Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierter Aufzug.

Erster Auftritt.
Franz tritt auf mit einem Stuck Brod und Käse in der
Hand, wovon er sich dann und wann einen Bissen her-
unterschneidet. Gleich darauf der Major.
Franz.
Als ich noch in der Stadt auf'm Kaffeehause diente,
da war ich ein lockerer Geselle; Karten und Wür-
fel mein Zeitvertreib vom Abend bis an den Mor-
gen; Braten und Wein zu jeder Stunde, wenn es
mir beliebte den Speiseschrank heimzusuchen. Und
doch schmeckte mir kein Bissen! Dem Braten fehlte
das Salz der innern Zufriedenheit, dem Wein man-
gelte das Zuckerbrod eines guten Gewissens. --
Wie anders, seit ich diesem Herrn diene! Ich habe
heute nichts Böses gethan; ich habe mein Tagewerk
redlich vollbracht. Du guter Käse! du schwarzes
Brod! vortreflich schmeckt ihr mir!
(Er erblickt den
Major in der Ferne.)
Pfuy, daß ich schon wieder ge-
G 5
Vierter Aufzug.

Erſter Auftritt.
Franz tritt auf mit einem Stuck Brod und Käſe in der
Hand, wovon er ſich dann und wann einen Biſſen her-
unterſchneidet. Gleich darauf der Major.
Franz.
Als ich noch in der Stadt auf’m Kaffeehauſe diente,
da war ich ein lockerer Geſelle; Karten und Wuͤr-
fel mein Zeitvertreib vom Abend bis an den Mor-
gen; Braten und Wein zu jeder Stunde, wenn es
mir beliebte den Speiſeſchrank heimzuſuchen. Und
doch ſchmeckte mir kein Biſſen! Dem Braten fehlte
das Salz der innern Zufriedenheit, dem Wein man-
gelte das Zuckerbrod eines guten Gewiſſens. —
Wie anders, ſeit ich dieſem Herrn diene! Ich habe
heute nichts Boͤſes gethan; ich habe mein Tagewerk
redlich vollbracht. Du guter Kaͤſe! du ſchwarzes
Brod! vortreflich ſchmeckt ihr mir!
(Er erblickt den
Major in der Ferne.)
Pfuy, daß ich ſchon wieder ge-
G 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0113" n="105"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Vierter Aufzug.</hi> </hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Auftritt.</hi> </hi> </head><lb/>
            <stage>Franz tritt auf mit einem Stuck Brod und Kä&#x017F;e in der<lb/>
Hand, wovon er &#x017F;ich dann und wann einen <choice><corr>Bi&#x017F;&#x017F;en</corr><sic>Vi&#x017F;&#x017F;en</sic></choice> her-<lb/>
unter&#x017F;chneidet. Gleich darauf der Major.</stage><lb/>
            <sp who="#FRA">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#in">A</hi>ls ich noch in der Stadt auf&#x2019;m Kaffeehau&#x017F;e diente,<lb/>
da war ich ein lockerer Ge&#x017F;elle; Karten und Wu&#x0364;r-<lb/>
fel mein Zeitvertreib vom Abend bis an den Mor-<lb/>
gen; Braten und Wein zu jeder Stunde, wenn es<lb/>
mir beliebte den Spei&#x017F;e&#x017F;chrank <choice><sic>heimzu&#x017F;nchen</sic><corr>heimzu&#x017F;uchen</corr></choice>. Und<lb/>
doch &#x017F;chmeckte mir kein Bi&#x017F;&#x017F;en! Dem Braten fehlte<lb/>
das Salz der innern Zufriedenheit, dem Wein man-<lb/>
gelte das Zuckerbrod eines guten Gewi&#x017F;&#x017F;ens. &#x2014;<lb/>
Wie anders, &#x017F;eit ich die&#x017F;em Herrn diene! Ich habe<lb/>
heute <choice><sic>nichs</sic><corr>nichts</corr></choice> Bo&#x0364;&#x017F;es gethan; ich habe mein Tagewerk<lb/>
redlich vollbracht. Du guter Ka&#x0364;&#x017F;e! du &#x017F;chwarzes<lb/>
Brod! vortreflich &#x017F;chmeckt ihr mir!</p>
              <stage>(Er erblickt den<lb/>
Major in der Ferne.)</stage>
              <p>Pfuy, daß ich &#x017F;chon wieder ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 5</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0113] Vierter Aufzug. Erſter Auftritt. Franz tritt auf mit einem Stuck Brod und Käſe in der Hand, wovon er ſich dann und wann einen Biſſen her- unterſchneidet. Gleich darauf der Major. Franz. Als ich noch in der Stadt auf’m Kaffeehauſe diente, da war ich ein lockerer Geſelle; Karten und Wuͤr- fel mein Zeitvertreib vom Abend bis an den Mor- gen; Braten und Wein zu jeder Stunde, wenn es mir beliebte den Speiſeſchrank heimzuſuchen. Und doch ſchmeckte mir kein Biſſen! Dem Braten fehlte das Salz der innern Zufriedenheit, dem Wein man- gelte das Zuckerbrod eines guten Gewiſſens. — Wie anders, ſeit ich dieſem Herrn diene! Ich habe heute nichts Boͤſes gethan; ich habe mein Tagewerk redlich vollbracht. Du guter Kaͤſe! du ſchwarzes Brod! vortreflich ſchmeckt ihr mir! (Er erblickt den Major in der Ferne.) Pfuy, daß ich ſchon wieder ge- G 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/113
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/113>, abgerufen am 23.04.2021.