Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechster Auftritt.
Bittermann. Lotte.
Bitterm. (der die letzten Worte gehört hat) Ey, ey,
warum nicht gar? Wer hat Ihnen Leides gethan,
mein schönes Kind?
Lotte. (verächtlich) Mir, Herr Bittermann? Ich
bin nicht die Person, die sich von irgend jemand in
der Welt etwas zu Leide thun läßt. Wenn auch
gewisse Leute, die ich nicht nennen will, sich gegen
gewisse Leute übermüthig betragen, denen sie kaum
werth sind, die Schuhriemen aufzulösen; so habe
ich doch zu viel Erziehung genossen, um mir auch
nur ein graues Haar deshalb wachsen zu lassen.
Bitterm. Die hochedle Mamsell sprachen auch
vorhin nicht von grauen Haaren, sondern von der
gelben Sucht.
Lotte. Nun ja, ich meynte, es wäre Schade,
daß Madam Müller, die sonst eine ganz erträgliche
Figur macht, eine so gelbe Haut hat.
Bitterm. Lieber Gott! es giebt gelbe, schwarze
und bronzirte Menschen in der Welt. Ich habe
darüber noch vor kurzem Briefe vom Vorgebirge
der guten Hoffnung gehabt; und wenn Madam
Sechſter Auftritt.
Bittermann. Lotte.
Bitterm. (der die letzten Worte gehört hat) Ey, ey,
warum nicht gar? Wer hat Ihnen Leides gethan,
mein ſchoͤnes Kind?
Lotte. (verächtlich) Mir, Herr Bittermann? Ich
bin nicht die Perſon, die ſich von irgend jemand in
der Welt etwas zu Leide thun laͤßt. Wenn auch
gewiſſe Leute, die ich nicht nennen will, ſich gegen
gewiſſe Leute uͤbermuͤthig betragen, denen ſie kaum
werth ſind, die Schuhriemen aufzuloͤſen; ſo habe
ich doch zu viel Erziehung genoſſen, um mir auch
nur ein graues Haar deshalb wachſen zu laſſen.
Bitterm. Die hochedle Mamſell ſprachen auch
vorhin nicht von grauen Haaren, ſondern von der
gelben Sucht.
Lotte. Nun ja, ich meynte, es waͤre Schade,
daß Madam Muͤller, die ſonſt eine ganz ertraͤgliche
Figur macht, eine ſo gelbe Haut hat.
Bitterm. Lieber Gott! es giebt gelbe, ſchwarze
und bronzirte Menſchen in der Welt. Ich habe
daruͤber noch vor kurzem Briefe vom Vorgebirge
der guten Hoffnung gehabt; und wenn Madam
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0133" n="125"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Sech&#x017F;ter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
            <stage>Bittermann. Lotte.</stage><lb/>
            <sp who="#BITTER">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Bitterm.</hi> </speaker>
              <stage>(der die letzten Worte gehört hat)</stage>
              <p>Ey, ey,<lb/>
warum nicht gar? Wer hat Ihnen Leides gethan,<lb/>
mein &#x017F;cho&#x0364;nes Kind?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#LOT">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Lotte.</hi> </speaker>
              <stage>(verächtlich)</stage>
              <p>Mir, Herr Bittermann? Ich<lb/>
bin nicht die Per&#x017F;on, die &#x017F;ich von irgend jemand in<lb/>
der Welt etwas zu Leide thun la&#x0364;ßt. Wenn auch<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Leute, die ich nicht nennen will, &#x017F;ich gegen<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Leute u&#x0364;bermu&#x0364;thig betragen, denen &#x017F;ie kaum<lb/>
werth &#x017F;ind, die Schuhriemen aufzulo&#x0364;&#x017F;en; &#x017F;o habe<lb/>
ich doch zu viel Erziehung geno&#x017F;&#x017F;en, um mir auch<lb/>
nur ein graues Haar deshalb wach&#x017F;en zu la&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BITTER">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Bitterm.</hi> </speaker>
              <p>Die hochedle Mam&#x017F;ell &#x017F;prachen auch<lb/>
vorhin nicht von grauen Haaren, &#x017F;ondern von der<lb/>
gelben Sucht.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#LOT">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Lotte.</hi> </speaker>
              <p>Nun ja, ich meynte, es wa&#x0364;re Schade,<lb/>
daß Madam Mu&#x0364;ller, die &#x017F;on&#x017F;t eine ganz ertra&#x0364;gliche<lb/>
Figur macht, eine &#x017F;o gelbe Haut hat.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BITTER">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Bitterm.</hi> </speaker>
              <p>Lieber Gott! es giebt gelbe, &#x017F;chwarze<lb/>
und bronzirte Men&#x017F;chen in der Welt. Ich habe<lb/>
daru&#x0364;ber noch vor kurzem Briefe vom Vorgebirge<lb/>
der guten Hoffnung gehabt; und wenn Madam<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0133] Sechſter Auftritt. Bittermann. Lotte. Bitterm. (der die letzten Worte gehört hat) Ey, ey, warum nicht gar? Wer hat Ihnen Leides gethan, mein ſchoͤnes Kind? Lotte. (verächtlich) Mir, Herr Bittermann? Ich bin nicht die Perſon, die ſich von irgend jemand in der Welt etwas zu Leide thun laͤßt. Wenn auch gewiſſe Leute, die ich nicht nennen will, ſich gegen gewiſſe Leute uͤbermuͤthig betragen, denen ſie kaum werth ſind, die Schuhriemen aufzuloͤſen; ſo habe ich doch zu viel Erziehung genoſſen, um mir auch nur ein graues Haar deshalb wachſen zu laſſen. Bitterm. Die hochedle Mamſell ſprachen auch vorhin nicht von grauen Haaren, ſondern von der gelben Sucht. Lotte. Nun ja, ich meynte, es waͤre Schade, daß Madam Muͤller, die ſonſt eine ganz ertraͤgliche Figur macht, eine ſo gelbe Haut hat. Bitterm. Lieber Gott! es giebt gelbe, ſchwarze und bronzirte Menſchen in der Welt. Ich habe daruͤber noch vor kurzem Briefe vom Vorgebirge der guten Hoffnung gehabt; und wenn Madam

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/133
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/133>, abgerufen am 17.04.2021.