Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 2. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

sogar im Wasser gelegen haben, stehen jetzt einzeln ver-
theilt auf dem schönen Gitter, welches den Hof der Tui-
lerien vom Karousselplatze scheidet. Jch war sehr neugie-
rig sie zu sehen, sie haben aber nur einen schwachen Ein-
druck auf mich gemacht. Es sind vier sehr artige Klep-
per, die, nach meinem Gefühl, mit den vier Rossen
auf dem Brandenburgerthore zu Berlin nicht zu verglei-
chen sind, und die so ziemlich auf Schränke gestellten
Puppen ähneln. Vielleicht schadet es dem Effekt, daß
sie nicht alle viere neben einander stehen. Man hat dieß
aber unter andern auch deßwegen unterlassen müssen,
weil sie nicht alle mit einerlei Fuß ausgreifen, und also
nur paarweise gestellt werden durften.

Der Garten der Tuilerien

ist sehr reizend und freundlich. Unter den Fenstern des
ersten Konsuls ist die Luft durch lange Rabatten von
Reseda mit süßem Duft geschwängert. Auf zwei schö-
nen Bassins schwimmen majestätische Schwäne. Unzäh-
lige Statüen, zum Theil von großem Werthe, locken
den Kunstliebhaber aus einer Allee in die andere. --
Wenn das Wetter nur einigermaßen erträglich ist, so
findet man zu jeder Stunde, besonders aber um Mittag,
eine wogende Menge von Spaziergängern. Alte Weiber
vermiethen Stühle und Zeitungen. Fröhliche Kinder-
gruppen spielen in der Sonne. Wer Erquickung sucht,
darf nur die Terasse des Feuillant besteigen, wo ein treff-
licher Restaurateur, seinen Hunger zu stillen und seinen
Gaumen zu kitzeln, bereit ist. Die ehemalige Reitbahn,
in welcher ich einst Mirabeau donnern hörte, ist weg-
gerissen, und durch eine neue Straße wird der Platz von
dieser Seite noch sehr verschönert werden. -- Ein rüsti-

sogar im Wasser gelegen haben, stehen jetzt einzeln ver-
theilt auf dem schoͤnen Gitter, welches den Hof der Tui-
lerien vom Karousselplatze scheidet. Jch war sehr neugie-
rig sie zu sehen, sie haben aber nur einen schwachen Ein-
druck auf mich gemacht. Es sind vier sehr artige Klep-
per, die, nach meinem Gefuͤhl, mit den vier Rossen
auf dem Brandenburgerthore zu Berlin nicht zu verglei-
chen sind, und die so ziemlich auf Schraͤnke gestellten
Puppen aͤhneln. Vielleicht schadet es dem Effekt, daß
sie nicht alle viere neben einander stehen. Man hat dieß
aber unter andern auch deßwegen unterlassen muͤssen,
weil sie nicht alle mit einerlei Fuß ausgreifen, und also
nur paarweise gestellt werden durften.

