Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 2. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

Namen unter Rousseau's Büste gekritzelt finden, mich ei-
ner lächerlichen Eitelkeit beschuldigen möchten, erwähne
ich, daß nicht mir, sondern der schönen Hand meiner
muthwilligen Begleiterinn, diesen Sünde zugerechnet wer-
den muß.

Ein wenig durchfrohren traten wir in die Küche,
setzten uns vor den Kamin, und hörten die einfach rüh-
renden Klagen des guten hübschen Mädchens mit an, dem
man vor wenig Tagen seinen Bruder von der Seite ge-
nommen, und als Soldat zu einer fernen Bestimmung
versandt hatte. Nur zwei Söhne besaß die alte Mutter;
der ältere war schon längst hinaus, ich glaube an die
spanische Gränze, und sie hatte Nichts wieder von ihm
gehört. Den jüngern, jetzt den einzigen, hoffte sie zu
behalten, weil er ihr Stückchen Feld baute und sie er-
nährte -- aber vergebens! er mußte fort. Von der
Gränze der nächsten Provinz schrieb er noch einmal ein
klägliches Lebewohl, und nun -- meinte die Schwester
mit feuchten Augen -- nun werden wir wohl auch Nichts
mehr von ihm zu hören bekommen.

Schon manchmal hat die Frage sich mir aufgedrängt:
wenn Rousseau zu den Zeiten der Revolution und nach-
her gelebt hätte, was würde er gesagt haben? -- Die
Einsiedeley im Thal Montmorency hätte ihn nicht vor
traurigen Eindrücken geschützt.

Wir flohen bald, wie der Mensch zu thun pflegt,
den Anblick eines Kummers, dem wir nicht abhelfen
konnten. Auch wurde es spät, wir rollten nach Paris
zurück. -- Eine heitere Wehmuth bezeichnete den Rest
dieses schönen Tages.

Namen unter Rousseau's Buͤste gekritzelt finden, mich ei-
ner laͤcherlichen Eitelkeit beschuldigen moͤchten, erwaͤhne
ich, daß nicht mir, sondern der schoͤnen Hand meiner
muthwilligen Begleiterinn, diesen Suͤnde zugerechnet wer-
den muß.

Ein wenig durchfrohren traten wir in die Kuͤche,
setzten uns vor den Kamin, und hoͤrten die einfach ruͤh-
renden Klagen des guten huͤbschen Maͤdchens mit an, dem
man vor wenig Tagen seinen Bruder von der Seite ge-
nommen, und als Soldat zu einer fernen Bestimmung
versandt hatte. Nur zwei Soͤhne besaß die alte Mutter;
der aͤltere war schon laͤngst hinaus, ich glaube an die
spanische Graͤnze, und sie hatte Nichts wieder von ihm
gehoͤrt. Den juͤngern, jetzt den einzigen, hoffte sie zu
behalten, weil er ihr Stuͤckchen Feld baute und sie er-
naͤhrte — aber vergebens! er mußte fort. Von der
Graͤnze der naͤchsten Provinz schrieb er noch einmal ein
klaͤgliches Lebewohl, und nun — meinte die Schwester
mit feuchten Augen — nun werden wir wohl auch Nichts
mehr von ihm zu hoͤren bekommen.

Schon manchmal hat die Frage sich mir aufgedraͤngt:
wenn Rousseau zu den Zeiten der Revolution und nach-
her gelebt haͤtte, was wuͤrde er gesagt haben? — Die
Einsiedeley im Thal Montmorency haͤtte ihn nicht vor
traurigen Eindruͤcken geschuͤtzt.

