Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Major. Ich bitte dich, Alter, frage nicht viel;
die Zeit ist kostbar.
Franz. Nun, nun, fragen ist so eben meine
Sache nicht. Kommt, Kinder!
(er geht mit ihnen in
die Hütte.)
Major. Herrlich! Ich verspreche mir viel von
diesem kleinen Kunstgriff. Wo der sanfte Blick der
Mutter nicht durchzudringen vermag, da wird das
unschuldige Lächeln der Kinder den Weg zu seinem
Herzen finden.
Siebenter Auftritt.
Der Unbekannte. Major.
Major. (ihm entgegen) Ich wünsche dir Glück,
Meinau.
Unbek. Wozu?
Major. Du hast sie wieder gefunden.
Unbek. Zeig' einem Bettler den Schatz, den
er ehemals besaß, und nenn' ihn glücklich! Wie
albern!
Major. Warum nicht? wenn es nur an ihm
liegt, wieder eben so reich zu seyn, als ehemals.
Unbek. Ich verstehe. Du bist ein Abgeordneter
meiner Frau. Daraus wird nichts.
Major. Ich bitte dich, Alter, frage nicht viel;
die Zeit iſt koſtbar.
Franz. Nun, nun, fragen iſt ſo eben meine
Sache nicht. Kommt, Kinder!
(er geht mit ihnen in
die Hütte.)
Major. Herrlich! Ich verſpreche mir viel von
dieſem kleinen Kunſtgriff. Wo der ſanfte Blick der
Mutter nicht durchzudringen vermag, da wird das
unſchuldige Laͤcheln der Kinder den Weg zu ſeinem
Herzen finden.
Siebenter Auftritt.
Der Unbekannte. Major.
Major. (ihm entgegen) Ich wuͤnſche dir Gluͤck,
Meinau.
Unbek. Wozu?
Major. Du haſt ſie wieder gefunden.
Unbek. Zeig’ einem Bettler den Schatz, den
er ehemals beſaß, und nenn’ ihn gluͤcklich! Wie
albern!
Major. Warum nicht? wenn es nur an ihm
liegt, wieder eben ſo reich zu ſeyn, als ehemals.
Unbek. Ich verſtehe. Du biſt ein Abgeordneter
meiner Frau. Daraus wird nichts.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0160" n="152"/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Major.</hi> </speaker>
              <p>Ich bitte dich, Alter, frage nicht viel;<lb/>
die Zeit i&#x017F;t ko&#x017F;tbar.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FRA">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
              <p>Nun, nun, fragen i&#x017F;t &#x017F;o eben meine<lb/>
Sache nicht. Kommt, Kinder!</p>
              <stage>(er geht mit ihnen in<lb/>
die Hütte.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Major.</hi> </speaker>
              <p>Herrlich! Ich ver&#x017F;preche mir viel von<lb/>
die&#x017F;em kleinen Kun&#x017F;tgriff. Wo der &#x017F;anfte Blick der<lb/>
Mutter nicht durchzudringen vermag, da wird das<lb/>
un&#x017F;chuldige La&#x0364;cheln der Kinder den Weg zu &#x017F;einem<lb/>
Herzen finden.</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Siebenter Auftritt.</hi> </hi> </head><lb/>
            <stage>Der Unbekannte. Major.</stage><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Major.</hi> </speaker>
              <stage>(ihm entgegen)</stage>
              <p>Ich wu&#x0364;n&#x017F;che dir Glu&#x0364;ck,<lb/>
Meinau.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#UNBE">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Unbek.</hi> </speaker>
              <p>Wozu?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Major.</hi> </speaker>
              <p>Du ha&#x017F;t &#x017F;ie wieder gefunden.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#UNBE">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Unbek.</hi> </speaker>
              <p>Zeig&#x2019; einem Bettler den Schatz, den<lb/>
er ehemals be&#x017F;aß, und nenn&#x2019; ihn glu&#x0364;cklich! Wie<lb/>
albern!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Major.</hi> </speaker>
              <p>Warum nicht? wenn es nur an ihm<lb/>
liegt, wieder eben &#x017F;o reich zu &#x017F;eyn, als ehemals.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#UNBE">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Unbek.</hi> </speaker>
              <p>Ich ver&#x017F;tehe. Du bi&#x017F;t ein Abgeordneter<lb/>
meiner Frau. Daraus wird nichts.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0160] Major. Ich bitte dich, Alter, frage nicht viel; die Zeit iſt koſtbar. Franz. Nun, nun, fragen iſt ſo eben meine Sache nicht. Kommt, Kinder! (er geht mit ihnen in die Hütte.) Major. Herrlich! Ich verſpreche mir viel von dieſem kleinen Kunſtgriff. Wo der ſanfte Blick der Mutter nicht durchzudringen vermag, da wird das unſchuldige Laͤcheln der Kinder den Weg zu ſeinem Herzen finden. Siebenter Auftritt. Der Unbekannte. Major. Major. (ihm entgegen) Ich wuͤnſche dir Gluͤck, Meinau. Unbek. Wozu? Major. Du haſt ſie wieder gefunden. Unbek. Zeig’ einem Bettler den Schatz, den er ehemals beſaß, und nenn’ ihn gluͤcklich! Wie albern! Major. Warum nicht? wenn es nur an ihm liegt, wieder eben ſo reich zu ſeyn, als ehemals. Unbek. Ich verſtehe. Du biſt ein Abgeordneter meiner Frau. Daraus wird nichts.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/160
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/160>, abgerufen am 11.04.2021.