Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Bitterm. Bedaure nur, daß nicht im Staude
bin, dem gnädigen Herrn die Zeit zu passiren.
Peter. Bedaure recht sehr.
Bitterm. Weiß gar nicht, wo Madam Müller
stecken mag. Das ist eine Frau, die Mundwerk hat.
Der Major. Madam Müller? Wer ist diese
Madam Müller?
Bitterm. Ja, lieber G[o]tt! wer sie ist, das weiß
ich so eigentlich nicht zu sagen.
Peter. Ich auch nicht.
Bitterm. Keiner meiner Correspondenten hat
mir darüber Nachricht geben können. Sie ist hier
quasi Haushälterin. -- Mir deucht, ich höre ihre
Silberstimme auf der Treppe. Ich werde sogleich
die Ehre haben, Sie herauf zu schicken.
Der Major. Bemühen sie sich nicht.
Bitterm. Was bemühen! Ich bin Ew. Gna-
den allezeit bereitwilliger Diener.
(mit vielen Verbeu-
gungen ab.)
Peter. (murmelt auch sein Bereitwilliger Diener
zwischen den Zähnen, macht viele Kratzsüße und geht.)
Der Major. Nun werden sie mir gar ein altes
Weib auf den Hals schicken. -- Die wird mich zu
Boden schwatzen! -- O köstliche Geduld!
Bitterm. Bedaure nur, daß nicht im Staude
bin, dem gnaͤdigen Herrn die Zeit zu paſſiren.
Peter. Bedaure recht ſehr.
Bitterm. Weiß gar nicht, wo Madam Muͤller
ſtecken mag. Das iſt eine Frau, die Mundwerk hat.
Der Major. Madam Muͤller? Wer iſt dieſe
Madam Muͤller?
Bitterm. Ja, lieber G[o]tt! wer ſie iſt, das weiß
ich ſo eigentlich nicht zu ſagen.
Peter. Ich auch nicht.
Bitterm. Keiner meiner Correſpondenten hat
mir daruͤber Nachricht geben koͤnnen. Sie iſt hier
quasi Haushaͤlterin. — Mir deucht, ich hoͤre ihre
Silberſtimme auf der Treppe. Ich werde ſogleich
die Ehre haben, Sie herauf zu ſchicken.
Der Major. Bemuͤhen ſie ſich nicht.
Bitterm. Was bemuͤhen! Ich bin Ew. Gna-
den allezeit bereitwilliger Diener.
(mit vielen Verbeu-
gungen ab.)
Peter. (murmelt auch ſein Bereitwilliger Diener
zwiſchen den Zähnen, macht viele Kratzſüße und geht.)
Der Major. Nun werden ſie mir gar ein altes
Weib auf den Hals ſchicken. — Die wird mich zu
Boden ſchwatzen! — O koͤſtliche Geduld!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0048" n="40"/>
            <sp who="#BITTER">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Bitterm.</hi> </speaker>
              <p>Bedaure nur, daß nicht im Staude<lb/>
bin, dem gna&#x0364;digen Herrn die Zeit zu pa&#x017F;&#x017F;iren.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Peter.</hi> </speaker>
              <p>Bedaure recht &#x017F;ehr.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BITTER">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Bitterm.</hi> </speaker>
              <p>Weiß gar nicht, wo Madam Mu&#x0364;ller<lb/>
&#x017F;tecken mag. Das i&#x017F;t eine Frau, die Mundwerk hat.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Der Major.</hi> </speaker>
              <p>Madam Mu&#x0364;ller? Wer i&#x017F;t die&#x017F;e<lb/>
Madam Mu&#x0364;ller?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BITTER">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Bitterm.</hi> </speaker>
              <p>Ja, lieber G<supplied>o</supplied>tt! wer &#x017F;ie i&#x017F;t, das weiß<lb/>
ich &#x017F;o eigentlich nicht zu &#x017F;agen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Peter.</hi> </speaker>
              <p>Ich auch nicht.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BITTER">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Bitterm.</hi> </speaker>
              <p>Keiner meiner Corre&#x017F;pondenten hat<lb/>
mir daru&#x0364;ber Nachricht geben ko&#x0364;nnen. Sie i&#x017F;t hier<lb/><hi rendition="#aq">quasi</hi> Hausha&#x0364;lterin. &#x2014; Mir deucht, ich ho&#x0364;re ihre<lb/>
Silber&#x017F;timme auf der Treppe. Ich werde &#x017F;ogleich<lb/>
die Ehre haben, Sie herauf zu &#x017F;chicken.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Der Major.</hi> </speaker>
              <p>Bemu&#x0364;hen &#x017F;ie &#x017F;ich nicht.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BITTER">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Bitterm.</hi> </speaker>
              <p>Was bemu&#x0364;hen! Ich bin Ew. Gna-<lb/>
den allezeit bereitwilliger Diener.</p>
              <stage>(mit vielen Verbeu-<lb/>
gungen ab.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Peter.</hi> </speaker>
              <stage>(murmelt auch &#x017F;ein Bereitwilliger Diener<lb/>
zwi&#x017F;chen den Zähnen, macht viele Kratz&#x017F;üße und geht.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Der Major.</hi> </speaker>
              <p>Nun werden &#x017F;ie mir gar ein altes<lb/>
Weib auf den Hals &#x017F;chicken. &#x2014; Die wird mich zu<lb/>
Boden &#x017F;chwatzen! &#x2014; O ko&#x0364;&#x017F;tliche Geduld!</p>
            </sp>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0048] Bitterm. Bedaure nur, daß nicht im Staude bin, dem gnaͤdigen Herrn die Zeit zu paſſiren. Peter. Bedaure recht ſehr. Bitterm. Weiß gar nicht, wo Madam Muͤller ſtecken mag. Das iſt eine Frau, die Mundwerk hat. Der Major. Madam Muͤller? Wer iſt dieſe Madam Muͤller? Bitterm. Ja, lieber Gott! wer ſie iſt, das weiß ich ſo eigentlich nicht zu ſagen. Peter. Ich auch nicht. Bitterm. Keiner meiner Correſpondenten hat mir daruͤber Nachricht geben koͤnnen. Sie iſt hier quasi Haushaͤlterin. — Mir deucht, ich hoͤre ihre Silberſtimme auf der Treppe. Ich werde ſogleich die Ehre haben, Sie herauf zu ſchicken. Der Major. Bemuͤhen ſie ſich nicht. Bitterm. Was bemuͤhen! Ich bin Ew. Gna- den allezeit bereitwilliger Diener. (mit vielen Verbeu- gungen ab.) Peter. (murmelt auch ſein Bereitwilliger Diener zwiſchen den Zähnen, macht viele Kratzſüße und geht.) Der Major. Nun werden ſie mir gar ein altes Weib auf den Hals ſchicken. — Die wird mich zu Boden ſchwatzen! — O koͤſtliche Geduld!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/48
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/48>, abgerufen am 13.05.2021.