Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Sab. Zum Pfand des Schwurs reich'
ich die Hand.
Olm. Dankbar drücke ich sie an die
Lippen.
Sperl. Na, ich bin recht seelenver-
gnügt.
Eilfte Scene.
Frau Staar. Vorige.
Fr. St. Das Essen ist aufgetragen. Die
Gäste sind bereits in der großen Stube.
Wenn ich gehorsamst bitten darf --
Olm. Zu Befehl. (Er reicht Sabinen hin-
ter Sperlings Rücken die Hand und entschlüpft mit ihr.)
Sperl. (indem er weisse Handschuh anzieht)
So will ich denn im Triumph an der Hand
der Liebe --
(er wendet sich galant, um Sabinen
die Hand zu reichen, steht aber vor der Großmutter.)
Fr. St. (verneigt sich) Herr Bau-Berg-
und Weginspectorssubstitut --


Sperl.
Sab. Zum Pfand des Schwurs reich’
ich die Hand.
Olm. Dankbar druͤcke ich ſie an die
Lippen.
Sperl. Na, ich bin recht ſeelenver-
gnuͤgt.
Eilfte Scene.
Frau Staar. Vorige.
Fr. St. Das Eſſen iſt aufgetragen. Die
Gaͤſte ſind bereits in der großen Stube.
Wenn ich gehorſamſt bitten darf —
Olm. Zu Befehl. (Er reicht Sabinen hin-
ter Sperlings Ruͤcken die Hand und entſchluͤpft mit ihr.)
Sperl. (indem er weiſſe Handſchuh anzieht)
So will ich denn im Triumph an der Hand
der Liebe —
(er wendet ſich galant, um Sabinen
die Hand zu reichen, ſteht aber vor der Großmutter.)
Fr. St. (verneigt ſich) Herr Bau-Berg-
und Weginſpectorsſubſtitut —


Sperl.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0093" n="87"/>
          <sp who="#SAB">
            <speaker><hi rendition="#g">Sab</hi>.</speaker>
            <p>Zum Pfand des Schwurs reich&#x2019;<lb/>
ich die Hand.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OLM">
            <speaker><hi rendition="#g">Olm</hi>.</speaker>
            <p>Dankbar dru&#x0364;cke ich &#x017F;ie an die<lb/>
Lippen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SPER">
            <speaker><hi rendition="#g">Sperl</hi>.</speaker>
            <p>Na, ich bin recht &#x017F;eelenver-<lb/>
gnu&#x0364;gt.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Eilfte Scene</hi>.           </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Frau Staar. Vorige</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker> <hi rendition="#g">Fr. St.</hi> </speaker>
            <p>Das E&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t aufgetragen. Die<lb/>
Ga&#x0364;&#x017F;te &#x017F;ind bereits in der großen Stube.<lb/>
Wenn ich gehor&#x017F;am&#x017F;t bitten darf &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OLM">
            <speaker><hi rendition="#g">Olm</hi>.</speaker>
            <p>Zu Befehl.</p>
            <stage>(Er reicht Sabinen hin-<lb/>
ter Sperlings Ru&#x0364;cken die Hand und ent&#x017F;chlu&#x0364;pft mit ihr.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SPER">
            <speaker><hi rendition="#g">Sperl</hi>.</speaker>
            <stage>(indem er wei&#x017F;&#x017F;e Hand&#x017F;chuh anzieht)</stage><lb/>
            <p>So will ich denn im Triumph an der Hand<lb/>
der Liebe &#x2014;</p>
            <stage>(er wendet &#x017F;ich galant, um Sabinen<lb/>
die Hand zu reichen, &#x017F;teht aber vor der Großmutter.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker> <hi rendition="#g">Fr. St.</hi> </speaker>
            <stage>(verneigt &#x017F;ich)</stage>
            <p>Herr Bau-Berg-<lb/>
und Wegin&#x017F;pectors&#x017F;ub&#x017F;titut &#x2014;</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">Sperl</hi>.</fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0093] Sab. Zum Pfand des Schwurs reich’ ich die Hand. Olm. Dankbar druͤcke ich ſie an die Lippen. Sperl. Na, ich bin recht ſeelenver- gnuͤgt. Eilfte Scene. Frau Staar. Vorige. Fr. St. Das Eſſen iſt aufgetragen. Die Gaͤſte ſind bereits in der großen Stube. Wenn ich gehorſamſt bitten darf — Olm. Zu Befehl. (Er reicht Sabinen hin- ter Sperlings Ruͤcken die Hand und entſchluͤpft mit ihr.) Sperl. (indem er weiſſe Handſchuh anzieht) So will ich denn im Triumph an der Hand der Liebe — (er wendet ſich galant, um Sabinen die Hand zu reichen, ſteht aber vor der Großmutter.) Fr. St. (verneigt ſich) Herr Bau-Berg- und Weginſpectorsſubſtitut — Sperl.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/93
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/93>, abgerufen am 13.07.2024.