Wir flohen bald, wie der Mensch zu thun pflegt,
den Anblick eines Kummers, dem wir nicht abhelfen
konnten. Auch wurde es spaͤt, wir rollten nach Paris
zuruͤck. — Eine heitere Wehmuth bezeichnete den Rest
dieses schoͤnen Tages.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0009" n="9"/>
Namen unter Rousseau's Bu&#x0364;ste gekritzelt finden, mich ei-<lb/>
ner la&#x0364;cherlichen Eitelkeit beschuldigen mo&#x0364;chten, erwa&#x0364;hne<lb/>
ich, daß nicht <hi rendition="#g">mir,</hi> sondern der scho&#x0364;nen Hand meiner<lb/>
muthwilligen Begleiterinn, diesen Su&#x0364;nde zugerechnet wer-<lb/>
den muß.</p><lb/>
        <p>Ein wenig durchfrohren traten wir in die Ku&#x0364;che,<lb/>
setzten uns vor den Kamin, und ho&#x0364;rten die einfach ru&#x0364;h-<lb/>
renden Klagen des guten hu&#x0364;bschen Ma&#x0364;dchens mit an, dem<lb/>
man vor wenig Tagen seinen Bruder von der Seite ge-<lb/>
nommen, und als Soldat zu einer fernen Bestimmung<lb/>
versandt hatte. Nur zwei So&#x0364;hne besaß die alte Mutter;<lb/>
der a&#x0364;ltere war schon la&#x0364;ngst hinaus, ich glaube an die<lb/>
spanische Gra&#x0364;nze, und sie hatte Nichts wieder von ihm<lb/>
geho&#x0364;rt. Den ju&#x0364;ngern, jetzt den einzigen, hoffte sie zu<lb/>
behalten, weil er ihr Stu&#x0364;ckchen Feld baute und sie er-<lb/>
na&#x0364;hrte &#x2014; aber vergebens! er mußte fort. Von der<lb/>
Gra&#x0364;nze der na&#x0364;chsten Provinz schrieb er noch einmal ein<lb/>
kla&#x0364;gliches Lebewohl, und nun &#x2014; meinte die Schwester<lb/>
mit feuchten Augen &#x2014; nun werden wir wohl auch Nichts<lb/>
mehr von ihm zu ho&#x0364;ren bekommen.</p><lb/>
        <p>Schon manchmal hat die Frage sich mir aufgedra&#x0364;ngt:<lb/>
wenn Rousseau zu den Zeiten der Revolution und nach-<lb/>
her gelebt ha&#x0364;tte, was wu&#x0364;rde er gesagt haben? &#x2014; Die<lb/>
Einsiedeley im Thal Montmorency ha&#x0364;tte ihn nicht vor<lb/>
traurigen Eindru&#x0364;cken geschu&#x0364;tzt.</p><lb/>
        <p>Wir flohen bald, wie der Mensch zu thun pflegt,<lb/>
den Anblick eines Kummers, dem wir nicht abhelfen<lb/>
konnten. Auch wurde es spa&#x0364;t, wir rollten nach Paris<lb/>
zuru&#x0364;ck. &#x2014; Eine heitere Wehmuth bezeichnete den Rest<lb/>
dieses scho&#x0364;nen Tages.</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0009] Namen unter Rousseau's Buͤste gekritzelt finden, mich ei- ner laͤcherlichen Eitelkeit beschuldigen moͤchten, erwaͤhne ich, daß nicht mir, sondern der schoͤnen Hand meiner muthwilligen Begleiterinn, diesen Suͤnde zugerechnet wer- den muß. Ein wenig durchfrohren traten wir in die Kuͤche, setzten uns vor den Kamin, und hoͤrten die einfach ruͤh- renden Klagen des guten huͤbschen Maͤdchens mit an, dem man vor wenig Tagen seinen Bruder von der Seite ge- nommen, und als Soldat zu einer fernen Bestimmung versandt hatte. Nur zwei Soͤhne besaß die alte Mutter; der aͤltere war schon laͤngst hinaus, ich glaube an die spanische Graͤnze, und sie hatte Nichts wieder von ihm gehoͤrt. Den juͤngern, jetzt den einzigen, hoffte sie zu behalten, weil er ihr Stuͤckchen Feld baute und sie er- naͤhrte — aber vergebens! er mußte fort. Von der Graͤnze der naͤchsten Provinz schrieb er noch einmal ein klaͤgliches Lebewohl, und nun — meinte die Schwester mit feuchten Augen — nun werden wir wohl auch Nichts mehr von ihm zu hoͤren bekommen. Schon manchmal hat die Frage sich mir aufgedraͤngt: wenn Rousseau zu den Zeiten der Revolution und nach- her gelebt haͤtte, was wuͤrde er gesagt haben? — Die Einsiedeley im Thal Montmorency haͤtte ihn nicht vor traurigen Eindruͤcken geschuͤtzt. Wir flohen bald, wie der Mensch zu thun pflegt, den Anblick eines Kummers, dem wir nicht abhelfen konnten. Auch wurde es spaͤt, wir rollten nach Paris zuruͤck. — Eine heitere Wehmuth bezeichnete den Rest dieses schoͤnen Tages.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804" von Au… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen02_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen02_1804/9
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Erinnerungen aus Paris im Jahre 1804. Bd. 2. Berlin, 1804, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_erinnerungen02_1804/9>, abgerufen am 19.08.2022.