Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Unbek. O die Menschen sind gebohrne Lügner.
Franz. Leider.
Unbek. Dort in der Hütte?
Franz. Dort in der Hütte.
(Unbek. geht in die Hütte.)
Dritter Auftritt.
Franz (allein.)
Ein guter Herr -- aber das Reden verlernt man
fast bey ihm. Ein braver Herr -- aber ich kann
nicht klug aus ihm werden. Auf jedes Menschen-
Antlitz schimpft er, und kein Armer geht hülflos
von seiner Thüre. Schon drey Jahre bin ich bey
ihm, und noch weiß ich nicht, wer er ist. Ein
Menschenfeind, das ist klar; aber ich wette, seine
Mutter hat ihn nicht dazu gebohren. Der Men-
schenhaß ist in seinem Kopfe, nicht in seinem
Herzen.
Vierter Auftritt.
Franz. Der Unbekannte. Peter (aus der Hütte.)
Peter. Spatzieren Sie nur voran!
Unbek. Narr!
Franz. So bald zurück?
Unbek. O die Menſchen ſind gebohrne Luͤgner.
Franz. Leider.
Unbek. Dort in der Huͤtte?
Franz. Dort in der Huͤtte.
(Unbek. geht in die Hütte.)
Dritter Auftritt.
Franz (allein.)
Ein guter Herr — aber das Reden verlernt man
faſt bey ihm. Ein braver Herr — aber ich kann
nicht klug aus ihm werden. Auf jedes Menſchen-
Antlitz ſchimpft er, und kein Armer geht huͤlflos
von ſeiner Thuͤre. Schon drey Jahre bin ich bey
ihm, und noch weiß ich nicht, wer er iſt. Ein
Menſchenfeind, das iſt klar; aber ich wette, ſeine
Mutter hat ihn nicht dazu gebohren. Der Men-
ſchenhaß iſt in ſeinem Kopfe, nicht in ſeinem
Herzen.
Vierter Auftritt.
Franz. Der Unbekannte. Peter (aus der Hütte.)
Peter. Spatzieren Sie nur voran!
Unbek. Narr!
Franz. So bald zuruͤck?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0016" n="8"/>
            <sp who="#UNBE">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Unbek.</hi> </speaker>
              <p>O die Men&#x017F;chen &#x017F;ind gebohrne Lu&#x0364;gner.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FRA">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
              <p>Leider.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#UNBE">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Unbek.</hi> </speaker>
              <p>Dort in der Hu&#x0364;tte?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FRA">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
              <p>Dort in der Hu&#x0364;tte.</p><lb/>
              <stage>(Unbek. geht in die Hütte.)</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Dritter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
            <sp who="#FRA">
              <speaker>Franz</speaker>
              <stage>(allein.)</stage><lb/>
              <p>Ein guter Herr &#x2014; aber das Reden verlernt man<lb/>
fa&#x017F;t bey ihm. Ein braver Herr &#x2014; aber ich kann<lb/>
nicht klug aus ihm werden. Auf jedes Men&#x017F;chen-<lb/>
Antlitz &#x017F;chimpft er, und kein Armer geht hu&#x0364;lflos<lb/>
von &#x017F;einer Thu&#x0364;re. Schon drey Jahre bin ich bey<lb/>
ihm, und noch weiß ich nicht, wer er i&#x017F;t. Ein<lb/>
Men&#x017F;chenfeind, das i&#x017F;t klar; aber ich wette, &#x017F;eine<lb/>
Mutter hat ihn nicht dazu gebohren. Der Men-<lb/>
&#x017F;chenhaß i&#x017F;t in &#x017F;einem Kopfe, nicht in &#x017F;einem<lb/>
Herzen.</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vierter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
            <stage>Franz. Der Unbekannte. Peter (aus der Hütte.)</stage><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Peter.</hi> </speaker>
              <p>Spatzieren Sie nur voran!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#UNBE">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Unbek.</hi> </speaker>
              <p>Narr!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FRA">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
              <p>So bald zuru&#x0364;ck?</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0016] Unbek. O die Menſchen ſind gebohrne Luͤgner. Franz. Leider. Unbek. Dort in der Huͤtte? Franz. Dort in der Huͤtte. (Unbek. geht in die Hütte.) Dritter Auftritt. Franz (allein.) Ein guter Herr — aber das Reden verlernt man faſt bey ihm. Ein braver Herr — aber ich kann nicht klug aus ihm werden. Auf jedes Menſchen- Antlitz ſchimpft er, und kein Armer geht huͤlflos von ſeiner Thuͤre. Schon drey Jahre bin ich bey ihm, und noch weiß ich nicht, wer er iſt. Ein Menſchenfeind, das iſt klar; aber ich wette, ſeine Mutter hat ihn nicht dazu gebohren. Der Men- ſchenhaß iſt in ſeinem Kopfe, nicht in ſeinem Herzen. Vierter Auftritt. Franz. Der Unbekannte. Peter (aus der Hütte.) Peter. Spatzieren Sie nur voran! Unbek. Narr! Franz. So bald zuruͤck?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/16
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/16>, abgerufen am 23.04.2021.