auf kommende Jahrhun-
derte fortzupflanzen. Von diesem Wunsche beseelt, säet
der Greis den Saamen eines Baumes, dessen drittes Blatt
er vielleicht kaum erleben wird. Durch seine Vorältern
(das heißt Erinnerungen) hängt er mit der Vergan-
genheit zusammen; durch seine Kinder (das heißt Hoff-
nungen)
mit der Zukunft. Jn der physischen Ord-
nung der Dinge gehen die Jndividuen unter, die Gattun-
gen bleiben ewig; eben so in der moralischen. Der ist

Sie sind gewißermaßen seine Buͤrgen. Die homeri-
schen Helden unterlassen es nie. Plato selbst haͤlt es
nicht fuͤr zu gering, zu bemerken, daß Alcibiades,
durch den Eurysaces, bis zu Jupiter hinauf rechnen
konnte, und daß Sokrates den Daͤdalus und Vul-
kan
zu Ahnherren hatte. —

Was ist das fuͤr ein Volk, das bei den olympischen
Spielen sich das Geschlechtsregister des Leonidas her-
erzaͤhlen laͤßt? Was ist das fuͤr ein Volk, das die Ge-
duld hat, von der Rednerbuͤhne herab den Caͤsar die
lange Reihe seiner Ahnen nennen zu hoͤren? — Die
Griechen! die Roͤmer! — Man waͤge auf einer
Seite die Uebereinstimmung aller Voͤlker, aller Zeiten,
unter allen Regierungen und Formen derselben; auf der
andern die Weisheit einiger Tage, der man die große Ent-
deckung verdanket, daß ein Sohn mit seinem Vater gar
Nichts zu schaffen hat.

Was allgemein ist, kann kein Vorurtheil seyn. Nicht
nur Europa, selbst die neue Welt haͤngt an diesem Glau-
ben, und kein Wilder in Nordamerika verlaͤßt seine Woh-
nung, ohne die Gebeine seiner Vaͤter mitzunehmen. Das
aͤlteste bekannte Volk, die Chineser, verehrt seine Voraͤl-
tern sogar noch abgoͤttisch. Vom Palast bis zur Huͤtte
sucht der Mensch sein Andenken auf kommende Jahrhun-
derte fortzupflanzen. Von diesem Wunsche beseelt, saͤet
der Greis den Saamen eines Baumes, dessen drittes Blatt
er vielleicht kaum erleben wird. Durch seine Voraͤltern
(das heißt Erinnerungen) haͤngt er mit der Vergan-
genheit zusammen; durch seine Kinder (das heißt Hoff-
nungen)
mit der Zukunft. Jn der physischen Ord-
nung der Dinge gehen die Jndividuen unter, die Gattun-
gen bleiben ewig; eben so in der moralischen. Der ist

