Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 2. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

Herzen flöße, und bedarf nie einer Zurechtweisung. Das
ist also für uns Teutsche Nichts.

Das dritte Unterhaltungsmittel endlich ist die
Musik. Jch verstehe darunter nicht eigentliche Kon-
zerte,
sondern das Spielen und Singen einzelner Per-
sonen, vom Klavier oder von einem andern Jnstrumente
begleitet. Es wäre undankbar, hier nicht der jungen
schönen Gemahlinn des Staatsraths Regnaud de St.
Jean d' Angely zu erwähnen, welche wirklich schön und
lieblich singt, und z. B. eine Szene vom Gluck mit tie-
fem Gefühl vorträgt. Wo aber die Wirthinn vom Hause
solche Vorzüge nicht besitzt, da ist man besonders be-
müht, den berühmten Singer Garat in die Gesellschaft
zu ziehen, und man wird schon mehrere Tage vorher
ausdrücklich auf ihn, wie auf Delille, eingeladen.

Aber welch ein Unterschied zwischen ihm und Delille!
Dieser ist vielleicht zu gefällig, jener besitzt den unaus-
stehlichsten Künstlereigensinn und Uebermuth, den ich je-
mals zu verachten Gelegenheit gehabt habe. Dreimal
fand ich mich ein, um ihn zu bewundern. Das erstemal
hatte er sehr gewiß versprochen zu kommen, blieb aber
ganz aus. Das zweitemal (bei Madame Regnaud de
St. Jean d' Angely) kam er zwar, aber sobald ich ihn
erblickte, wußte ich schon, woran ich war. Er trat in
eine große geputzte Gesellschaft nachläßig gekleidet, in
Stiefeln und mit verworrenem Tituskopf, gab sich Airs,
wie vormals nur ein verzogener Höfling gethan haben
mag, und war durch keine Bitten dahin zu bringen, daß
er gesungen hätte. -- Das drittemal -- bei der tief-
fühlenden Verfasserinn der Valerie -- machte er es
eben so. Jch sah lange von Ferne zu, wie man ihn mit
Bitten bestürmte; da ich aber sehr deutlich in seinen Zü-

Herzen floͤße, und bedarf nie einer Zurechtweisung. Das
ist also fuͤr uns Teutsche Nichts.

Das dritte Unterhaltungsmittel endlich ist die
Musik. Jch verstehe darunter nicht eigentliche Kon-
zerte,
sondern das Spielen und Singen einzelner Per-
sonen, vom Klavier oder von einem andern Jnstrumente
begleitet. Es waͤre undankbar, hier nicht der jungen
schoͤnen Gemahlinn des Staatsraths Regnaud de St.
Jean d' Angely zu erwaͤhnen, welche wirklich schoͤn und
lieblich singt, und z. B. eine Szene vom Gluck mit tie-
fem Gefuͤhl vortraͤgt. Wo aber die Wirthinn vom Hause
solche Vorzuͤge nicht besitzt, da ist man besonders be-
muͤht, den beruͤhmten Singer Garat in die Gesellschaft
zu ziehen, und man wird schon mehrere Tage vorher
ausdruͤcklich auf ihn, wie auf Delille, eingeladen.

