Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
doch, daß er das morgende Fest Sr. Excellenz
getreulich referirte; drum muß ich ihn scho-
nen.
Neunte Scene.
Bürgermeister. Frau Staar. Herr
Staar. Frau Brendel. Frau Mor-
genroth
.
Fr. Br. Da sind wir auf des Herrn
Bürgermeisters Verlangen.
Fr. St. Was begehrst du, mein Sohn?
Hr. St. Was will der Herr Bruder?
Bürg. Es ist eine Familienangelegen-
heit zu berathschlagen; da hab' ich denn die
lieben Angehörigen versammeln wollen.
Fr. Br. und Fr. M. Ey was denn?
Herr Vetter, was denn?
Bürg. Etwas Nagelneues.
Fr. Br. Doch nicht wegen der neuen
Frau Steuereinnehmerin, die der alten wür-
digen
doch, daß er das morgende Feſt Sr. Excellenz
getreulich referirte; drum muß ich ihn ſcho-
nen.
Neunte Scene.
Buͤrgermeiſter. Frau Staar. Herr
Staar. Frau Brendel. Frau Mor-
genroth
.
Fr. Br. Da ſind wir auf des Herrn
Buͤrgermeiſters Verlangen.
Fr. St. Was begehrſt du, mein Sohn?
Hr. St. Was will der Herr Bruder?
Buͤrg. Es iſt eine Familienangelegen-
heit zu berathſchlagen; da hab’ ich denn die
lieben Angehoͤrigen verſammeln wollen.
Fr. Br. und Fr. M. Ey was denn?
Herr Vetter, was denn?
Buͤrg. Etwas Nagelneues.
Fr. Br. Doch nicht wegen der neuen
Frau Steuereinnehmerin, die der alten wuͤr-
digen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#BUERGERM">
            <p><pb facs="#f0112" n="106"/>
doch, daß er das morgende Fe&#x017F;t Sr. Excellenz<lb/>
getreulich referirte; drum muß ich ihn &#x017F;cho-<lb/>
nen.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Neunte Scene</hi>.           </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter. Frau Staar. Herr<lb/>
Staar. Frau Brendel. Frau Mor-<lb/>
genroth</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#BRENDEL ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. Br</hi>.</speaker>
            <p>Da &#x017F;ind wir auf des Herrn<lb/>
Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ters Verlangen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. St</hi>.</speaker>
            <p>Was begehr&#x017F;t du, mein Sohn?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HERSTAAR ">
            <speaker><hi rendition="#g">Hr. St</hi>.</speaker>
            <p>Was will der Herr Bruder?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BUERGERM">
            <speaker><hi rendition="#g">Bu&#x0364;rg</hi>.</speaker>
            <p>Es i&#x017F;t eine Familienangelegen-<lb/>
heit zu berath&#x017F;chlagen; da hab&#x2019; ich denn die<lb/>
lieben Angeho&#x0364;rigen ver&#x017F;ammeln wollen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BRENDELMORGEN ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. Br</hi>. und <hi rendition="#g">Fr</hi>. M.</speaker>
            <p>Ey was denn?<lb/>
Herr Vetter, was denn?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BUERGERM">
            <speaker><hi rendition="#g">Bu&#x0364;rg</hi>.</speaker>
            <p>Etwas Nagelneues.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BRENDEL ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. Br</hi>.</speaker>
            <p>Doch nicht wegen der neuen<lb/>
Frau Steuereinnehmerin, die der alten wu&#x0364;r-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">digen</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0112] doch, daß er das morgende Feſt Sr. Excellenz getreulich referirte; drum muß ich ihn ſcho- nen. Neunte Scene. Buͤrgermeiſter. Frau Staar. Herr Staar. Frau Brendel. Frau Mor- genroth. Fr. Br. Da ſind wir auf des Herrn Buͤrgermeiſters Verlangen. Fr. St. Was begehrſt du, mein Sohn? Hr. St. Was will der Herr Bruder? Buͤrg. Es iſt eine Familienangelegen- heit zu berathſchlagen; da hab’ ich denn die lieben Angehoͤrigen verſammeln wollen. Fr. Br. und Fr. M. Ey was denn? Herr Vetter, was denn? Buͤrg. Etwas Nagelneues. Fr. Br. Doch nicht wegen der neuen Frau Steuereinnehmerin, die der alten wuͤr- digen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/112
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/112>, abgerufen am 13.07.2024.