Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Eilfte Scene.
Sperling im Nachthabit. Vorige.
Sperl. Da bin ich! da bin ich! wer
hat sie entführt?
Bürg. Der Satan!
Sperl. Ich merke schon, weiß schon,
verstehe schon; der Satan heißt Olmers.
Bürg. Ist der Herr verrückt? wer redt
denn von meiner Tochter? Die Delinquen-
tin ist fort.
Sperl. Die Delinquentin?!
Kl. Sammt Schinken und Würsten.
Bürg. Der Herr Bruder hat ihr durch-
geholfen.
Hr. St. Sie hat den Trenk gelesen.
Sperl. All' ihr himmlischen Mächte!
was hör' ich! was vernehm' ich! Morgen
kein Fest! kein Pranger! keine Verlobung! --
Was
L 2
Eilfte Scene.
Sperling im Nachthabit. Vorige.
Sperl. Da bin ich! da bin ich! wer
hat ſie entfuͤhrt?
Buͤrg. Der Satan!
Sperl. Ich merke ſchon, weiß ſchon,
verſtehe ſchon; der Satan heißt Olmers.
Buͤrg. Iſt der Herr verruͤckt? wer redt
denn von meiner Tochter? Die Delinquen-
tin iſt fort.
Sperl. Die Delinquentin?!
Kl. Sammt Schinken und Wuͤrſten.
Buͤrg. Der Herr Bruder hat ihr durch-
geholfen.
Hr. St. Sie hat den Trenk geleſen.
Sperl. All’ ihr himmliſchen Maͤchte!
was hoͤr’ ich! was vernehm’ ich! Morgen
kein Feſt! kein Pranger! keine Verlobung! —
Was
L 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0169" n="163"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Eilfte Scene</hi>.           </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Sperling</hi> im Nachthabit. <hi rendition="#g">Vorige</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#SPER">
            <speaker><hi rendition="#g">Sperl</hi>.</speaker>
            <p>Da bin ich! da bin ich! wer<lb/>
hat &#x017F;ie entfu&#x0364;hrt?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BUERGERM">
            <speaker><hi rendition="#g">Bu&#x0364;rg</hi>.</speaker>
            <p>Der Satan!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SPER">
            <speaker><hi rendition="#g">Sperl</hi>.</speaker>
            <p>Ich merke &#x017F;chon, weiß &#x017F;chon,<lb/>
ver&#x017F;tehe &#x017F;chon; der Satan heißt Olmers.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BUERGERM">
            <speaker><hi rendition="#g">Bu&#x0364;rg</hi>.</speaker>
            <p>I&#x017F;t der Herr verru&#x0364;ckt? wer redt<lb/>
denn von meiner Tochter? Die Delinquen-<lb/>
tin i&#x017F;t fort.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SPER">
            <speaker><hi rendition="#g">Sperl</hi>.</speaker>
            <p>Die Delinquentin?!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KLA">
            <speaker> <hi rendition="#g">Kl.</hi> </speaker>
            <p>Sammt Schinken und Wu&#x0364;r&#x017F;ten.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BUERGERM">
            <speaker><hi rendition="#g">Bu&#x0364;rg</hi>.</speaker>
            <p>Der Herr Bruder hat ihr durch-<lb/>
geholfen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HERSTAAR ">
            <speaker> <hi rendition="#g">Hr. St.</hi> </speaker>
            <p>Sie hat den Trenk gele&#x017F;en.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SPER">
            <speaker><hi rendition="#g">Sperl</hi>.</speaker>
            <p>All&#x2019; ihr himmli&#x017F;chen Ma&#x0364;chte!<lb/>
was ho&#x0364;r&#x2019; ich! was vernehm&#x2019; ich! Morgen<lb/>
kein Fe&#x017F;t! kein Pranger! keine Verlobung! &#x2014;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0169] Eilfte Scene. Sperling im Nachthabit. Vorige. Sperl. Da bin ich! da bin ich! wer hat ſie entfuͤhrt? Buͤrg. Der Satan! Sperl. Ich merke ſchon, weiß ſchon, verſtehe ſchon; der Satan heißt Olmers. Buͤrg. Iſt der Herr verruͤckt? wer redt denn von meiner Tochter? Die Delinquen- tin iſt fort. Sperl. Die Delinquentin?! Kl. Sammt Schinken und Wuͤrſten. Buͤrg. Der Herr Bruder hat ihr durch- geholfen. Hr. St. Sie hat den Trenk geleſen. Sperl. All’ ihr himmliſchen Maͤchte! was hoͤr’ ich! was vernehm’ ich! Morgen kein Feſt! kein Pranger! keine Verlobung! — Was L 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/169
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/169>, abgerufen am 13.07.2024.