Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
ben. Oder wenn er Blumen zöge, oder Schmet-
terlinge sammelte! -- Nein, er thut nichts, als
lesen. Und wenn er einmal den Mund öfnet, so
sprudelt ein Fluch über das ganze Menschenge-
schlecht heraus.
Unbek. (liest) "Da vergißt man nichts. Da
"blutet jede alte Wunde, da rostet kein Dolch.
"Alles was einst die Nerven spannte und mit tie-
"fen Spuren sich einprägte in die Imagination,
"ist ein Gespenst, das dich mit unermüdeter Wuth
"in deiner Einsamkeit verfolgt."
(der Greis tritt
hervor).
Franz. Ja, ja, der ehrliche Mann hat Recht.
Aber eben deswegen fort! fort aus der Einsamkeit!
fort in einen Wirbel von Zerstreuungen und Ge-
schäften!
Unbek. (hört ihn nicht).
Sechster Auftritt.
Der Greis (aus der Hütte.) Vorige.
Greis. O wie wohl das thut, sich so nach sie-
ben langen Wochen einmal wieder von Gottes
Sonne bescheinen zu lassen! Fast hätt' ich im
Rausch der Freude dem Schöpfer zu danken ver-
gessen.
ben. Oder wenn er Blumen zoͤge, oder Schmet-
terlinge ſammelte! — Nein, er thut nichts, als
leſen. Und wenn er einmal den Mund oͤfnet, ſo
ſprudelt ein Fluch uͤber das ganze Menſchenge-
ſchlecht heraus.
Unbek. (lieſt) „Da vergißt man nichts. Da
„blutet jede alte Wunde, da roſtet kein Dolch.
„Alles was einſt die Nerven ſpannte und mit tie-
„fen Spuren ſich einpraͤgte in die Imagination,
„iſt ein Geſpenſt, das dich mit unermuͤdeter Wuth
„in deiner Einſamkeit verfolgt.“
(der Greis tritt
hervor).
Franz. Ja, ja, der ehrliche Mann hat Recht.
Aber eben deswegen fort! fort aus der Einſamkeit!
fort in einen Wirbel von Zerſtreuungen und Ge-
ſchaͤften!
Unbek. (hört ihn nicht).
Sechſter Auftritt.
Der Greis (aus der Hütte.) Vorige.
Greis. O wie wohl das thut, ſich ſo nach ſie-
ben langen Wochen einmal wieder von Gottes
Sonne beſcheinen zu laſſen! Faſt haͤtt’ ich im
Rauſch der Freude dem Schoͤpfer zu danken ver-
geſſen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#FRA">
              <p><pb facs="#f0024" n="16"/>
ben. Oder wenn er Blumen zo&#x0364;ge, oder Schmet-<lb/>
terlinge &#x017F;ammelte! &#x2014; Nein, er thut nichts, als<lb/>
le&#x017F;en. Und wenn er einmal den Mund o&#x0364;fnet, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;prudelt ein Fluch u&#x0364;ber das ganze Men&#x017F;chenge-<lb/>
&#x017F;chlecht heraus.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#UNBE">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Unbek.</hi> </speaker>
              <stage>(lie&#x017F;t)</stage>
              <p>&#x201E;Da vergißt man nichts. Da<lb/>
&#x201E;blutet jede alte Wunde, da ro&#x017F;tet kein Dolch.<lb/>
&#x201E;Alles was ein&#x017F;t die Nerven &#x017F;pannte und mit tie-<lb/>
&#x201E;fen Spuren &#x017F;ich einpra&#x0364;gte in die Imagination,<lb/>
&#x201E;i&#x017F;t ein Ge&#x017F;pen&#x017F;t, das dich mit unermu&#x0364;deter Wuth<lb/>
&#x201E;in deiner Ein&#x017F;amkeit verfolgt.&#x201C;</p>
              <stage>(der Greis tritt<lb/>
hervor).</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FRA">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
              <p>Ja, ja, der ehrliche Mann hat Recht.<lb/>
Aber eben deswegen fort! fort aus der Ein&#x017F;amkeit!<lb/>
fort in einen Wirbel von Zer&#x017F;treuungen und Ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ften!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#UNBE">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Unbek.</hi> </speaker>
              <stage>(hört ihn nicht).</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Sech&#x017F;ter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
            <stage>Der Greis (aus der Hütte.) Vorige.</stage><lb/>
            <sp who="#GRE">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Greis.</hi> </speaker>
              <p>O wie wohl das thut, &#x017F;ich &#x017F;o nach &#x017F;ie-<lb/>
ben langen Wochen einmal wieder von Gottes<lb/>
Sonne be&#x017F;cheinen zu la&#x017F;&#x017F;en! Fa&#x017F;t ha&#x0364;tt&#x2019; ich im<lb/>
Rau&#x017F;ch der Freude dem Scho&#x0364;pfer zu danken ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;&#x017F;en.</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0024] ben. Oder wenn er Blumen zoͤge, oder Schmet- terlinge ſammelte! — Nein, er thut nichts, als leſen. Und wenn er einmal den Mund oͤfnet, ſo ſprudelt ein Fluch uͤber das ganze Menſchenge- ſchlecht heraus. Unbek. (lieſt) „Da vergißt man nichts. Da „blutet jede alte Wunde, da roſtet kein Dolch. „Alles was einſt die Nerven ſpannte und mit tie- „fen Spuren ſich einpraͤgte in die Imagination, „iſt ein Geſpenſt, das dich mit unermuͤdeter Wuth „in deiner Einſamkeit verfolgt.“ (der Greis tritt hervor). Franz. Ja, ja, der ehrliche Mann hat Recht. Aber eben deswegen fort! fort aus der Einſamkeit! fort in einen Wirbel von Zerſtreuungen und Ge- ſchaͤften! Unbek. (hört ihn nicht). Sechſter Auftritt. Der Greis (aus der Hütte.) Vorige. Greis. O wie wohl das thut, ſich ſo nach ſie- ben langen Wochen einmal wieder von Gottes Sonne beſcheinen zu laſſen! Faſt haͤtt’ ich im Rauſch der Freude dem Schoͤpfer zu danken ver- geſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/24
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/24>, abgerufen am 17.04.2021.