Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwölfte Scene.
Frau Staar und Frau Brendel.
Fr. Brendel. Da bin ich, liebwertheste
Frau Muhme. Ich bin gelaufen, ich habe
keinen Athem mehr -- ich war eben erst bey
meiner siebenten Tasse Caffe, aber ich habe Alles
stehn und liegen lassen --
Fr. St. Sehr verbunden, hochgeschätzte
Frau Muhme. Wissen sie schon --
Fr. Br. Ach ich weiß Alles! Meine
Magd war im Fleischscharren, da hat der
Fleischer er zählt, sein Nachbar, der Leinewe-
ber, habe gehört, wie der Rathsbote zu sei-
ner Tochter gesagt hat: Mieke, hat er ge-
sagt, draußen im Steinbruche liegen ein paar
Grafen, die haben Arme und Beine gebro-
chen und werden gleich hier seyn. Der Thür-
mer wird blasen, die Kinder werden Blumen
streuen,
Zwoͤlfte Scene.
Frau Staar und Frau Brendel.
Fr. Brendel. Da bin ich, liebwertheſte
Frau Muhme. Ich bin gelaufen, ich habe
keinen Athem mehr — ich war eben erſt bey
meiner ſiebenten Taſſe Caffe, aber ich habe Alles
ſtehn und liegen laſſen —
Fr. St. Sehr verbunden, hochgeſchaͤtzte
Frau Muhme. Wiſſen ſie ſchon —
Fr. Br. Ach ich weiß Alles! Meine
Magd war im Fleiſchſcharren, da hat der
Fleiſcher er zaͤhlt, ſein Nachbar, der Leinewe-
ber, habe gehoͤrt, wie der Rathsbote zu ſei-
ner Tochter geſagt hat: Mieke, hat er ge-
ſagt, draußen im Steinbruche liegen ein paar
Grafen, die haben Arme und Beine gebro-
chen und werden gleich hier ſeyn. Der Thuͤr-
mer wird blaſen, die Kinder werden Blumen
ſtreuen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0045" n="39"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zwo&#x0364;lfte Scene</hi>.           </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Frau Staar</hi> und <hi rendition="#g">Frau Brendel</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#BRENDEL ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. Brendel</hi>.</speaker>
            <p>Da bin ich, liebwerthe&#x017F;te<lb/>
Frau Muhme. Ich bin gelaufen, ich habe<lb/>
keinen Athem mehr &#x2014; ich war eben er&#x017F;t bey<lb/>
meiner &#x017F;iebenten Ta&#x017F;&#x017F;e Caffe, aber ich habe Alles<lb/>
&#x017F;tehn und liegen la&#x017F;&#x017F;en &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. St</hi>.</speaker>
            <p>Sehr verbunden, hochge&#x017F;cha&#x0364;tzte<lb/>
Frau Muhme. Wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;chon &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BRENDEL ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. Br</hi>.</speaker>
            <p>Ach ich weiß Alles! Meine<lb/>
Magd war im Flei&#x017F;ch&#x017F;charren, da hat der<lb/>
Flei&#x017F;cher er za&#x0364;hlt, &#x017F;ein Nachbar, der Leinewe-<lb/>
ber, habe geho&#x0364;rt, wie der Rathsbote zu &#x017F;ei-<lb/>
ner Tochter ge&#x017F;agt hat: Mieke, hat er ge-<lb/>
&#x017F;agt, draußen im Steinbruche liegen ein paar<lb/>
Grafen, die haben Arme und Beine gebro-<lb/>
chen und werden gleich hier &#x017F;eyn. Der Thu&#x0364;r-<lb/>
mer wird bla&#x017F;en, die Kinder werden Blumen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;treuen,</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0045] Zwoͤlfte Scene. Frau Staar und Frau Brendel. Fr. Brendel. Da bin ich, liebwertheſte Frau Muhme. Ich bin gelaufen, ich habe keinen Athem mehr — ich war eben erſt bey meiner ſiebenten Taſſe Caffe, aber ich habe Alles ſtehn und liegen laſſen — Fr. St. Sehr verbunden, hochgeſchaͤtzte Frau Muhme. Wiſſen ſie ſchon — Fr. Br. Ach ich weiß Alles! Meine Magd war im Fleiſchſcharren, da hat der Fleiſcher er zaͤhlt, ſein Nachbar, der Leinewe- ber, habe gehoͤrt, wie der Rathsbote zu ſei- ner Tochter geſagt hat: Mieke, hat er ge- ſagt, draußen im Steinbruche liegen ein paar Grafen, die haben Arme und Beine gebro- chen und werden gleich hier ſeyn. Der Thuͤr- mer wird blaſen, die Kinder werden Blumen ſtreuen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/45
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/45>, abgerufen am 23.07.2024.