Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Belieben. Man geht wieder ohne Abschied
zu nehmen.
Fr. St. Hör' auf! ich bekomme meine
Schwindel.
Fr. Br. Ohne Abschied! ist das möglich?
Fr. M. Sich nicht einmal zu bedanken
für genossene Ehre!
Sab. Wenn die Gäste vergnügt sind, so
hält der Wirth das für den besten Dank.
Fr. St. Ach du mein Gott! ist denn die
Residenz zu einer Dorfschenke geworden?
Sechste Scene.
Der Bürgermeister. Olmers. Vorige.
Bürg. Wie ich Ihnen sage, Herr Ol-
mers, die Stadtheerde hat seit 100 Jahren
das Privilegium auf den Rummelsburger
Stoppeln zu weiden --
Olm. So?

Bürg.
G 2
Belieben. Man geht wieder ohne Abſchied
zu nehmen.
Fr. St. Hoͤr’ auf! ich bekomme meine
Schwindel.
Fr. Br. Ohne Abſchied! iſt das moͤglich?
Fr. M. Sich nicht einmal zu bedanken
fuͤr genoſſene Ehre!
Sab. Wenn die Gaͤſte vergnuͤgt ſind, ſo
haͤlt der Wirth das fuͤr den beſten Dank.
Fr. St. Ach du mein Gott! iſt denn die
Reſidenz zu einer Dorfſchenke geworden?
Sechſte Scene.
Der Buͤrgermeiſter. Olmers. Vorige.
Buͤrg. Wie ich Ihnen ſage, Herr Ol-
mers, die Stadtheerde hat ſeit 100 Jahren
das Privilegium auf den Rummelsburger
Stoppeln zu weiden —
Olm. So?

Buͤrg.
G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#SAB">
            <p><pb facs="#f0105" n="99"/>
Belieben. Man geht wieder ohne Ab&#x017F;chied<lb/>
zu nehmen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker> <hi rendition="#g">Fr. St.</hi> </speaker>
            <p>Ho&#x0364;r&#x2019; auf! ich bekomme meine<lb/>
Schwindel.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BRENDEL ">
            <speaker> <hi rendition="#g">Fr. Br.</hi> </speaker>
            <p>Ohne Ab&#x017F;chied! i&#x017F;t das mo&#x0364;glich?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MORGEN ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr</hi>. M.</speaker>
            <p>Sich nicht einmal zu bedanken<lb/>
fu&#x0364;r geno&#x017F;&#x017F;ene Ehre!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SAB">
            <speaker><hi rendition="#g">Sab</hi>.</speaker>
            <p>Wenn die Ga&#x0364;&#x017F;te vergnu&#x0364;gt &#x017F;ind, &#x017F;o<lb/>
ha&#x0364;lt der Wirth das fu&#x0364;r den be&#x017F;ten Dank.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker> <hi rendition="#g">Fr. St.</hi> </speaker>
            <p>Ach du mein Gott! i&#x017F;t denn die<lb/>
Re&#x017F;idenz zu einer Dorf&#x017F;chenke geworden?</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Sech&#x017F;te Scene</hi>.           </head><lb/>
          <stage>Der <hi rendition="#g">Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter. Olmers. Vorige</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#BUERGERM">
            <speaker><hi rendition="#g">Bu&#x0364;rg</hi>.</speaker>
            <p>Wie ich Ihnen &#x017F;age, Herr Ol-<lb/>
mers, die Stadtheerde hat &#x017F;eit 100 Jahren<lb/>
das Privilegium auf den Rummelsburger<lb/>
Stoppeln zu weiden &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OLM">
            <speaker><hi rendition="#g">Olm</hi>.</speaker>
            <p>So?</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">G 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">Bu&#x0364;rg</hi>.</fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0105] Belieben. Man geht wieder ohne Abſchied zu nehmen. Fr. St. Hoͤr’ auf! ich bekomme meine Schwindel. Fr. Br. Ohne Abſchied! iſt das moͤglich? Fr. M. Sich nicht einmal zu bedanken fuͤr genoſſene Ehre! Sab. Wenn die Gaͤſte vergnuͤgt ſind, ſo haͤlt der Wirth das fuͤr den beſten Dank. Fr. St. Ach du mein Gott! iſt denn die Reſidenz zu einer Dorfſchenke geworden? Sechſte Scene. Der Buͤrgermeiſter. Olmers. Vorige. Buͤrg. Wie ich Ihnen ſage, Herr Ol- mers, die Stadtheerde hat ſeit 100 Jahren das Privilegium auf den Rummelsburger Stoppeln zu weiden — Olm. So? Buͤrg. G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/105
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/105>, abgerufen am 23.07.2024.