Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Haus zu stürmen, und seine ganze Lesebiblio-
thek an den P[r]anger zu nageln.
Kl. Desto besser. Sie besteht so aus
lauter Raubgesindel.
Zehnte Scene.
Herr Staar im Nachthabit. Vorige.
Hr. St. Nun? was giebt es denn?
Bürg. Schöne Dinge hat der Herr
Bruder angerichtet, kostbare Dinge.
Hr. St. Wer? ich?
Bürg. Mit seinen verdammten Bü-
chern!
Hr. St. Verdammt? sie haben Alle die
Censur passirt.
Bürg. Wer hat dem Herrn Bruder
von Obrigkeitswegen erlaubt, einer Delin-
quentin die Zeit zu vertreiben?
Hr. St. Du lieber Gott! es will ja
doch heutzutage Alles lesen. Delinquenten
haben
Haus zu ſtuͤrmen, und ſeine ganze Leſebiblio-
thek an den P[r]anger zu nageln.
Kl. Deſto beſſer. Sie beſteht ſo aus
lauter Raubgeſindel.
Zehnte Scene.
Herr Staar im Nachthabit. Vorige.
Hr. St. Nun? was giebt es denn?
Buͤrg. Schoͤne Dinge hat der Herr
Bruder angerichtet, koſtbare Dinge.
Hr. St. Wer? ich?
Buͤrg. Mit ſeinen verdammten Buͤ-
chern!
Hr. St. Verdammt? ſie haben Alle die
Cenſur paſſirt.
Buͤrg. Wer hat dem Herrn Bruder
von Obrigkeitswegen erlaubt, einer Delin-
quentin die Zeit zu vertreiben?
Hr. St. Du lieber Gott! es will ja
doch heutzutage Alles leſen. Delinquenten
haben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#BUERGERM">
            <p><pb facs="#f0166" n="160"/>
Haus zu &#x017F;tu&#x0364;rmen, und &#x017F;eine ganze Le&#x017F;ebiblio-<lb/>
thek an den P<supplied>r</supplied>anger zu nageln.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KLA">
            <speaker> <hi rendition="#g">Kl.</hi> </speaker>
            <p>De&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er. Sie be&#x017F;teht &#x017F;o aus<lb/>
lauter Raubge&#x017F;indel.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zehnte Scene</hi>.           </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Herr Staar</hi> im Nachthabit. <hi rendition="#g">Vorige</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#HERSTAAR ">
            <speaker> <hi rendition="#g">Hr. St.</hi> </speaker>
            <p>Nun? was giebt es denn?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BUERGERM">
            <speaker><hi rendition="#g">Bu&#x0364;rg</hi>.</speaker>
            <p>Scho&#x0364;ne Dinge hat der Herr<lb/>
Bruder angerichtet, ko&#x017F;tbare Dinge.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HERSTAAR ">
            <speaker> <hi rendition="#g">Hr. St.</hi> </speaker>
            <p>Wer? ich?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BUERGERM">
            <speaker><hi rendition="#g">Bu&#x0364;rg</hi>.</speaker>
            <p>Mit &#x017F;einen verdammten Bu&#x0364;-<lb/>
chern!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HERSTAAR ">
            <speaker> <hi rendition="#g">Hr. St.</hi> </speaker>
            <p>Verdammt? &#x017F;ie haben Alle die<lb/>
Cen&#x017F;ur pa&#x017F;&#x017F;irt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BUERGERM">
            <speaker><hi rendition="#g">Bu&#x0364;rg</hi>.</speaker>
            <p>Wer hat dem Herrn Bruder<lb/>
von Obrigkeitswegen erlaubt, einer Delin-<lb/>
quentin die Zeit zu vertreiben?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HERSTAAR ">
            <speaker> <hi rendition="#g">Hr. St.</hi> </speaker>
            <p>Du lieber Gott! es will ja<lb/>
doch heutzutage Alles le&#x017F;en. Delinquenten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">haben</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0166] Haus zu ſtuͤrmen, und ſeine ganze Leſebiblio- thek an den Pranger zu nageln. Kl. Deſto beſſer. Sie beſteht ſo aus lauter Raubgeſindel. Zehnte Scene. Herr Staar im Nachthabit. Vorige. Hr. St. Nun? was giebt es denn? Buͤrg. Schoͤne Dinge hat der Herr Bruder angerichtet, koſtbare Dinge. Hr. St. Wer? ich? Buͤrg. Mit ſeinen verdammten Buͤ- chern! Hr. St. Verdammt? ſie haben Alle die Cenſur paſſirt. Buͤrg. Wer hat dem Herrn Bruder von Obrigkeitswegen erlaubt, einer Delin- quentin die Zeit zu vertreiben? Hr. St. Du lieber Gott! es will ja doch heutzutage Alles leſen. Delinquenten haben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/166
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/166>, abgerufen am 13.07.2024.