Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierter Auftritt.
Die Gräfin am Arm des Majors. Franz.
Gräfin. Sieh da, ein fremdes Gesicht! Ver-
muthlich der Diener.
Major. Mein Freund, kann man seinen Herrn
nicht sprechen?
Franz. Nein.
Major. Nur auf wenige Minuten.
Franz. Er hat sich eingeschlossen.
Gräfin. Sag er ihm, daß eine Dame hier auf
ihn warte.
Franz. Dann macht er gar nicht auf.
Gräfin. Haßt er unser Geschlecht?
Franz. Er haßt das Menschengeschlecht über-
baupt, und das weibliche insbesondere.
Gräfin. Warum denn?
Franz. Er mag wohl betrogen worden seyn.
Gräfin. Ey, da ist er aber nicht galant.
Franz. Galant ist mein Herr nicht, aber wenn
es darauf ankommt, einem Menschen das Leben
zu retten, so thut er es mit Gefahr seines eigenen.
Major. Und das ist mehr werth, als kahle
Galanterie. Er hat Recht. Auch uns führt Ga-
F
Vierter Auftritt.
Die Graͤfin am Arm des Majors. Franz.
Graͤfin. Sieh da, ein fremdes Geſicht! Ver-
muthlich der Diener.
Major. Mein Freund, kann man ſeinen Herrn
nicht ſprechen?
Franz. Nein.
Major. Nur auf wenige Minuten.
Franz. Er hat ſich eingeſchloſſen.
Graͤfin. Sag er ihm, daß eine Dame hier auf
ihn warte.
Franz. Dann macht er gar nicht auf.
Graͤfin. Haßt er unſer Geſchlecht?
Franz. Er haßt das Menſchengeſchlecht uͤber-
baupt, und das weibliche insbeſondere.
Graͤfin. Warum denn?
Franz. Er mag wohl betrogen worden ſeyn.
Graͤfin. Ey, da iſt er aber nicht galant.
Franz. Galant iſt mein Herr nicht, aber wenn
es darauf ankommt, einem Menſchen das Leben
zu retten, ſo thut er es mit Gefahr ſeines eigenen.
Major. Und das iſt mehr werth, als kahle
Galanterie. Er hat Recht. Auch uns fuͤhrt Ga-
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0089" n="81"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Vierter Auftritt.</hi> </hi> </head><lb/>
            <stage>Die Gra&#x0364;fin am Arm des Majors. Franz.</stage><lb/>
            <sp who="#GRAFIN">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Gra&#x0364;fin.</hi> </speaker>
              <p>Sieh da, ein fremdes Ge&#x017F;icht! Ver-<lb/>
muthlich der Diener.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Major.</hi> </speaker>
              <p>Mein Freund, kann man &#x017F;einen Herrn<lb/>
nicht &#x017F;prechen?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FRA">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
              <p>Nein.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Major.</hi> </speaker>
              <p>Nur auf wenige Minuten.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FRA">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
              <p>Er hat &#x017F;ich einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRAFIN">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Gra&#x0364;fin.</hi> </speaker>
              <p>Sag er ihm, daß eine Dame hier auf<lb/>
ihn warte.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FRA">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
              <p>Dann macht er gar nicht auf.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRAFIN">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Gra&#x0364;fin.</hi> </speaker>
              <p>Haßt er un&#x017F;er Ge&#x017F;chlecht?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FRA">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
              <p>Er haßt das Men&#x017F;chenge&#x017F;chlecht u&#x0364;ber-<lb/>
baupt, und das weibliche insbe&#x017F;ondere.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRAFIN">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Gra&#x0364;fin.</hi> </speaker>
              <p>Warum denn?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FRA">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
              <p>Er mag wohl betrogen worden &#x017F;eyn.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRAFIN">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Gra&#x0364;fin.</hi> </speaker>
              <p>Ey, da i&#x017F;t er aber nicht galant.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FRA">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
              <p>Galant i&#x017F;t mein Herr nicht, aber wenn<lb/>
es darauf ankommt, einem Men&#x017F;chen das Leben<lb/>
zu retten, &#x017F;o thut er es mit Gefahr &#x017F;eines eigenen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Major.</hi> </speaker>
              <p>Und das i&#x017F;t mehr werth, als kahle<lb/>
Galanterie. Er hat Recht. Auch uns fu&#x0364;hrt Ga-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0089] Vierter Auftritt. Die Graͤfin am Arm des Majors. Franz. Graͤfin. Sieh da, ein fremdes Geſicht! Ver- muthlich der Diener. Major. Mein Freund, kann man ſeinen Herrn nicht ſprechen? Franz. Nein. Major. Nur auf wenige Minuten. Franz. Er hat ſich eingeſchloſſen. Graͤfin. Sag er ihm, daß eine Dame hier auf ihn warte. Franz. Dann macht er gar nicht auf. Graͤfin. Haßt er unſer Geſchlecht? Franz. Er haßt das Menſchengeſchlecht uͤber- baupt, und das weibliche insbeſondere. Graͤfin. Warum denn? Franz. Er mag wohl betrogen worden ſeyn. Graͤfin. Ey, da iſt er aber nicht galant. Franz. Galant iſt mein Herr nicht, aber wenn es darauf ankommt, einem Menſchen das Leben zu retten, ſo thut er es mit Gefahr ſeines eigenen. Major. Und das iſt mehr werth, als kahle Galanterie. Er hat Recht. Auch uns fuͤhrt Ga- F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/89
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/89>, abgerufen am 17.04.2021.