Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Kindheit auf au den Geruch von Kuhställen ge-
wöhnt haben. -- Ich dächte, Madam, Sie träten
mir Ihr Zimmer ab.
Eulal. Wenn die Frau Gräfin es befiehlt, recht
gern.
Lotte. Wenn die Frau Gräfin es befiehlt?
Seht doch! Wer wird denn hohe Herrschaften
mit solchen Bagatellen überlaufen? Ich werde mei-
nen Koffer dahin bringen lassen, wohin es mir
beliebt.
Eulal. Das mögen Sie thun; nur nicht auf
mein Zimmer.
Lotte. Auf Ihr Zimmer, Madam.
Eulal. Ich trage den Schlüssel in meiner Tasche.
Lotte. So bitt' ich mir ihn aus.
Eulal. Auf Befehl der Frau Gräfin augenblicklich.
Lotte. Verdammt! Doch warum such ich auch
Lebensart unter Hühnern und Gäusen?
Neunter Auftritt.
Peter. Die Vorigen.
Peter. (stürzt athmenlos herein) Ach Herr Jemine!
ach Herr Jemine!
Eulal. Was giebts?
Kindheit auf au den Geruch von Kuhſtaͤllen ge-
woͤhnt haben. — Ich daͤchte, Madam, Sie traͤten
mir Ihr Zimmer ab.
Eulal. Wenn die Frau Graͤfin es befiehlt, recht
gern.
Lotte. Wenn die Frau Graͤfin es befiehlt?
Seht doch! Wer wird denn hohe Herrſchaften
mit ſolchen Bagatellen uͤberlaufen? Ich werde mei-
nen Koffer dahin bringen laſſen, wohin es mir
beliebt.
Eulal. Das moͤgen Sie thun; nur nicht auf
mein Zimmer.
Lotte. Auf Ihr Zimmer, Madam.
Eulal. Ich trage den Schluͤſſel in meiner Taſche.
Lotte. So bitt’ ich mir ihn aus.
Eulal. Auf Befehl der Frau Graͤfin augenblicklich.
Lotte. Verdammt! Doch warum ſuch ich auch
Lebensart unter Huͤhnern und Gaͤuſen?
Neunter Auftritt.
Peter. Die Vorigen.
Peter. (ſtürzt athmenlos herein) Ach Herr Jemine!
ach Herr Jemine!
Eulal. Was giebts?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#LOT">
              <p><pb facs="#f0069" n="61"/>
Kindheit auf au den Geruch von Kuh&#x017F;ta&#x0364;llen ge-<lb/>
wo&#x0364;hnt haben. &#x2014; Ich da&#x0364;chte, Madam, Sie tra&#x0364;ten<lb/>
mir <hi rendition="#g">Ihr</hi> Zimmer ab.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <p>Wenn die Frau Gra&#x0364;fin es befiehlt, recht<lb/>
gern.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#LOT">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Lotte.</hi> </speaker>
              <p>Wenn die Frau Gra&#x0364;fin es befiehlt?<lb/>
Seht doch! Wer wird denn hohe Herr&#x017F;chaften<lb/>
mit &#x017F;olchen Bagatellen u&#x0364;berlaufen? Ich werde mei-<lb/>
nen Koffer <hi rendition="#g">dahin</hi> bringen la&#x017F;&#x017F;en, wohin es mir<lb/>
beliebt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <p>Das mo&#x0364;gen Sie thun; nur nicht auf<lb/>
mein Zimmer.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#LOT">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Lotte.</hi> </speaker>
              <p>Auf Ihr Zimmer, Madam.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <p>Ich trage den Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el in meiner Ta&#x017F;che.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#LOT">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Lotte.</hi> </speaker>
              <p>So bitt&#x2019; ich mir ihn aus.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <p>Auf Befehl der Frau Gra&#x0364;fin augenblicklich.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#LOT">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Lotte.</hi> </speaker>
              <p>Verdammt! Doch warum &#x017F;uch ich auch<lb/>
Lebensart unter Hu&#x0364;hnern und Ga&#x0364;u&#x017F;en?</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Neunter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
            <stage>Peter. Die Vorigen.</stage><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Peter.</hi> </speaker>
              <stage>(&#x017F;türzt athmenlos herein)</stage>
              <p>Ach Herr Jemine!<lb/>
ach Herr Jemine!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <p>Was giebts?</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0069] Kindheit auf au den Geruch von Kuhſtaͤllen ge- woͤhnt haben. — Ich daͤchte, Madam, Sie traͤten mir Ihr Zimmer ab. Eulal. Wenn die Frau Graͤfin es befiehlt, recht gern. Lotte. Wenn die Frau Graͤfin es befiehlt? Seht doch! Wer wird denn hohe Herrſchaften mit ſolchen Bagatellen uͤberlaufen? Ich werde mei- nen Koffer dahin bringen laſſen, wohin es mir beliebt. Eulal. Das moͤgen Sie thun; nur nicht auf mein Zimmer. Lotte. Auf Ihr Zimmer, Madam. Eulal. Ich trage den Schluͤſſel in meiner Taſche. Lotte. So bitt’ ich mir ihn aus. Eulal. Auf Befehl der Frau Graͤfin augenblicklich. Lotte. Verdammt! Doch warum ſuch ich auch Lebensart unter Huͤhnern und Gaͤuſen? Neunter Auftritt. Peter. Die Vorigen. Peter. (ſtürzt athmenlos herein) Ach Herr Jemine! ach Herr Jemine! Eulal. Was giebts?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/69
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/69>, abgerufen am 10.04.2021.