Aber welch ein Unterschied zwischen ihm und Delille!
Dieser ist vielleicht zu gefaͤllig, jener besitzt den unaus-
stehlichsten Kuͤnstlereigensinn und Uebermuth, den ich je-
mals zu verachten Gelegenheit gehabt habe. Dreimal
fand ich mich ein, um ihn zu bewundern. Das erstemal
hatte er sehr gewiß versprochen zu kommen, blieb aber
ganz aus. Das zweitemal (bei Madame Regnaud de
St. Jean d' Angely) kam er zwar, aber sobald ich ihn
erblickte, wußte ich schon, woran ich war. Er trat in
eine große geputzte Gesellschaft nachlaͤßig gekleidet, in
Stiefeln und mit verworrenem Tituskopf, gab sich Airs,
wie vormals nur ein verzogener Hoͤfling gethan haben
mag, und war durch keine Bitten dahin zu bringen, daß
er gesungen haͤtte. — Das drittemal — bei der tief-
fuͤhlenden Verfasserinn der Valerie — machte er es
eben so. Jch sah lange von Ferne zu, wie man ihn mit
Bitten bestuͤrmte; da ich aber sehr deutlich in seinen Zuͤ-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0040" n="40"/>
Herzen flo&#x0364;ße, und bedarf nie einer Zurechtweisung. Das<lb/>
ist also fu&#x0364;r uns Teutsche Nichts.</p><lb/>
        <p>Das <hi rendition="#g">dritte</hi> Unterhaltungsmittel endlich ist die<lb/><hi rendition="#g">Musik.</hi> Jch verstehe darunter nicht eigentliche <hi rendition="#g">Kon-<lb/>
zerte,</hi> sondern das Spielen und Singen einzelner Per-<lb/>
sonen, vom Klavier oder von einem andern Jnstrumente<lb/>
begleitet. Es wa&#x0364;re undankbar, hier nicht der jungen<lb/>
scho&#x0364;nen Gemahlinn des Staatsraths Regnaud de St.<lb/>
Jean d' Angely zu erwa&#x0364;hnen, welche wirklich scho&#x0364;n und<lb/>
lieblich singt, und z. B. eine Szene vom <hi rendition="#g">Gluck</hi> mit tie-<lb/>
fem Gefu&#x0364;hl vortra&#x0364;gt. Wo aber die Wirthinn vom Hause<lb/>
solche Vorzu&#x0364;ge nicht besitzt, da ist man besonders be-<lb/>
mu&#x0364;ht, den beru&#x0364;hmten Singer <hi rendition="#g">Garat</hi> in die Gesellschaft<lb/>
zu ziehen, und man wird schon mehrere Tage vorher<lb/>
ausdru&#x0364;cklich auf ihn, wie auf <hi rendition="#g">Delille,</hi> eingeladen.</p><lb/>
        <p>Aber welch ein Unterschied zwischen ihm und Delille!<lb/>
Dieser ist vielleicht zu gefa&#x0364;llig, jener besitzt den unaus-<lb/>
stehlichsten Ku&#x0364;nstlereigensinn und Uebermuth, den ich je-<lb/>
mals zu verachten Gelegenheit gehabt habe. Dreimal<lb/>
fand ich mich ein, um ihn zu bewundern. Das erstemal<lb/>
hatte er sehr gewiß versprochen zu kommen, blieb aber<lb/>
ganz aus. Das zweitemal (bei Madame Regnaud de<lb/>
St. Jean d' Angely) kam er zwar, aber sobald ich ihn<lb/>
erblickte, wußte ich schon, woran ich war. Er trat in<lb/>
eine große geputzte Gesellschaft nachla&#x0364;ßig gekleidet, in<lb/>
Stiefeln und mit verworrenem Tituskopf, gab sich Airs,<lb/>
wie vormals nur ein verzogener Ho&#x0364;fling gethan haben<lb/>
mag, und war durch keine Bitten dahin zu bringen, daß<lb/>
er gesungen ha&#x0364;tte. &#x2014; Das drittemal &#x2014; bei der tief-<lb/>
fu&#x0364;hlenden Verfasserinn der <hi rendition="#g">Valerie</hi> &#x2014; machte er es<lb/>
eben so. Jch sah lange von Ferne zu, wie man ihn mit<lb/>
Bitten bestu&#x0364;rmte; da ich aber sehr deutlich in seinen Zu&#x0364;-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0040] Herzen floͤße, und bedarf nie einer Zurechtweisung. Das ist also fuͤr uns Teutsche Nichts. Das dritte Unterhaltungsmittel endlich ist die Musik. Jch verstehe darunter nicht eigentliche Kon- zerte, sondern das Spielen und Singen einzelner Per- sonen, vom Klavier oder von einem andern Jnstrumente begleitet. Es waͤre undankbar, hier nicht der jungen schoͤnen Gemahlinn des Staatsraths Regnaud de St. Jean d' Angely zu erwaͤhnen, welche wirklich schoͤn und lieblich singt, und z. B. eine Szene vom Gluck mit tie- fem Gefuͤhl vortraͤgt. Wo aber die Wirthinn vom Hause solche Vorzuͤge nicht besitzt, da ist man besonders be- muͤht, den beruͤhmten Singer Garat in die Gesellschaft zu ziehen, und man wird schon mehrere Tage vorher ausdruͤcklich auf ihn, wie auf Delille, eingeladen. Aber welch ein Unterschied zwischen ihm und Delille! Dieser ist vielleicht zu gefaͤllig, jener besitzt den unaus- stehlichsten Kuͤnstlereigensinn und Uebermuth, den ich je- mals zu verachten Gelegenheit gehabt habe. Dreimal fand ich mich ein, um ihn zu bewundern. Das erstemal hatte er sehr gewiß versprochen zu kommen, blieb aber ganz aus. Das zweitemal (bei Madame Regnaud de St. Jean d' Angely) kam er zwar, aber sobald ich ihn erblickte, wußte ich schon, woran ich war. Er trat in eine große geputzte Gesellschaft nachlaͤßig gekleidet, in Stiefeln und mit verworrenem Tituskopf, gab sich Airs, wie vormals nur ein verzogener Hoͤfling gethan haben mag, und war durch keine Bitten dahin zu bringen, daß er gesungen haͤtte. — Das drittemal — bei der tief- fuͤhlenden Verfasserinn der Valerie — machte er es eben so. Jch sah lange von Ferne zu, wie man ihn mit Bitten bestuͤrmte; da ich aber sehr deutlich in seinen Zuͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804" von Au… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen02_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen02_1804/40
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 2. Berlin, 1804, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen02_1804/40>, abgerufen am 19.08.2022.