Der Garten der Tuilerien

ist sehr reizend und freundlich. Unter den Fenstern des
ersten Konsuls ist die Luft durch lange Rabatten von
Reseda mit suͤßem Duft geschwaͤngert. Auf zwei schoͤ-
nen Bassins schwimmen majestaͤtische Schwaͤne. Unzaͤh-
lige Statuͤen, zum Theil von großem Werthe, locken
den Kunstliebhaber aus einer Allee in die andere. —
Wenn das Wetter nur einigermaßen ertraͤglich ist, so
findet man zu jeder Stunde, besonders aber um Mittag,
eine wogende Menge von Spaziergaͤngern. Alte Weiber
vermiethen Stuͤhle und Zeitungen. Froͤhliche Kinder-
gruppen spielen in der Sonne. Wer Erquickung sucht,
darf nur die Terasse des Feuillant besteigen, wo ein treff-
licher Restaurateur, seinen Hunger zu stillen und seinen
Gaumen zu kitzeln, bereit ist. Die ehemalige Reitbahn,
in welcher ich einst Mirabeau donnern hoͤrte, ist weg-
gerissen, und durch eine neue Straße wird der Platz von
dieser Seite noch sehr verschoͤnert werden. — Ein ruͤsti-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="49"/>
sogar im Wasser gelegen haben, stehen jetzt einzeln ver-<lb/>
theilt auf dem scho&#x0364;nen Gitter, welches den Hof der Tui-<lb/>
lerien vom Karousselplatze scheidet. Jch war sehr neugie-<lb/>
rig sie zu sehen, sie haben aber nur einen schwachen Ein-<lb/>
druck auf mich gemacht. Es sind vier sehr artige Klep-<lb/>
per, die, nach <hi rendition="#g">meinem</hi> Gefu&#x0364;hl, mit den vier Rossen<lb/>
auf dem Brandenburgerthore zu Berlin nicht zu verglei-<lb/>
chen sind, und die so ziemlich auf Schra&#x0364;nke gestellten<lb/>
Puppen a&#x0364;hneln. Vielleicht schadet es dem Effekt, daß<lb/>
sie nicht alle viere neben einander stehen. Man hat dieß<lb/>
aber unter andern auch deßwegen unterlassen mu&#x0364;ssen,<lb/>
weil sie nicht alle mit einerlei Fuß ausgreifen, und also<lb/>
nur paarweise gestellt werden durften.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Der Garten der Tuilerien</head><lb/>
          <p>ist sehr reizend und freundlich. Unter den Fenstern des<lb/>
ersten Konsuls ist die Luft durch lange Rabatten von<lb/><hi rendition="#g">Reseda</hi> mit su&#x0364;ßem Duft geschwa&#x0364;ngert. Auf zwei scho&#x0364;-<lb/>
nen Bassins schwimmen majesta&#x0364;tische Schwa&#x0364;ne. Unza&#x0364;h-<lb/>
lige Statu&#x0364;en, zum Theil von großem Werthe, locken<lb/>
den Kunstliebhaber aus einer Allee in die andere. &#x2014;<lb/>
Wenn das Wetter nur einigermaßen ertra&#x0364;glich ist, so<lb/>
findet man zu jeder Stunde, besonders aber um Mittag,<lb/>
eine wogende Menge von Spazierga&#x0364;ngern. Alte Weiber<lb/>
vermiethen Stu&#x0364;hle und Zeitungen. Fro&#x0364;hliche Kinder-<lb/>
gruppen spielen in der Sonne. Wer Erquickung sucht,<lb/>
darf nur die Terasse des Feuillant besteigen, wo ein treff-<lb/>
licher Restaurateur, seinen Hunger zu stillen und seinen<lb/>
Gaumen zu kitzeln, bereit ist. Die ehemalige Reitbahn,<lb/>
in welcher ich einst <hi rendition="#g">Mirabeau</hi> donnern ho&#x0364;rte, ist weg-<lb/>
gerissen, und durch eine neue Straße wird der Platz von<lb/>
dieser Seite noch sehr verscho&#x0364;nert werden. &#x2014; Ein ru&#x0364;sti-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0049] sogar im Wasser gelegen haben, stehen jetzt einzeln ver- theilt auf dem schoͤnen Gitter, welches den Hof der Tui- lerien vom Karousselplatze scheidet. Jch war sehr neugie- rig sie zu sehen, sie haben aber nur einen schwachen Ein- druck auf mich gemacht. Es sind vier sehr artige Klep- per, die, nach meinem Gefuͤhl, mit den vier Rossen auf dem Brandenburgerthore zu Berlin nicht zu verglei- chen sind, und die so ziemlich auf Schraͤnke gestellten Puppen aͤhneln. Vielleicht schadet es dem Effekt, daß sie nicht alle viere neben einander stehen. Man hat dieß aber unter andern auch deßwegen unterlassen muͤssen, weil sie nicht alle mit einerlei Fuß ausgreifen, und also nur paarweise gestellt werden durften. Der Garten der Tuilerien ist sehr reizend und freundlich. Unter den Fenstern des ersten Konsuls ist die Luft durch lange Rabatten von Reseda mit suͤßem Duft geschwaͤngert. Auf zwei schoͤ- nen Bassins schwimmen majestaͤtische Schwaͤne. Unzaͤh- lige Statuͤen, zum Theil von großem Werthe, locken den Kunstliebhaber aus einer Allee in die andere. — Wenn das Wetter nur einigermaßen ertraͤglich ist, so findet man zu jeder Stunde, besonders aber um Mittag, eine wogende Menge von Spaziergaͤngern. Alte Weiber vermiethen Stuͤhle und Zeitungen. Froͤhliche Kinder- gruppen spielen in der Sonne. Wer Erquickung sucht, darf nur die Terasse des Feuillant besteigen, wo ein treff- licher Restaurateur, seinen Hunger zu stillen und seinen Gaumen zu kitzeln, bereit ist. Die ehemalige Reitbahn, in welcher ich einst Mirabeau donnern hoͤrte, ist weg- gerissen, und durch eine neue Straße wird der Platz von dieser Seite noch sehr verschoͤnert werden. — Ein ruͤsti-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804" von Au… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen02_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen02_1804/49
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 2. Berlin, 1804, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen02_1804/49>, abgerufen am 19.08.2022.