Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Unbek. O ich verstehe auch das. Sie schmei-
chelt sich mit dem Gedanken, meine Standhaftig-
keit werde vor ihren Thränen hinwegschmelzen;
aber sie irrt sich: sie mag kommen!
Major. Und dich fühlen lassen, wie sehr du
ihren Charakter verkennst. Ich hohle sie.
(will gehen.)
Unbek. Noch eins, Horst. Hier, gieb ihr diesen
Schmuck; er gehört ihr zu.
Major. Das magst du selbst thun. (ab.)
Achter Auftritt.
Der Unbekannte allein.
Nun, Meinau, der letzte glückliche Augenblick
deines Lebens naht heran. Du wirst noch einmal
sie sehen; sie, an der deine ganze Seele hängt. O
daß ich ihr nicht entgegen fliegen, an dieß klopfende
Herz sie drücken darf! -- Pfuy! ist das die Sprache
des beleidigten Gatten? Ach, ich fühl' es: das
Hirngespenst, das wir Ehre nennen, ist nur in un-
serm Kopfe, nicht in unserm Herzen. -- Stand-
haft! es darf nun einmal nicht anders seyn. --
Ernst will ich mit ihr reden; aber sanft. -- Hüte
dich, daß kein Vorwurf deinem Munde entwische!
Ja, ihre Reue ist wahrhaftig; mein argwöhnisches
Unbek. O ich verſtehe auch das. Sie ſchmei-
chelt ſich mit dem Gedanken, meine Standhaftig-
keit werde vor ihren Thraͤnen hinwegſchmelzen;
aber ſie irrt ſich: ſie mag kommen!
Major. Und dich fuͤhlen laſſen, wie ſehr du
ihren Charakter verkennſt. Ich hohle ſie.
(will gehen.)
Unbek. Noch eins, Horſt. Hier, gieb ihr dieſen
Schmuck; er gehoͤrt ihr zu.
Major. Das magſt du ſelbſt thun. (ab.)
Achter Auftritt.
Der Unbekannte allein.
Nun, Meinau, der letzte gluͤckliche Augenblick
deines Lebens naht heran. Du wirſt noch einmal
ſie ſehen; ſie, an der deine ganze Seele haͤngt. O
daß ich ihr nicht entgegen fliegen, an dieß klopfende
Herz ſie druͤcken darf! — Pfuy! iſt das die Sprache
des beleidigten Gatten? Ach, ich fuͤhl’ es: das
Hirngeſpenſt, das wir Ehre nennen, iſt nur in un-
ſerm Kopfe, nicht in unſerm Herzen. — Stand-
haft! es darf nun einmal nicht anders ſeyn. —
Ernſt will ich mit ihr reden; aber ſanft. — Huͤte
dich, daß kein Vorwurf deinem Munde entwiſche!
Ja, ihre Reue iſt wahrhaftig; mein argwoͤhniſches
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0165" n="157"/>
            <sp who="#UNBE">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Unbek.</hi> </speaker>
              <p>O ich ver&#x017F;tehe auch das. Sie &#x017F;chmei-<lb/>
chelt &#x017F;ich mit dem Gedanken, meine Standhaftig-<lb/>
keit werde vor ihren Thra&#x0364;nen hinweg&#x017F;chmelzen;<lb/>
aber &#x017F;ie irrt &#x017F;ich: &#x017F;ie mag kommen!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Major.</hi> </speaker>
              <p>Und dich fu&#x0364;hlen la&#x017F;&#x017F;en, wie &#x017F;ehr du<lb/>
ihren Charakter verkenn&#x017F;t. Ich hohle &#x017F;ie.</p>
              <stage>(will gehen.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#UNBE">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Unbek.</hi> </speaker>
              <p>Noch eins, Hor&#x017F;t. Hier, gieb ihr die&#x017F;en<lb/>
Schmuck; er geho&#x0364;rt ihr zu.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Major.</hi> </speaker>
              <p>Das mag&#x017F;t du &#x017F;elb&#x017F;t thun.</p>
              <stage>(ab.)</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Achter Auftritt.</hi> </hi> </head><lb/>
            <sp who="#UNBE">
              <speaker>Der Unbekannte</speaker>
              <stage>allein.</stage><lb/>
              <p>Nun, Meinau, der letzte glu&#x0364;ckliche Augenblick<lb/>
deines Lebens naht heran. Du wir&#x017F;t noch einmal<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ehen; &#x017F;ie, an der deine ganze Seele ha&#x0364;ngt. O<lb/>
daß ich ihr nicht entgegen fliegen, an dieß klopfende<lb/>
Herz &#x017F;ie dru&#x0364;cken darf! &#x2014; Pfuy! i&#x017F;t das die Sprache<lb/>
des beleidigten Gatten? Ach, ich fu&#x0364;hl&#x2019; es: das<lb/>
Hirnge&#x017F;pen&#x017F;t, das wir Ehre nennen, i&#x017F;t nur in un-<lb/>
&#x017F;erm Kopfe, nicht in un&#x017F;erm Herzen. &#x2014; Stand-<lb/>
haft! es darf nun einmal nicht anders &#x017F;eyn. &#x2014;<lb/>
Ern&#x017F;t will ich mit ihr reden; aber &#x017F;anft. &#x2014; Hu&#x0364;te<lb/>
dich, daß kein Vorwurf deinem Munde entwi&#x017F;che!<lb/>
Ja, ihre Reue i&#x017F;t wahrhaftig; mein argwo&#x0364;hni&#x017F;ches<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0165] Unbek. O ich verſtehe auch das. Sie ſchmei- chelt ſich mit dem Gedanken, meine Standhaftig- keit werde vor ihren Thraͤnen hinwegſchmelzen; aber ſie irrt ſich: ſie mag kommen! Major. Und dich fuͤhlen laſſen, wie ſehr du ihren Charakter verkennſt. Ich hohle ſie. (will gehen.) Unbek. Noch eins, Horſt. Hier, gieb ihr dieſen Schmuck; er gehoͤrt ihr zu. Major. Das magſt du ſelbſt thun. (ab.) Achter Auftritt. Der Unbekannte allein. Nun, Meinau, der letzte gluͤckliche Augenblick deines Lebens naht heran. Du wirſt noch einmal ſie ſehen; ſie, an der deine ganze Seele haͤngt. O daß ich ihr nicht entgegen fliegen, an dieß klopfende Herz ſie druͤcken darf! — Pfuy! iſt das die Sprache des beleidigten Gatten? Ach, ich fuͤhl’ es: das Hirngeſpenſt, das wir Ehre nennen, iſt nur in un- ſerm Kopfe, nicht in unſerm Herzen. — Stand- haft! es darf nun einmal nicht anders ſeyn. — Ernſt will ich mit ihr reden; aber ſanft. — Huͤte dich, daß kein Vorwurf deinem Munde entwiſche! Ja, ihre Reue iſt wahrhaftig; mein argwoͤhniſches

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/165
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/165>, abgerufen am 15.04.2021.