Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierzehnte Scene.
Sperling. (mit einem großen Blumenstrauß) Die
Vorigen.
Sperl. Frau Untersteuereinnehmerin --
Frau Oberfloß- und Fischmeisterin -- Frau
Stadtaccisecasseschreiberin -- allerseits gehor-
samster Diener! Ich war in meinem Gar-
ten -- der Herr Vicekirchenvorsteher hat den
Rathsboten nach mir geschickt -- ich bin ge-
laufen wie ein Sonnenstrahl! Kaum hab'
ich mir so viel Zeit genommen, diese Kinder
des Frühlings zu pflücken.
Die drey Frauen. Wissen Sie schon?
Sperl. Alles weiß ich. Ein berühmter
Gelehrter -- umgeworfen -- das Nasenbein
gequetscht -- Empfehlungsschreiben vom Mi-
nister --
Fr. St. Ein Gelehrter, sagen Sie?
Fr. Br. Nur ein Gelehrter?

Fr. M.
Vierzehnte Scene.
Sperling. (mit einem großen Blumenſtrauß) Die
Vorigen.
Sperl. Frau Unterſteuereinnehmerin —
Frau Oberfloß- und Fiſchmeiſterin — Frau
Stadtacciſecaſſeſchreiberin — allerſeits gehor-
ſamſter Diener! Ich war in meinem Gar-
ten — der Herr Vicekirchenvorſteher hat den
Rathsboten nach mir geſchickt — ich bin ge-
laufen wie ein Sonnenſtrahl! Kaum hab’
ich mir ſo viel Zeit genommen, dieſe Kinder
des Fruͤhlings zu pfluͤcken.
Die drey Frauen. Wiſſen Sie ſchon?
Sperl. Alles weiß ich. Ein beruͤhmter
Gelehrter — umgeworfen — das Naſenbein
gequetſcht — Empfehlungsſchreiben vom Mi-
niſter —
Fr. St. Ein Gelehrter, ſagen Sie?
Fr. Br. Nur ein Gelehrter?

Fr. M.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0053" n="47"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Vierzehnte Scene</hi>.           </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Sperling</hi>. (mit einem großen Blumen&#x017F;trauß) Die<lb/><hi rendition="#g">Vorigen</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#SPER">
            <speaker><hi rendition="#g">Sperl</hi>.</speaker>
            <p>Frau Unter&#x017F;teuereinnehmerin &#x2014;<lb/>
Frau Oberfloß- und Fi&#x017F;chmei&#x017F;terin &#x2014; Frau<lb/>
Stadtacci&#x017F;eca&#x017F;&#x017F;e&#x017F;chreiberin &#x2014; aller&#x017F;eits gehor-<lb/>
&#x017F;am&#x017F;ter Diener! Ich war in meinem Gar-<lb/>
ten &#x2014; der Herr Vicekirchenvor&#x017F;teher hat den<lb/>
Rathsboten nach mir ge&#x017F;chickt &#x2014; ich bin ge-<lb/>
laufen wie ein Sonnen&#x017F;trahl! Kaum hab&#x2019;<lb/>
ich mir &#x017F;o viel Zeit genommen, die&#x017F;e Kinder<lb/>
des Fru&#x0364;hlings zu pflu&#x0364;cken.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRAUEN">
            <speaker>Die <hi rendition="#g">drey Frauen</hi>.</speaker>
            <p>Wi&#x017F;&#x017F;en Sie &#x017F;chon?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SPER">
            <speaker><hi rendition="#g">Sperl</hi>.</speaker>
            <p>Alles weiß ich. Ein beru&#x0364;hmter<lb/>
Gelehrter &#x2014; umgeworfen &#x2014; das Na&#x017F;enbein<lb/>
gequet&#x017F;cht &#x2014; Empfehlungs&#x017F;chreiben vom Mi-<lb/>
ni&#x017F;ter &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. St</hi>.</speaker>
            <p>Ein Gelehrter, &#x017F;agen Sie?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BRENDEL ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. Br</hi>.</speaker>
            <p>Nur ein Gelehrter?</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">Fr</hi>. M.</fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0053] Vierzehnte Scene. Sperling. (mit einem großen Blumenſtrauß) Die Vorigen. Sperl. Frau Unterſteuereinnehmerin — Frau Oberfloß- und Fiſchmeiſterin — Frau Stadtacciſecaſſeſchreiberin — allerſeits gehor- ſamſter Diener! Ich war in meinem Gar- ten — der Herr Vicekirchenvorſteher hat den Rathsboten nach mir geſchickt — ich bin ge- laufen wie ein Sonnenſtrahl! Kaum hab’ ich mir ſo viel Zeit genommen, dieſe Kinder des Fruͤhlings zu pfluͤcken. Die drey Frauen. Wiſſen Sie ſchon? Sperl. Alles weiß ich. Ein beruͤhmter Gelehrter — umgeworfen — das Naſenbein gequetſcht — Empfehlungsſchreiben vom Mi- niſter — Fr. St. Ein Gelehrter, ſagen Sie? Fr. Br. Nur ein Gelehrter? Fr. M.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/53
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/53>, abgerufen am 23.07.2024.