Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierter Auftritt.
Eulalia. Der Major.
Eulal. (schlägt die Augen nieder und kämpft mit der
Verwirrung einer schönen Seele, welche man auf einer gu-
ten That ertappt hat).
Der Major. (steht ihr gegenüber und wirft von
Zeit zu Zeit Blicke auf Sie, in welchen sein Herz schwimmt).
Eulal. (bemüht sich ein anderes Gespräch anzuknüpfen).
Mir deucht, der Herr Graf könnte nun bald hier
seyn.
Der Major. Nicht doch, Madam. Er mag
immer langsam fahren; die Wege sind holpericht.
Sein Außenbleiben hat mir eine Unterhaltung ver-
schaft, die ich nie vergessen werde.
Eulal. (lächelnd) Ey, Herr Major, Sie ma-
chen eine Satyre auf die Menschen.
Der Major. Wie so?
Eulal. Weil dergleichen Auftritte Ihnen sel-
ten scheinen.
Der Major. Wirklich, Madam, Sie haben's
errathen. -- Und heute -- ich gestehe es -- ich
war so wenig vorbereitet auf eine Bekanntschaft,
wie die Ihrige -- ich fühle mich so sehr überrascht --
Vierter Auftritt.
Eulalia. Der Major.
Eulal. (ſchlägt die Augen nieder und kämpft mit der
Verwirrung einer ſchönen Seele, welche man auf einer gu-
ten That ertappt hat).
Der Major. (ſteht ihr gegenüber und wirft von
Zeit zu Zeit Blicke auf Sie, in welchen ſein Herz ſchwimmt).
Eulal. (bemüht ſich ein anderes Geſpräch anzuknüpfen).
Mir deucht, der Herr Graf koͤnnte nun bald hier
ſeyn.
Der Major. Nicht doch, Madam. Er mag
immer langſam fahren; die Wege ſind holpericht.
Sein Außenbleiben hat mir eine Unterhaltung ver-
ſchaft, die ich nie vergeſſen werde.
Eulal. (lächelnd) Ey, Herr Major, Sie ma-
chen eine Satyre auf die Menſchen.
Der Major. Wie ſo?
Eulal. Weil dergleichen Auftritte Ihnen ſel-
ten ſcheinen.
Der Major. Wirklich, Madam, Sie haben’s
errathen. — Und heute — ich geſtehe es — ich
war ſo wenig vorbereitet auf eine Bekanntſchaft,
wie die Ihrige — ich fuͤhle mich ſo ſehr uͤberraſcht —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0058" n="50"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Vierter Auftritt.</hi> </hi> </head><lb/>
            <stage>Eulalia. Der Major.</stage><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <stage>(&#x017F;chlägt die Augen nieder und kämpft mit der<lb/>
Verwirrung einer &#x017F;chönen Seele, welche man auf einer gu-<lb/>
ten That ertappt hat).</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Der Major.</hi> </speaker>
              <stage>(&#x017F;teht ihr gegenüber und wirft von<lb/>
Zeit zu Zeit Blicke auf Sie, in welchen &#x017F;ein Herz &#x017F;chwimmt).</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <stage>(bemüht &#x017F;ich ein anderes Ge&#x017F;präch anzuknüpfen).</stage><lb/>
              <p>Mir deucht, der Herr Graf ko&#x0364;nnte nun bald hier<lb/>
&#x017F;eyn.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Der Major.</hi> </speaker>
              <p>Nicht doch, Madam. Er mag<lb/>
immer lang&#x017F;am fahren; die Wege &#x017F;ind holpericht.<lb/>
Sein Außenbleiben hat mir eine Unterhaltung ver-<lb/>
&#x017F;chaft, die ich nie verge&#x017F;&#x017F;en werde.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <stage>(lächelnd)</stage>
              <p>Ey, Herr Major, Sie ma-<lb/>
chen eine Satyre auf die Men&#x017F;chen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Der Major.</hi> </speaker>
              <p>Wie &#x017F;o?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <p>Weil dergleichen Auftritte Ihnen &#x017F;el-<lb/>
ten &#x017F;cheinen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Der Major.</hi> </speaker>
              <p>Wirklich, Madam, Sie haben&#x2019;s<lb/>
errathen. &#x2014; Und heute &#x2014; ich ge&#x017F;tehe es &#x2014; ich<lb/>
war &#x017F;o wenig vorbereitet auf eine Bekannt&#x017F;chaft,<lb/>
wie die Ihrige &#x2014; ich fu&#x0364;hle mich &#x017F;o &#x017F;ehr u&#x0364;berra&#x017F;cht &#x2014;<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0058] Vierter Auftritt. Eulalia. Der Major. Eulal. (ſchlägt die Augen nieder und kämpft mit der Verwirrung einer ſchönen Seele, welche man auf einer gu- ten That ertappt hat). Der Major. (ſteht ihr gegenüber und wirft von Zeit zu Zeit Blicke auf Sie, in welchen ſein Herz ſchwimmt). Eulal. (bemüht ſich ein anderes Geſpräch anzuknüpfen). Mir deucht, der Herr Graf koͤnnte nun bald hier ſeyn. Der Major. Nicht doch, Madam. Er mag immer langſam fahren; die Wege ſind holpericht. Sein Außenbleiben hat mir eine Unterhaltung ver- ſchaft, die ich nie vergeſſen werde. Eulal. (lächelnd) Ey, Herr Major, Sie ma- chen eine Satyre auf die Menſchen. Der Major. Wie ſo? Eulal. Weil dergleichen Auftritte Ihnen ſel- ten ſcheinen. Der Major. Wirklich, Madam, Sie haben’s errathen. — Und heute — ich geſtehe es — ich war ſo wenig vorbereitet auf eine Bekanntſchaft, wie die Ihrige — ich fuͤhle mich ſo ſehr uͤberraſcht —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/58
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/58>, abgerufen am 15.04.2021.