Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Dreyzehnte Scene.
Sperling. Vorige.
Olm. (leise) Soll ich ihn zur Thür
hinauswerfen?
Sab. (leise) Ums Himmelswillen[!] ver-
derben Sie nicht Alles.
Sperl. Da bin ich, da bin ich, mein
reizendes Sabingen, treu und folgsam wie
die Schleppe an ihrem Kleide.
Olm. Da stehen Sie in Gefahr getre-
ten zu werden.
Sperl.
Ach! aber ach! das Mädgen kam,
Und nicht in Acht das Veilgen nahm,
Zertrat das arme Veilgen --
Olm. Die Grausame!
Sperl. Hat nichts zu bedeuten. Nicht
wahr mein Bienchen? Wir wissen schon, wie
wir mit einander stehen.


Olm.
Dreyzehnte Scene.
Sperling. Vorige.
Olm. (leiſe) Soll ich ihn zur Thuͤr
hinauswerfen?
Sab. (leiſe) Ums Himmelswillen[!] ver-
derben Sie nicht Alles.
Sperl. Da bin ich, da bin ich, mein
reizendes Sabingen, treu und folgſam wie
die Schleppe an ihrem Kleide.
Olm. Da ſtehen Sie in Gefahr getre-
ten zu werden.
Sperl.
Ach! aber ach! das Maͤdgen kam,
Und nicht in Acht das Veilgen nahm,
Zertrat das arme Veilgen —
Olm. Die Grauſame!
Sperl. Hat nichts zu bedeuten. Nicht
wahr mein Bienchen? Wir wiſſen ſchon, wie
wir mit einander ſtehen.


Olm.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0128" n="122"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Dreyzehnte Scene</hi>.           </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Sperling. Vorige</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#OLM">
            <speaker><hi rendition="#g">Olm</hi>.</speaker>
            <stage>(lei&#x017F;e)</stage>
            <p>Soll ich ihn zur Thu&#x0364;r<lb/>
hinauswerfen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SAB">
            <speaker><hi rendition="#g">Sab</hi>.</speaker>
            <stage>(lei&#x017F;e)</stage>
            <p>Ums Himmelswillen<supplied>!</supplied> ver-<lb/>
derben Sie nicht Alles.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SPER">
            <speaker><hi rendition="#g">Sperl</hi>.</speaker>
            <p>Da bin ich, da bin ich, mein<lb/>
reizendes Sabingen, treu und folg&#x017F;am wie<lb/>
die Schleppe an ihrem Kleide.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OLM">
            <speaker><hi rendition="#g">Olm</hi>.</speaker>
            <p>Da &#x017F;tehen Sie in Gefahr getre-<lb/>
ten zu werden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SPER">
            <speaker><hi rendition="#g">Sperl</hi>.</speaker><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Ach! aber ach! das Ma&#x0364;dgen kam,</l><lb/>
              <l>Und nicht in Acht das Veilgen nahm,</l><lb/>
              <l>Zertrat das arme Veilgen &#x2014;</l>
            </lg>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OLM">
            <speaker><hi rendition="#g">Olm</hi>.</speaker>
            <p>Die Grau&#x017F;ame!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SPER">
            <speaker><hi rendition="#g">Sperl</hi>.</speaker>
            <p>Hat nichts zu bedeuten. Nicht<lb/>
wahr mein Bienchen? Wir wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chon, wie<lb/>
wir mit einander &#x017F;tehen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">Olm</hi>.</fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0128] Dreyzehnte Scene. Sperling. Vorige. Olm. (leiſe) Soll ich ihn zur Thuͤr hinauswerfen? Sab. (leiſe) Ums Himmelswillen! ver- derben Sie nicht Alles. Sperl. Da bin ich, da bin ich, mein reizendes Sabingen, treu und folgſam wie die Schleppe an ihrem Kleide. Olm. Da ſtehen Sie in Gefahr getre- ten zu werden. Sperl. Ach! aber ach! das Maͤdgen kam, Und nicht in Acht das Veilgen nahm, Zertrat das arme Veilgen — Olm. Die Grauſame! Sperl. Hat nichts zu bedeuten. Nicht wahr mein Bienchen? Wir wiſſen ſchon, wie wir mit einander ſtehen. Olm.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/128
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/128>, abgerufen am 13.07.2024.