Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Fr. St. Ja Bingen. Ich habe sie noch
als Braut gesponnen. Dein Großvater hat
oft dabey gesessen.
Sab. Da ist der Faden wohl manchmal
abgerissen?
Fr. St. Schalk! nun freylich --
Sab. Ich hole sie, und denke dabey an
die treue Liebe.
(ab.)
Eilfte Scene.
Frau Staar. Bald darauf die Magd.
Fr. St. (allein) Sieh, sieh, das Bin-
chen ist auf einmal ganz lebendig geworden.
Aber sie hat Recht, wir müssen uns tum-
meln. -- Ach du mein Gott! da fällt mir
eben bey, es müssen ja auch noch Gäste ge-
beten werden; der Fremde kann doch nicht
ganz allein mit uns essen. -- Aber wen soll
man einladen? -- Da sind sie nun Alle
fort! -- Mit wem soll man dergleichen wich-
tige
Fr. St. Ja Bingen. Ich habe ſie noch
als Braut geſponnen. Dein Großvater hat
oft dabey geſeſſen.
Sab. Da iſt der Faden wohl manchmal
abgeriſſen?
Fr. St. Schalk! nun freylich —
Sab. Ich hole ſie, und denke dabey an
die treue Liebe.
(ab.)
Eilfte Scene.
Frau Staar. Bald darauf die Magd.
Fr. St. (allein) Sieh, ſieh, das Bin-
chen iſt auf einmal ganz lebendig geworden.
Aber ſie hat Recht, wir muͤſſen uns tum-
meln. — Ach du mein Gott! da faͤllt mir
eben bey, es muͤſſen ja auch noch Gaͤſte ge-
beten werden; der Fremde kann doch nicht
ganz allein mit uns eſſen. — Aber wen ſoll
man einladen? — Da ſind ſie nun Alle
fort! — Mit wem ſoll man dergleichen wich-
tige
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0042" n="36"/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. St</hi>.</speaker>
            <p>Ja Bingen. Ich habe &#x017F;ie noch<lb/>
als Braut ge&#x017F;ponnen. Dein Großvater hat<lb/>
oft dabey ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SAB">
            <speaker><hi rendition="#g">Sab</hi>.</speaker>
            <p>Da i&#x017F;t der Faden wohl manchmal<lb/>
abgeri&#x017F;&#x017F;en?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. St</hi>.</speaker>
            <p>Schalk! nun freylich &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SAB">
            <speaker><hi rendition="#g">Sab</hi>.</speaker>
            <p>Ich hole &#x017F;ie, und denke dabey an<lb/>
die treue Liebe.</p>
            <stage>(ab.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Eilfte Scene</hi>.           </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Frau Staar</hi>. Bald darauf die <hi rendition="#g">Magd</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. St</hi>.</speaker>
            <stage>(allein)</stage>
            <p>Sieh, &#x017F;ieh, das Bin-<lb/>
chen i&#x017F;t auf einmal ganz lebendig geworden.<lb/>
Aber &#x017F;ie hat Recht, wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en uns tum-<lb/>
meln. &#x2014; Ach du mein Gott! da fa&#x0364;llt mir<lb/>
eben bey, es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ja auch noch Ga&#x0364;&#x017F;te ge-<lb/>
beten werden; der Fremde kann doch nicht<lb/>
ganz allein mit uns e&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; Aber wen &#x017F;oll<lb/>
man einladen? &#x2014; Da &#x017F;ind &#x017F;ie nun Alle<lb/>
fort! &#x2014; Mit wem &#x017F;oll man dergleichen wich-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tige</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0042] Fr. St. Ja Bingen. Ich habe ſie noch als Braut geſponnen. Dein Großvater hat oft dabey geſeſſen. Sab. Da iſt der Faden wohl manchmal abgeriſſen? Fr. St. Schalk! nun freylich — Sab. Ich hole ſie, und denke dabey an die treue Liebe. (ab.) Eilfte Scene. Frau Staar. Bald darauf die Magd. Fr. St. (allein) Sieh, ſieh, das Bin- chen iſt auf einmal ganz lebendig geworden. Aber ſie hat Recht, wir muͤſſen uns tum- meln. — Ach du mein Gott! da faͤllt mir eben bey, es muͤſſen ja auch noch Gaͤſte ge- beten werden; der Fremde kann doch nicht ganz allein mit uns eſſen. — Aber wen ſoll man einladen? — Da ſind ſie nun Alle fort! — Mit wem ſoll man dergleichen wich- tige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/42
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/42>, abgerufen am 13.07.2024.