Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
antworten gegen meine eigene, bessere Ueberzeu-
gung? Denn bey Gott! Er hat Recht. Ein ehe-
brecherisches Weib ist ein Schandfleck ihres Ge-
schlechts, und ihr verzeihen, heißt ihre Schande
theilen. Wenn auch ein Weib, wie Eulalia, hier
eine Ausnahme macht, ein funfzehnjähriges, ver-
führtes Geschöpf, das so lange, so strenge, so auf-
richtig büßte, so kehrt sich doch die Welt nicht dar-
an. -- Die Welt? Nun, die muß er fliehen; der
muß er auf immer entsagen. Eulalia gewährt zehn-
fachen Ersatz für sie. Sie herrscht noch in seinem
Herzen, und auf diese Herrschaft gründ' ich den
glücklichen Ausgang meines Unternehmens.
Sechster Auftritt.
Franz. (mit den beyden Kindern) Wilhelm. Mal-
chen. Der Major.
Wilhelm. Ich bin müde.
Malchen. Ich auch.
Wilh. Haben wir noch weit bis nach Hause!
Franz. Nein, wir sind gleich da.
Major. Halt! was sind das für Kinder?
Franz. Die Kinder meines Herrn.
antworten gegen meine eigene, beſſere Ueberzeu-
gung? Denn bey Gott! Er hat Recht. Ein ehe-
brecheriſches Weib iſt ein Schandfleck ihres Ge-
ſchlechts, und ihr verzeihen, heißt ihre Schande
theilen. Wenn auch ein Weib, wie Eulalia, hier
eine Ausnahme macht, ein funfzehnjaͤhriges, ver-
fuͤhrtes Geſchoͤpf, das ſo lange, ſo ſtrenge, ſo auf-
richtig buͤßte, ſo kehrt ſich doch die Welt nicht dar-
an. — Die Welt? Nun, die muß er fliehen; der
muß er auf immer entſagen. Eulalia gewaͤhrt zehn-
fachen Erſatz fuͤr ſie. Sie herrſcht noch in ſeinem
Herzen, und auf dieſe Herrſchaft gruͤnd’ ich den
gluͤcklichen Ausgang meines Unternehmens.
Sechſter Auftritt.
Franz. (mit den beyden Kindern) Wilhelm. Mal-
chen. Der Major.
Wilhelm. Ich bin muͤde.
Malchen. Ich auch.
Wilh. Haben wir noch weit bis nach Hauſe!
Franz. Nein, wir ſind gleich da.
Major. Halt! was ſind das fuͤr Kinder?
Franz. Die Kinder meines Herrn.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#MAJ">
              <p><pb facs="#f0158" n="150"/>
antworten gegen meine eigene, be&#x017F;&#x017F;ere <choice><sic>Ueberzen-</sic><corr>Ueberzeu-</corr></choice><lb/>
gung? Denn bey Gott! Er hat Recht. Ein ehe-<lb/>
brecheri&#x017F;ches Weib i&#x017F;t ein Schandfleck ihres Ge-<lb/>
&#x017F;chlechts, und ihr verzeihen, heißt ihre Schande<lb/>
theilen. Wenn auch ein Weib, wie Eulalia, hier<lb/>
eine Ausnahme macht, ein funfzehnja&#x0364;hriges, ver-<lb/>
fu&#x0364;hrtes Ge&#x017F;cho&#x0364;pf, das &#x017F;o lange, &#x017F;o &#x017F;trenge, &#x017F;o auf-<lb/>
richtig bu&#x0364;ßte, &#x017F;o kehrt &#x017F;ich doch die Welt nicht dar-<lb/>
an. &#x2014; Die Welt? Nun, die muß er fliehen; der<lb/>
muß er auf immer ent&#x017F;agen. Eulalia gewa&#x0364;hrt zehn-<lb/>
fachen Er&#x017F;atz fu&#x0364;r &#x017F;ie. Sie herr&#x017F;cht noch in &#x017F;einem<lb/>
Herzen, und auf die&#x017F;e Herr&#x017F;chaft gru&#x0364;nd&#x2019; ich den<lb/>
glu&#x0364;cklichen Ausgang meines Unternehmens.</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Sech&#x017F;ter Auftritt.</hi> </hi> </head><lb/>
            <stage>Franz. (mit den beyden Kindern) Wilhelm. Mal-<lb/>
chen. Der Major.</stage><lb/>
            <sp who="#WIL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Wilhelm.</hi> </speaker>
              <p>Ich bin mu&#x0364;de.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Malchen.</hi> </speaker>
              <p>Ich auch.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WIL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Wilh.</hi> </speaker>
              <p>Haben wir noch weit bis nach Hau&#x017F;e!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FRA">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
              <p>Nein, wir &#x017F;ind gleich da.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Major.</hi> </speaker>
              <p>Halt! was &#x017F;ind das fu&#x0364;r Kinder?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FRA">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
              <p>Die Kinder meines Herrn.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0158] antworten gegen meine eigene, beſſere Ueberzeu- gung? Denn bey Gott! Er hat Recht. Ein ehe- brecheriſches Weib iſt ein Schandfleck ihres Ge- ſchlechts, und ihr verzeihen, heißt ihre Schande theilen. Wenn auch ein Weib, wie Eulalia, hier eine Ausnahme macht, ein funfzehnjaͤhriges, ver- fuͤhrtes Geſchoͤpf, das ſo lange, ſo ſtrenge, ſo auf- richtig buͤßte, ſo kehrt ſich doch die Welt nicht dar- an. — Die Welt? Nun, die muß er fliehen; der muß er auf immer entſagen. Eulalia gewaͤhrt zehn- fachen Erſatz fuͤr ſie. Sie herrſcht noch in ſeinem Herzen, und auf dieſe Herrſchaft gruͤnd’ ich den gluͤcklichen Ausgang meines Unternehmens. Sechſter Auftritt. Franz. (mit den beyden Kindern) Wilhelm. Mal- chen. Der Major. Wilhelm. Ich bin muͤde. Malchen. Ich auch. Wilh. Haben wir noch weit bis nach Hauſe! Franz. Nein, wir ſind gleich da. Major. Halt! was ſind das fuͤr Kinder? Franz. Die Kinder meines Herrn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/158
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/158>, abgerufen am 15.04.2021.