Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechste Scene.
Herr Staar am Fenster. Vorige.
Hr. St. (über sich schauend) Herr Nach-
bar da oben, krakeelen Sie nicht so. Das
liebe Vieh wird sogar unruhig im Stalle.
Fr. St. Und die Menschen werden in
der Andacht gestört.
Sperl. Ich wollte nur meiner Braut
ein Ständgen bringen.
Fr. St. Ey die schläft schon lange.
(Sie macht das Fenster zu, indem man noch in der
Ferne die lezten Töne ihres Abendlieds verhallen hört.)
Hr. St. Wir haben heute einmal recht
geschwärmt. Die Uhr ist gleich Zehne.
Sperl. Wer ist Schuld daran, als der
Arantürier aus der Residenz?
Sab. (zu Olmers) Das sind Sie.

Hr. St.
Sechſte Scene.
Herr Staar am Fenſter. Vorige.
Hr. St. (uͤber ſich ſchauend) Herr Nach-
bar da oben, krakeelen Sie nicht ſo. Das
liebe Vieh wird ſogar unruhig im Stalle.
Fr. St. Und die Menſchen werden in
der Andacht geſtoͤrt.
Sperl. Ich wollte nur meiner Braut
ein Staͤndgen bringen.
Fr. St. Ey die ſchlaͤft ſchon lange.
(Sie macht das Fenſter zu, indem man noch in der
Ferne die lezten Toͤne ihres Abendlieds verhallen hoͤrt.)
Hr. St. Wir haben heute einmal recht
geſchwaͤrmt. Die Uhr iſt gleich Zehne.
Sperl. Wer iſt Schuld daran, als der
Arantuͤrier aus der Reſidenz?
Sab. (zu Olmers) Das ſind Sie.

Hr. St.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0152" n="146"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Sech&#x017F;te Scene</hi>.           </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Herr Staar</hi> am Fen&#x017F;ter. <hi rendition="#g">Vorige</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#HERSTAAR ">
            <speaker> <hi rendition="#g">Hr. St.</hi> </speaker>
            <stage>(u&#x0364;ber &#x017F;ich &#x017F;chauend)</stage>
            <p>Herr Nach-<lb/>
bar da oben, krakeelen Sie nicht &#x017F;o. Das<lb/>
liebe Vieh wird &#x017F;ogar unruhig im Stalle.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker> <hi rendition="#g">Fr. St.</hi> </speaker>
            <p>Und die Men&#x017F;chen werden in<lb/>
der Andacht ge&#x017F;to&#x0364;rt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SPER">
            <speaker><hi rendition="#g">Sperl</hi>.</speaker>
            <p>Ich wollte nur meiner Braut<lb/>
ein Sta&#x0364;ndgen bringen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker> <hi rendition="#g">Fr. St.</hi> </speaker>
            <p>Ey die &#x017F;chla&#x0364;ft &#x017F;chon lange.</p><lb/>
            <stage>(Sie macht das Fen&#x017F;ter zu, indem man noch in der<lb/>
Ferne die lezten To&#x0364;ne ihres Abendlieds verhallen ho&#x0364;rt.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HERSTAAR ">
            <speaker> <hi rendition="#g">Hr. St.</hi> </speaker>
            <p>Wir haben heute einmal recht<lb/>
ge&#x017F;chwa&#x0364;rmt. Die Uhr i&#x017F;t gleich Zehne.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SPER">
            <speaker><hi rendition="#g">Sperl</hi>.</speaker>
            <p>Wer i&#x017F;t Schuld daran, als der<lb/>
Arantu&#x0364;rier aus der Re&#x017F;idenz?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SAB">
            <speaker><hi rendition="#g">Sab</hi>.</speaker>
            <stage>(zu Olmers)</stage>
            <p>Das &#x017F;ind Sie.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Hr. St.</hi> </fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0152] Sechſte Scene. Herr Staar am Fenſter. Vorige. Hr. St. (uͤber ſich ſchauend) Herr Nach- bar da oben, krakeelen Sie nicht ſo. Das liebe Vieh wird ſogar unruhig im Stalle. Fr. St. Und die Menſchen werden in der Andacht geſtoͤrt. Sperl. Ich wollte nur meiner Braut ein Staͤndgen bringen. Fr. St. Ey die ſchlaͤft ſchon lange. (Sie macht das Fenſter zu, indem man noch in der Ferne die lezten Toͤne ihres Abendlieds verhallen hoͤrt.) Hr. St. Wir haben heute einmal recht geſchwaͤrmt. Die Uhr iſt gleich Zehne. Sperl. Wer iſt Schuld daran, als der Arantuͤrier aus der Reſidenz? Sab. (zu Olmers) Das ſind Sie. Hr. St.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/152
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/152>, abgerufen am 23.07.2024.