Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
er kann brüllen, daß mans bis unter das Was-
ser hört.
Bitterm. Ew. Hochgräflichen Excellenz unter-
thänigst aufzuwarten.
Graf. Aber mit seiner chinesischen Brücke kann
er zum Teufel gehn.
(ab.)
Gräfin. Komm, Bruder, wir müssen ihn über-
reden, daß er ein paar Theelöffel voll Unzerisch
Pulver einnimmt. Sie haben doch welches im
Hause, liebe Madam Müller?
Eulal. Augenblicklich. (Sie greift nach ihren Schlüs-
seln und geht ab.)
Gräfin und
der Major (folgen dem Grafen.)
Zwölfter Auftritt.
Bittermann. Peter. Lotte.
Lotte. Ha! ha! ha! mein lieber Herr Bitter-
mann, Sie haben sich ein wenig blamirt.
Bitterm. Lieber Gott! hochedle Mamsell, man
will doch alles ökonomisch einrichten; die hohen Herr-
schaften sehen das selbst gern.
Lotte. Ja, aber man muß doch keine Brücken
von faulem Holz bauen.
E 2
er kann bruͤllen, daß mans bis unter das Waſ-
ſer hoͤrt.
Bitterm. Ew. Hochgraͤflichen Excellenz unter-
thaͤnigſt aufzuwarten.
Graf. Aber mit ſeiner chineſiſchen Bruͤcke kann
er zum Teufel gehn.
(ab.)
Graͤfin. Komm, Bruder, wir muͤſſen ihn uͤber-
reden, daß er ein paar Theeloͤffel voll Unzeriſch
Pulver einnimmt. Sie haben doch welches im
Hauſe, liebe Madam Muͤller?
Eulal. Augenblicklich. (Sie greift nach ihren Schlüſ-
ſeln und geht ab.)
Graͤfin und
der Major (folgen dem Grafen.)
Zwoͤlfter Auftritt.
Bittermann. Peter. Lotte.
Lotte. Ha! ha! ha! mein lieber Herr Bitter-
mann, Sie haben ſich ein wenig blamirt.
Bitterm. Lieber Gott! hochedle Mamſell, man
will doch alles oͤkonomiſch einrichten; die hohen Herr-
ſchaften ſehen das ſelbſt gern.
Lotte. Ja, aber man muß doch keine Bruͤcken
von faulem Holz bauen.
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#GRAF">
              <p><pb facs="#f0075" n="67"/>
er kann bru&#x0364;llen, daß mans bis unter das Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er ho&#x0364;rt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BITTER">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Bitterm.</hi> </speaker>
              <p>Ew. Hochgra&#x0364;flichen Excellenz unter-<lb/>
tha&#x0364;nig&#x017F;t aufzuwarten.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRAF">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Graf.</hi> </speaker>
              <p>Aber mit &#x017F;einer chine&#x017F;i&#x017F;chen Bru&#x0364;cke kann<lb/>
er zum Teufel gehn.</p>
              <stage> <hi rendition="#et">(ab.)</hi> </stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRAFIN">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Gra&#x0364;fin.</hi> </speaker>
              <p>Komm, Bruder, wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ihn u&#x0364;ber-<lb/>
reden, daß er ein paar Theelo&#x0364;ffel voll Unzeri&#x017F;ch<lb/>
Pulver einnimmt. Sie haben doch welches im<lb/>
Hau&#x017F;e, liebe Madam Mu&#x0364;ller?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <p>Augenblicklich.</p>
              <stage>(Sie greift nach ihren Schlü&#x017F;-<lb/>
&#x017F;eln <choice><corr>und</corr><sic>nnd</sic></choice> geht ab.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRAFIN">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Gra&#x0364;fin</hi> </speaker>
              <p>und</p>
            </sp>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">der Major</hi> </speaker>
              <stage>(folgen dem Grafen.)</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zwo&#x0364;lfter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
            <stage>Bittermann. Peter. Lotte.</stage><lb/>
            <sp who="#LOT">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Lotte.</hi> </speaker>
              <p>Ha! ha! ha! mein lieber Herr Bitter-<lb/>
mann, Sie haben &#x017F;ich ein wenig blamirt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BITTER">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Bitterm.</hi> </speaker>
              <p>Lieber Gott! hochedle Mam&#x017F;ell, man<lb/>
will doch alles o&#x0364;konomi&#x017F;ch einrichten; die hohen Herr-<lb/>
&#x017F;chaften &#x017F;ehen das &#x017F;elb&#x017F;t gern.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#LOT">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Lotte.</hi> </speaker>
              <p>Ja, aber man muß doch keine Bru&#x0364;cken<lb/>
von faulem Holz bauen.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">E 2</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0075] er kann bruͤllen, daß mans bis unter das Waſ- ſer hoͤrt. Bitterm. Ew. Hochgraͤflichen Excellenz unter- thaͤnigſt aufzuwarten. Graf. Aber mit ſeiner chineſiſchen Bruͤcke kann er zum Teufel gehn. (ab.) Graͤfin. Komm, Bruder, wir muͤſſen ihn uͤber- reden, daß er ein paar Theeloͤffel voll Unzeriſch Pulver einnimmt. Sie haben doch welches im Hauſe, liebe Madam Muͤller? Eulal. Augenblicklich. (Sie greift nach ihren Schlüſ- ſeln und geht ab.) Graͤfin und der Major (folgen dem Grafen.) Zwoͤlfter Auftritt. Bittermann. Peter. Lotte. Lotte. Ha! ha! ha! mein lieber Herr Bitter- mann, Sie haben ſich ein wenig blamirt. Bitterm. Lieber Gott! hochedle Mamſell, man will doch alles oͤkonomiſch einrichten; die hohen Herr- ſchaften ſehen das ſelbſt gern. Lotte. Ja, aber man muß doch keine Bruͤcken von faulem Holz bauen. E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/75
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/75>, abgerufen am 11.04.2021.