Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Nein, da lob ich mir den Herrn Bau- Berg-
und Weginspectors-Substituten! das ist noch
ein Männgen! galant und scharmant, gebiegelt
und geschniegelt.
Zweyte Scene.
Frau Staar. Frau Brendel. Frau
Morgenroth
. (Beyde nach ihrer Art geputzt.)
Fr. St. Nun Frau Muhme? der liebe
bescheidene Gast!
Fr. Br. Der scheint mir ein lockerer
Zeisig.
Fr. M. Haben Sie bemerkt, wie er das
Brod zu Kugeln drehte, und die Jungfer
Muhme damit warf?
Fr. St. Der böse Mensch! die edle
Gottesgabe!
Fr. Br. Den rothen Wein hat er aufs
Tischtuch verspritzt.


Fr. M.
Nein, da lob ich mir den Herrn Bau- Berg-
und Weginſpectors-Subſtituten! das iſt noch
ein Maͤnngen! galant und ſcharmant, gebiegelt
und geſchniegelt.
Zweyte Scene.
Frau Staar. Frau Brendel. Frau
Morgenroth
. (Beyde nach ihrer Art geputzt.)
Fr. St. Nun Frau Muhme? der liebe
beſcheidene Gaſt!
Fr. Br. Der ſcheint mir ein lockerer
Zeiſig.
Fr. M. Haben Sie bemerkt, wie er das
Brod zu Kugeln drehte, und die Jungfer
Muhme damit warf?
Fr. St. Der boͤſe Menſch! die edle
Gottesgabe!
Fr. Br. Den rothen Wein hat er aufs
Tiſchtuch verſpritzt.


Fr. M.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#FRSTAAR">
            <p><pb facs="#f0096" n="90"/>
Nein, da lob ich mir den Herrn Bau- Berg-<lb/>
und Wegin&#x017F;pectors-Sub&#x017F;tituten! das i&#x017F;t noch<lb/>
ein Ma&#x0364;nngen! galant und &#x017F;charmant, gebiegelt<lb/>
und ge&#x017F;chniegelt.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zweyte Scene</hi>.           </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Frau Staar. Frau Brendel. Frau<lb/>
Morgenroth</hi>. (Beyde nach ihrer Art geputzt.)</stage><lb/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker> <hi rendition="#g">Fr. St.</hi> </speaker>
            <p>Nun Frau Muhme? der liebe<lb/>
be&#x017F;cheidene Ga&#x017F;t!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BRENDEL ">
            <speaker> <hi rendition="#g">Fr. Br.</hi> </speaker>
            <p>Der &#x017F;cheint mir ein lockerer<lb/>
Zei&#x017F;ig.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MORGEN ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr</hi>. M.</speaker>
            <p>Haben Sie bemerkt, wie er das<lb/>
Brod zu Kugeln drehte, und die Jungfer<lb/>
Muhme damit warf?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker> <hi rendition="#g">Fr. St.</hi> </speaker>
            <p>Der bo&#x0364;&#x017F;e Men&#x017F;ch! die edle<lb/>
Gottesgabe!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BRENDEL ">
            <speaker> <hi rendition="#g">Fr. Br.</hi> </speaker>
            <p>Den rothen Wein hat er aufs<lb/>
Ti&#x017F;chtuch ver&#x017F;pritzt.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">Fr</hi>. M.</fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0096] Nein, da lob ich mir den Herrn Bau- Berg- und Weginſpectors-Subſtituten! das iſt noch ein Maͤnngen! galant und ſcharmant, gebiegelt und geſchniegelt. Zweyte Scene. Frau Staar. Frau Brendel. Frau Morgenroth. (Beyde nach ihrer Art geputzt.) Fr. St. Nun Frau Muhme? der liebe beſcheidene Gaſt! Fr. Br. Der ſcheint mir ein lockerer Zeiſig. Fr. M. Haben Sie bemerkt, wie er das Brod zu Kugeln drehte, und die Jungfer Muhme damit warf? Fr. St. Der boͤſe Menſch! die edle Gottesgabe! Fr. Br. Den rothen Wein hat er aufs Tiſchtuch verſpritzt. Fr. M.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/96
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/96>, abgerufen am 23.07.2024.