Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Minute seines Lebens -- tropfenweise, wie das
erste Glas Rheinwein, welches der Arzt einem Kran-
ken erlaubt. Aber gestehn Sie, Herr Major, der
Graf ist ein Schooskind des Glücks. Nicht um
Geburt und Reichthum, nein, um der gesunden
Mischung seiner Säfte willen. Ein gesunder Kör-
per ist gerne gepaart mit einer heitern Seele. Kranke
Nerven, trägeschleichendes Blut, würden den
Grafen elend machen, selbst in den Armen Ihrer
liebenswürdigen Schwester.
Der Major. (der immer sichtbarer betroffen wird, so
wie Eulaliens Verstand sich mehr und mehr ihm entwickelt)

Sehr wahr, Madam! -- und mein guter bequemer
Schwager scheint sein Glück zu fühlen und festhal-
ten zu wollen. Er hat den Dienst verlassen, um
ganz sich selbst zu leben.
Eulal. Wirklich? Das macht seinem Kopfe Ehre.
Der Major. Wenn nur die Einsamkeit ihm
nicht am Ende lästig wird.
Eulal. Ich denke, Herr Major, für den, der
ein unbefangenes Herz in die Einsamkeit mitbringt,
erhöht sie jede Freude des Lebens.
Der Major. Zum ersten Male hör' ich das Lob
der Einsamkeit aus einem schönen Munde.
Minute ſeines Lebens — tropfenweiſe, wie das
erſte Glas Rheinwein, welches der Arzt einem Kran-
ken erlaubt. Aber geſtehn Sie, Herr Major, der
Graf iſt ein Schooskind des Gluͤcks. Nicht um
Geburt und Reichthum, nein, um der geſunden
Miſchung ſeiner Saͤfte willen. Ein geſunder Koͤr-
per iſt gerne gepaart mit einer heitern Seele. Kranke
Nerven, traͤgeſchleichendes Blut, wuͤrden den
Grafen elend machen, ſelbſt in den Armen Ihrer
liebenswuͤrdigen Schweſter.
Der Major. (der immer ſichtbarer betroffen wird, ſo
wie Eulaliens Verſtand ſich mehr und mehr ihm entwickelt)

Sehr wahr, Madam! — und mein guter bequemer
Schwager ſcheint ſein Gluͤck zu fuͤhlen und feſthal-
ten zu wollen. Er hat den Dienſt verlaſſen, um
ganz ſich ſelbſt zu leben.
Eulal. Wirklich? Das macht ſeinem Kopfe Ehre.
Der Major. Wenn nur die Einſamkeit ihm
nicht am Ende laͤſtig wird.
Eulal. Ich denke, Herr Major, fuͤr den, der
ein unbefangenes Herz in die Einſamkeit mitbringt,
erhoͤht ſie jede Freude des Lebens.
Der Major. Zum erſten Male hoͤr’ ich das Lob
der Einſamkeit aus einem ſchoͤnen Munde.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#EUL">
              <p><pb facs="#f0050" n="42"/>
Minute &#x017F;eines Lebens &#x2014; tropfenwei&#x017F;e, wie das<lb/>
er&#x017F;te Glas Rheinwein, welches der Arzt einem Kran-<lb/>
ken erlaubt. Aber ge&#x017F;tehn Sie, Herr Major, der<lb/>
Graf i&#x017F;t ein Schooskind des Glu&#x0364;cks. Nicht um<lb/>
Geburt und Reichthum, nein, um der ge&#x017F;unden<lb/>
Mi&#x017F;chung &#x017F;einer Sa&#x0364;fte willen. Ein ge&#x017F;under Ko&#x0364;r-<lb/>
per i&#x017F;t gerne gepaart mit einer heitern Seele. Kranke<lb/>
Nerven, tra&#x0364;ge&#x017F;chleichendes Blut, wu&#x0364;rden den<lb/>
Grafen elend machen, &#x017F;elb&#x017F;t in den Armen Ihrer<lb/>
liebenswu&#x0364;rdigen Schwe&#x017F;ter.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Der Major.</hi> </speaker>
              <stage>(der immer &#x017F;ichtbarer betroffen wird, &#x017F;o<lb/>
wie Eulaliens Ver&#x017F;tand &#x017F;ich mehr und mehr ihm entwickelt)</stage><lb/>
              <p>Sehr wahr, Madam! &#x2014; und mein guter bequemer<lb/>
Schwager &#x017F;cheint &#x017F;ein Glu&#x0364;ck zu fu&#x0364;hlen und fe&#x017F;thal-<lb/>
ten zu wollen. Er hat den Dien&#x017F;t verla&#x017F;&#x017F;en, um<lb/>
ganz &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu leben.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <p>Wirklich? Das macht &#x017F;einem Kopfe Ehre.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Der Major.</hi> </speaker>
              <p>Wenn nur die Ein&#x017F;amkeit ihm<lb/>
nicht am Ende la&#x0364;&#x017F;tig wird.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <p>Ich denke, Herr Major, fu&#x0364;r den, der<lb/>
ein unbefangenes Herz in die Ein&#x017F;amkeit mitbringt,<lb/>
erho&#x0364;ht &#x017F;ie jede Freude des Lebens.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Der Major.</hi> </speaker>
              <p>Zum er&#x017F;ten Male ho&#x0364;r&#x2019; ich das Lob<lb/>
der Ein&#x017F;amkeit aus einem &#x017F;cho&#x0364;nen <choice><corr>Munde</corr><sic>Mnnde</sic></choice>.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0050] Minute ſeines Lebens — tropfenweiſe, wie das erſte Glas Rheinwein, welches der Arzt einem Kran- ken erlaubt. Aber geſtehn Sie, Herr Major, der Graf iſt ein Schooskind des Gluͤcks. Nicht um Geburt und Reichthum, nein, um der geſunden Miſchung ſeiner Saͤfte willen. Ein geſunder Koͤr- per iſt gerne gepaart mit einer heitern Seele. Kranke Nerven, traͤgeſchleichendes Blut, wuͤrden den Grafen elend machen, ſelbſt in den Armen Ihrer liebenswuͤrdigen Schweſter. Der Major. (der immer ſichtbarer betroffen wird, ſo wie Eulaliens Verſtand ſich mehr und mehr ihm entwickelt) Sehr wahr, Madam! — und mein guter bequemer Schwager ſcheint ſein Gluͤck zu fuͤhlen und feſthal- ten zu wollen. Er hat den Dienſt verlaſſen, um ganz ſich ſelbſt zu leben. Eulal. Wirklich? Das macht ſeinem Kopfe Ehre. Der Major. Wenn nur die Einſamkeit ihm nicht am Ende laͤſtig wird. Eulal. Ich denke, Herr Major, fuͤr den, der ein unbefangenes Herz in die Einſamkeit mitbringt, erhoͤht ſie jede Freude des Lebens. Der Major. Zum erſten Male hoͤr’ ich das Lob der Einſamkeit aus einem ſchoͤnen Munde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/50
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/50>, abgerufen am 13.05.2021.