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0035" n="35"/>
Sie sind gewißermaßen seine <hi rendition="#g">Bu&#x0364;rgen.</hi> Die homeri-<lb/>
schen Helden unterlassen es nie. <hi rendition="#g">Plato</hi> selbst ha&#x0364;lt es<lb/>
nicht fu&#x0364;r zu gering, zu bemerken, daß <hi rendition="#g">Alcibiades,</hi><lb/>
durch den <hi rendition="#g">Eurysaces,</hi> bis zu Jupiter hinauf rechnen<lb/>
konnte, und daß <hi rendition="#g">Sokrates</hi> den <hi rendition="#g">Da&#x0364;dalus</hi> und <hi rendition="#g">Vul-<lb/>
kan</hi> zu Ahnherren hatte. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Was ist das fu&#x0364;r ein Volk, das bei den olympischen<lb/>
Spielen sich das Geschlechtsregister des <hi rendition="#g">Leonidas</hi> her-<lb/>
erza&#x0364;hlen la&#x0364;ßt? Was ist das fu&#x0364;r ein Volk, das die Ge-<lb/>
duld hat, von der Rednerbu&#x0364;hne herab den Ca&#x0364;sar die<lb/>
lange Reihe seiner Ahnen nennen zu ho&#x0364;ren? &#x2014; Die<lb/><hi rendition="#g">Griechen!</hi> die <hi rendition="#g">Ro&#x0364;mer!</hi> &#x2014; Man wa&#x0364;ge auf einer<lb/>
Seite die Uebereinstimmung aller Vo&#x0364;lker, aller Zeiten,<lb/>
unter allen Regierungen und Formen derselben; auf der<lb/>
andern die Weisheit einiger Tage, der man die große Ent-<lb/>
deckung verdanket, daß ein Sohn mit seinem Vater gar<lb/>
Nichts zu schaffen hat.</p><lb/>
        <p>Was allgemein ist, kann kein Vorurtheil seyn. Nicht<lb/>
nur Europa, selbst die neue Welt ha&#x0364;ngt an diesem Glau-<lb/>
ben, und kein Wilder in Nordamerika verla&#x0364;ßt seine Woh-<lb/>
nung, ohne die Gebeine seiner Va&#x0364;ter mitzunehmen. Das<lb/>
a&#x0364;lteste bekannte Volk, die Chineser, verehrt seine Vora&#x0364;l-<lb/>
tern sogar noch abgo&#x0364;ttisch. Vom Palast bis zur Hu&#x0364;tte<lb/>
sucht der Mensch sein Andenken auf kommende Jahrhun-<lb/>
derte fortzupflanzen. Von diesem Wunsche beseelt, sa&#x0364;et<lb/>
der Greis den Saamen eines Baumes, dessen drittes Blatt<lb/>
er vielleicht kaum erleben wird. Durch seine Vora&#x0364;ltern<lb/>
(das heißt <hi rendition="#g">Erinnerungen)</hi> ha&#x0364;ngt er mit der Vergan-<lb/>
genheit zusammen; durch seine Kinder (das heißt <hi rendition="#g">Hoff-<lb/>
nungen)</hi> mit der Zukunft. Jn der physischen Ord-<lb/>
nung der Dinge gehen die Jndividuen unter, die Gattun-<lb/>
gen bleiben ewig; eben so in der moralischen. Der ist<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0035] Sie sind gewißermaßen seine Buͤrgen. Die homeri- schen Helden unterlassen es nie. Plato selbst haͤlt es nicht fuͤr zu gering, zu bemerken, daß Alcibiades, durch den Eurysaces, bis zu Jupiter hinauf rechnen konnte, und daß Sokrates den Daͤdalus und Vul- kan zu Ahnherren hatte. — Was ist das fuͤr ein Volk, das bei den olympischen Spielen sich das Geschlechtsregister des Leonidas her- erzaͤhlen laͤßt? Was ist das fuͤr ein Volk, das die Ge- duld hat, von der Rednerbuͤhne herab den Caͤsar die lange Reihe seiner Ahnen nennen zu hoͤren? — Die Griechen! die Roͤmer! — Man waͤge auf einer Seite die Uebereinstimmung aller Voͤlker, aller Zeiten, unter allen Regierungen und Formen derselben; auf der andern die Weisheit einiger Tage, der man die große Ent- deckung verdanket, daß ein Sohn mit seinem Vater gar Nichts zu schaffen hat. Was allgemein ist, kann kein Vorurtheil seyn. Nicht nur Europa, selbst die neue Welt haͤngt an diesem Glau- ben, und kein Wilder in Nordamerika verlaͤßt seine Woh- nung, ohne die Gebeine seiner Vaͤter mitzunehmen. Das aͤlteste bekannte Volk, die Chineser, verehrt seine Voraͤl- tern sogar noch abgoͤttisch. Vom Palast bis zur Huͤtte sucht der Mensch sein Andenken auf kommende Jahrhun- derte fortzupflanzen. Von diesem Wunsche beseelt, saͤet der Greis den Saamen eines Baumes, dessen drittes Blatt er vielleicht kaum erleben wird. Durch seine Voraͤltern (das heißt Erinnerungen) haͤngt er mit der Vergan- genheit zusammen; durch seine Kinder (das heißt Hoff- nungen) mit der Zukunft. Jn der physischen Ord- nung der Dinge gehen die Jndividuen unter, die Gattun- gen bleiben ewig; eben so in der moralischen. Der ist

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804" von Au… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen02_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen02_1804/35
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 2. Berlin, 1804, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen02_1804/35>, abgerufen am 08.08.2022.