Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweyte Scene.
Sabine und Olmers.
Sab. (die aus dem Hause schlich, klopft ihm
auf die Schulter.
Ja lieber Zweifler, sie hält
Wort.
Olm. Endlich, bestes Mädgen! endlich
sind wir allein! und ich darf Ihnen einmal
wieder recht herzlich sagen --
Sab. Was denn? Alles was Sie mir
zu sagen haben, weiß ich schon längst.
Olm. Aber ich muß ja die Augenblicke
stehlen --
Sab. So seyd ihr Alle. Der Liebhaber
findet' nie Zeit genug, das tausendmal Gesag-
te tausendmal zu wiederholen. Der Ehemann
hingegen dürfte plaudern den ganzen Tag,
aber der geht im Zimmer auf und nieder,
und brummt.
Olm. Ich will nicht hoffen --

Sab.
Zweyte Scene.
Sabine und Olmers.
Sab. (die aus dem Hauſe ſchlich, klopft ihm
auf die Schulter.
Ja lieber Zweifler, ſie haͤlt
Wort.
Olm. Endlich, beſtes Maͤdgen! endlich
ſind wir allein! und ich darf Ihnen einmal
wieder recht herzlich ſagen —
Sab. Was denn? Alles was Sie mir
zu ſagen haben, weiß ich ſchon laͤngſt.
Olm. Aber ich muß ja die Augenblicke
ſtehlen —
Sab. So ſeyd ihr Alle. Der Liebhaber
findet’ nie Zeit genug, das tauſendmal Geſag-
te tauſendmal zu wiederholen. Der Ehemann
hingegen duͤrfte plaudern den ganzen Tag,
aber der geht im Zimmer auf und nieder,
und brummt.
Olm. Ich will nicht hoffen —

Sab.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0141" n="135"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zweyte Scene</hi>.           </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Sabine</hi> und <hi rendition="#g">Olmers</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#SAB">
            <speaker><hi rendition="#g">Sab</hi>.</speaker>
            <stage>(die aus dem Hau&#x017F;e &#x017F;chlich, klopft ihm<lb/>
auf die Schulter.</stage>
            <p>Ja lieber Zweifler, &#x017F;ie ha&#x0364;lt<lb/>
Wort.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OLM">
            <speaker><hi rendition="#g">Olm</hi>.</speaker>
            <p>Endlich, be&#x017F;tes Ma&#x0364;dgen! endlich<lb/>
&#x017F;ind wir allein! und ich darf Ihnen einmal<lb/>
wieder recht herzlich &#x017F;agen &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SAB">
            <speaker><hi rendition="#g">Sab</hi>.</speaker>
            <p>Was denn? Alles was Sie mir<lb/>
zu &#x017F;agen haben, weiß ich &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OLM">
            <speaker><hi rendition="#g">Olm</hi>.</speaker>
            <p>Aber ich muß ja die Augenblicke<lb/>
&#x017F;tehlen &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SAB">
            <speaker><hi rendition="#g">Sab</hi>.</speaker>
            <p>So &#x017F;eyd ihr Alle. Der Liebhaber<lb/>
findet&#x2019; nie Zeit genug, das tau&#x017F;endmal Ge&#x017F;ag-<lb/>
te tau&#x017F;endmal zu wiederholen. Der Ehemann<lb/>
hingegen du&#x0364;rfte plaudern den ganzen Tag,<lb/>
aber der geht im Zimmer auf und nieder,<lb/>
und brummt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OLM">
            <speaker><hi rendition="#g">Olm</hi>.</speaker>
            <p>Ich will nicht hoffen &#x2014;</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">Sab</hi>.</fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0141] Zweyte Scene. Sabine und Olmers. Sab. (die aus dem Hauſe ſchlich, klopft ihm auf die Schulter. Ja lieber Zweifler, ſie haͤlt Wort. Olm. Endlich, beſtes Maͤdgen! endlich ſind wir allein! und ich darf Ihnen einmal wieder recht herzlich ſagen — Sab. Was denn? Alles was Sie mir zu ſagen haben, weiß ich ſchon laͤngſt. Olm. Aber ich muß ja die Augenblicke ſtehlen — Sab. So ſeyd ihr Alle. Der Liebhaber findet’ nie Zeit genug, das tauſendmal Geſag- te tauſendmal zu wiederholen. Der Ehemann hingegen duͤrfte plaudern den ganzen Tag, aber der geht im Zimmer auf und nieder, und brummt. Olm. Ich will nicht hoffen — Sab.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/141
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/141>, abgerufen am 23.07.2024.