Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 2. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

Recamiers noch nicht vollendetes Portrait in Lebens-
größe, einer Venus gleich, unter einem dünnen Schleyer
ruhend, ist ein sehr liebliches Gemälde.

Drouais.

Leider hat der Tod diesen jungen hoffnungsvollen
Künstler hingerafft. Er starb zu Rom an einem hitzigen
Fieber, im 25sten Jahre, eben als er Riesenschritte zur
Vollkommenheit that. Er war der einzige Sohn einer
wohlhabenden Frau in Paris, der Nichts von ihm übrig
geblieben, als sein Marius, dargestellt in dem Augen-
blicke, da der Cimbrier zu ihm hereintritt, um ihn zu er-
morden; ein treffliches Bild, welches er der geliebten Mut-
ter aus Rom schickte, und welches, so Viel man auch
schon dafür geboten, um keinen Preis ihr feil ist. Aber
sie läßt es gern jeden Kunstliebhaber sehen, sie empfängt
die Fremden, die diesen Wunsch ihr äußern, mit vieler
Höflichkeit, und findet selbst einen Genuß darinn, den
hier noch lebenden Geist ihres einzigen Kindes bewundert
zu sehen. Wenn man das Bild lobt, so treten ihr gleich
die Thränen in die Augen. -- Die Gestalt des Marius
ist wirklich ausnehmend schön, aber unrichtig scheint mir
die Jdee, daß der Cimbrier, weil er seinen Blick nicht
ertragen kann, den Mantel vor die Augen hält. So
drückt kein mordlustiger Cimbrier seine Ehrfurcht vor ei-
nem großen Manne aus.

Recamiers noch nicht vollendetes Portrait in Lebens-
groͤße, einer Venus gleich, unter einem duͤnnen Schleyer
ruhend, ist ein sehr liebliches Gemaͤlde.

Drouais.

Leider hat der Tod diesen jungen hoffnungsvollen
Kuͤnstler hingerafft. Er starb zu Rom an einem hitzigen
Fieber, im 25sten Jahre, eben als er Riesenschritte zur
Vollkommenheit that. Er war der einzige Sohn einer
wohlhabenden Frau in Paris, der Nichts von ihm uͤbrig
geblieben, als sein Marius, dargestellt in dem Augen-
blicke, da der Cimbrier zu ihm hereintritt, um ihn zu er-
morden; ein treffliches Bild, welches er der geliebten Mut-
ter aus Rom schickte, und welches, so Viel man auch
schon dafuͤr geboten, um keinen Preis ihr feil ist. Aber
sie laͤßt es gern jeden Kunstliebhaber sehen, sie empfaͤngt
die Fremden, die diesen Wunsch ihr aͤußern, mit vieler
Hoͤflichkeit, und findet selbst einen Genuß darinn, den
hier noch lebenden Geist ihres einzigen Kindes bewundert
zu sehen. Wenn man das Bild lobt, so treten ihr gleich
die Thraͤnen in die Augen. — Die Gestalt des Marius
ist wirklich ausnehmend schoͤn, aber unrichtig scheint mir
die Jdee, daß der Cimbrier, weil er seinen Blick nicht
ertragen kann, den Mantel vor die Augen haͤlt. So
druͤckt kein mordlustiger Cimbrier seine Ehrfurcht vor ei-
nem großen Manne aus.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="47"/><hi rendition="#g">Recamiers</hi> noch nicht vollendetes Portrait in Lebens-<lb/>
gro&#x0364;ße, einer Venus gleich, unter einem du&#x0364;nnen Schleyer<lb/>
ruhend, ist ein sehr liebliches Gema&#x0364;lde.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Drouais.</head><lb/>
          <p>Leider hat der Tod diesen jungen hoffnungsvollen<lb/>
Ku&#x0364;nstler hingerafft. Er starb zu Rom an einem hitzigen<lb/>
Fieber, im 25sten Jahre, eben als er Riesenschritte zur<lb/>
Vollkommenheit that. Er war der einzige Sohn einer<lb/>
wohlhabenden Frau in Paris, der Nichts von ihm u&#x0364;brig<lb/>
geblieben, als sein <hi rendition="#g">Marius,</hi> dargestellt in dem Augen-<lb/>
blicke, da der Cimbrier zu ihm hereintritt, um ihn zu er-<lb/>
morden; ein treffliches Bild, welches er der geliebten Mut-<lb/>
ter aus Rom schickte, und welches, so Viel man auch<lb/>
schon dafu&#x0364;r geboten, um keinen Preis ihr feil ist. Aber<lb/>
sie la&#x0364;ßt es gern jeden Kunstliebhaber sehen, sie empfa&#x0364;ngt<lb/>
die Fremden, die diesen Wunsch ihr a&#x0364;ußern, mit vieler<lb/>
Ho&#x0364;flichkeit, und findet selbst einen Genuß darinn, den<lb/>
hier noch lebenden Geist ihres einzigen Kindes bewundert<lb/>
zu sehen. Wenn man das Bild lobt, so treten ihr gleich<lb/>
die Thra&#x0364;nen in die Augen. &#x2014; Die Gestalt des <hi rendition="#g">Marius</hi><lb/>
ist wirklich ausnehmend scho&#x0364;n, aber unrichtig scheint mir<lb/>
die Jdee, daß der Cimbrier, weil er seinen Blick nicht<lb/>
ertragen kann, den Mantel vor die Augen ha&#x0364;lt. So<lb/>
dru&#x0364;ckt kein mordlustiger Cimbrier seine Ehrfurcht vor ei-<lb/>
nem großen Manne aus.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0047] Recamiers noch nicht vollendetes Portrait in Lebens- groͤße, einer Venus gleich, unter einem duͤnnen Schleyer ruhend, ist ein sehr liebliches Gemaͤlde. Drouais. Leider hat der Tod diesen jungen hoffnungsvollen Kuͤnstler hingerafft. Er starb zu Rom an einem hitzigen Fieber, im 25sten Jahre, eben als er Riesenschritte zur Vollkommenheit that. Er war der einzige Sohn einer wohlhabenden Frau in Paris, der Nichts von ihm uͤbrig geblieben, als sein Marius, dargestellt in dem Augen- blicke, da der Cimbrier zu ihm hereintritt, um ihn zu er- morden; ein treffliches Bild, welches er der geliebten Mut- ter aus Rom schickte, und welches, so Viel man auch schon dafuͤr geboten, um keinen Preis ihr feil ist. Aber sie laͤßt es gern jeden Kunstliebhaber sehen, sie empfaͤngt die Fremden, die diesen Wunsch ihr aͤußern, mit vieler Hoͤflichkeit, und findet selbst einen Genuß darinn, den hier noch lebenden Geist ihres einzigen Kindes bewundert zu sehen. Wenn man das Bild lobt, so treten ihr gleich die Thraͤnen in die Augen. — Die Gestalt des Marius ist wirklich ausnehmend schoͤn, aber unrichtig scheint mir die Jdee, daß der Cimbrier, weil er seinen Blick nicht ertragen kann, den Mantel vor die Augen haͤlt. So druͤckt kein mordlustiger Cimbrier seine Ehrfurcht vor ei- nem großen Manne aus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804" von Au… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen02_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen02_1804/47
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 2. Berlin, 1804, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen02_1804/47>, abgerufen am 19.08.2022.