Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweyter Auftritt.
Eulalia. Der Major.
Eulal. (tritt mit einer sehr anständigen Verbeugung in
das Zimmer.)
Der Major. (erwidert sie ein wenig verwirrt, für sich)
Nein, alt ist sie nicht. (Er wirft noch einen Blick auf sie.)
Beym Henker, nein! und häßlich auch nicht.
Eulal. Ich freue mich, gnädiger Herr, in Ih-
nen den Bruder meiner Wohlthäterin kennen zu
lernen.
Der Major. Madam -- jeder Titel ist kostbar,
wenn er Anspruch auf ihre Bekanntschaft giebt.
Eulal. (ohne das Kompliment weder durch Blick noch durch
Stellung zu erwidern)
Die schöne Jahreszeit hat den
Herrn Grafen vermuthlich aus der Stadt gelockt?
Der Major. Das wohl eben nicht. Sie kennen
ihn. Ihm gilt es gleichviel, ob wir Regen oder Son-
nenschein, Frühling oder Winter haben, wenn nur
in seinem eignen Hause ein ewiger Sommer herrscht.
Das heißt nehmlich: eine freundliche Frau, eine
gut besetzte Tafel und ein paar lachende Freunde.
Eulal. Der Graf ist ein liebenswürdiger Epi-
kuräer; immer gleichlaunigt, immer genießend jede
C 5
Zweyter Auftritt.
Eulalia. Der Major.
Eulal. (tritt mit einer ſehr anſtändigen Verbeugung in
das Zimmer.)
Der Major. (erwidert ſie ein wenig verwirrt, für ſich)
Nein, alt iſt ſie nicht. (Er wirft noch einen Blick auf ſie.)
Beym Henker, nein! und haͤßlich auch nicht.
Eulal. Ich freue mich, gnaͤdiger Herr, in Ih-
nen den Bruder meiner Wohlthaͤterin kennen zu
lernen.
Der Major. Madam — jeder Titel iſt koſtbar,
wenn er Anſpruch auf ihre Bekanntſchaft giebt.
Eulal. (ohne das Kompliment weder durch Blick noch durch
Stellung zu erwidern)
Die ſchoͤne Jahreszeit hat den
Herrn Grafen vermuthlich aus der Stadt gelockt?
Der Major. Das wohl eben nicht. Sie kennen
ihn. Ihm gilt es gleichviel, ob wir Regen oder Son-
nenſchein, Fruͤhling oder Winter haben, wenn nur
in ſeinem eignen Hauſe ein ewiger Sommer herrſcht.
Das heißt nehmlich: eine freundliche Frau, eine
gut beſetzte Tafel und ein paar lachende Freunde.
Eulal. Der Graf iſt ein liebenswuͤrdiger Epi-
kuraͤer; immer gleichlaunigt, immer genießend jede
C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0049" n="41"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Zweyter Auftritt.</hi> </hi> </head><lb/>
            <stage>Eulalia. Der Major.</stage><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <stage>(tritt mit einer &#x017F;ehr an&#x017F;tändigen Verbeugung in<lb/>
das Zimmer.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Der Major.</hi> </speaker>
              <stage>(erwidert &#x017F;ie ein wenig verwirrt, für &#x017F;ich)</stage><lb/>
              <p>Nein, alt i&#x017F;t &#x017F;ie nicht.</p>
              <stage>(Er wirft noch einen Blick auf &#x017F;ie.)</stage><lb/>
              <p>Beym Henker, nein! und ha&#x0364;ßlich auch nicht.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <p>Ich freue mich, gna&#x0364;diger Herr, in Ih-<lb/>
nen den Bruder meiner Wohltha&#x0364;terin kennen zu<lb/>
lernen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Der Major.</hi> </speaker>
              <p>Madam &#x2014; jeder Titel i&#x017F;t ko&#x017F;tbar,<lb/>
wenn er An&#x017F;pruch auf ihre Bekannt&#x017F;chaft giebt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <stage>(ohne das Kompliment weder durch Blick noch durch<lb/>
Stellung zu erwidern)</stage>
              <p>Die &#x017F;cho&#x0364;ne Jahreszeit hat den<lb/>
Herrn Grafen vermuthlich aus der Stadt gelockt?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Der Major.</hi> </speaker>
              <p>Das wohl eben nicht. Sie kennen<lb/>
ihn. Ihm gilt es gleichviel, ob wir Regen oder Son-<lb/>
nen&#x017F;chein, Fru&#x0364;hling oder Winter haben, wenn nur<lb/>
in &#x017F;einem eignen Hau&#x017F;e ein ewiger Sommer herr&#x017F;cht.<lb/>
Das heißt nehmlich: eine freundliche Frau, eine<lb/>
gut be&#x017F;etzte Tafel und ein paar lachende Freunde.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <p>Der Graf i&#x017F;t ein liebenswu&#x0364;rdiger Epi-<lb/>
kura&#x0364;er; immer gleichlaunigt, immer genießend jede<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">C 5</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0049] Zweyter Auftritt. Eulalia. Der Major. Eulal. (tritt mit einer ſehr anſtändigen Verbeugung in das Zimmer.) Der Major. (erwidert ſie ein wenig verwirrt, für ſich) Nein, alt iſt ſie nicht. (Er wirft noch einen Blick auf ſie.) Beym Henker, nein! und haͤßlich auch nicht. Eulal. Ich freue mich, gnaͤdiger Herr, in Ih- nen den Bruder meiner Wohlthaͤterin kennen zu lernen. Der Major. Madam — jeder Titel iſt koſtbar, wenn er Anſpruch auf ihre Bekanntſchaft giebt. Eulal. (ohne das Kompliment weder durch Blick noch durch Stellung zu erwidern) Die ſchoͤne Jahreszeit hat den Herrn Grafen vermuthlich aus der Stadt gelockt? Der Major. Das wohl eben nicht. Sie kennen ihn. Ihm gilt es gleichviel, ob wir Regen oder Son- nenſchein, Fruͤhling oder Winter haben, wenn nur in ſeinem eignen Hauſe ein ewiger Sommer herrſcht. Das heißt nehmlich: eine freundliche Frau, eine gut beſetzte Tafel und ein paar lachende Freunde. Eulal. Der Graf iſt ein liebenswuͤrdiger Epi- kuraͤer; immer gleichlaunigt, immer genießend jede C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/49
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/49>, abgerufen am 17.04.2021.