Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kretzer, Max: Meister Timpe. Berlin, 1888.

Bild:
<< vorherige Seite

VIII.
"Erst mein Chef, dann ich."

Ah, da ist er ja!

Mit diesen Worten Urbans wurde Franz empfangen,
als er das Haus in der Nachbarstraße betreten hatte.
Die ganze Familie war im großen Balkonzimmer versammelt,
dessen Krystallkrone im Lichterglanze funkelte. An jedem ersten
Mittwoch im Monat während der Winterzeit pflegte Frau
Urban ihrer Töchter wegen eine kleine Gesellschaft zu geben.
Die heutige war die erste, seitdem sie ihren Wittwenstand auf¬
gegeben hatte. An solchen Abenden wurden nur der Familie
nahestehende Personen eingeladen, unter denen selbstverständ¬
lich die jungen Männer nicht fehlen durften. Es wurde
musizirt, gesungen, ein kleiner Scherz arrangirt; man aß und
trank gut (eine Beschäftigung, die gewöhnlich am längsten aus¬
gedehnt wurde), klatschte ein wenig, verabredete größere ge¬
sellschaftliche Zusammenkünfte, wagte zum Schluß ein kleines
Tänzchen und trennte sich erst nach Mitternacht mit der gegen¬
seitigen Versicherung, seit langer Zeit ein derartiges Amüse¬
ment nicht genossen zu haben -- eine Redensart, die jeder so


VIII.
„Erſt mein Chef, dann ich.“

Ah, da iſt er ja!

Mit dieſen Worten Urbans wurde Franz empfangen,
als er das Haus in der Nachbarſtraße betreten hatte.
Die ganze Familie war im großen Balkonzimmer verſammelt,
deſſen Kryſtallkrone im Lichterglanze funkelte. An jedem erſten
Mittwoch im Monat während der Winterzeit pflegte Frau
Urban ihrer Töchter wegen eine kleine Geſellſchaft zu geben.
Die heutige war die erſte, ſeitdem ſie ihren Wittwenſtand auf¬
gegeben hatte. An ſolchen Abenden wurden nur der Familie
naheſtehende Perſonen eingeladen, unter denen ſelbſtverſtänd¬
lich die jungen Männer nicht fehlen durften. Es wurde
muſizirt, geſungen, ein kleiner Scherz arrangirt; man aß und
trank gut (eine Beſchäftigung, die gewöhnlich am längſten aus¬
gedehnt wurde), klatſchte ein wenig, verabredete größere ge¬
ſellſchaftliche Zuſammenkünfte, wagte zum Schluß ein kleines
Tänzchen und trennte ſich erſt nach Mitternacht mit der gegen¬
ſeitigen Verſicherung, ſeit langer Zeit ein derartiges Amüſe¬
ment nicht genoſſen zu haben — eine Redensart, die jeder ſo

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0119" n="[107]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">VIII.</hi><lb/> <hi rendition="#b">&#x201E;Er&#x017F;t mein Chef, dann ich.&#x201C;</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>h, da i&#x017F;t er ja!</p><lb/>
        <p>Mit die&#x017F;en Worten Urbans wurde Franz empfangen,<lb/>
als er das Haus in der Nachbar&#x017F;traße betreten hatte.<lb/>
Die ganze Familie war im großen Balkonzimmer ver&#x017F;ammelt,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Kry&#x017F;tallkrone im Lichterglanze funkelte. An jedem er&#x017F;ten<lb/>
Mittwoch im Monat während der Winterzeit pflegte Frau<lb/>
Urban ihrer Töchter wegen eine kleine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft zu geben.<lb/>
Die heutige war die er&#x017F;te, &#x017F;eitdem &#x017F;ie ihren Wittwen&#x017F;tand auf¬<lb/>
gegeben hatte. An &#x017F;olchen Abenden wurden nur der Familie<lb/>
nahe&#x017F;tehende Per&#x017F;onen eingeladen, unter denen &#x017F;elb&#x017F;tver&#x017F;tänd¬<lb/>
lich die jungen Männer nicht fehlen durften. Es wurde<lb/>
mu&#x017F;izirt, ge&#x017F;ungen, ein kleiner Scherz arrangirt; man aß und<lb/>
trank gut (eine Be&#x017F;chäftigung, die gewöhnlich am läng&#x017F;ten aus¬<lb/>
gedehnt wurde), klat&#x017F;chte ein wenig, verabredete größere ge¬<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaftliche Zu&#x017F;ammenkünfte, wagte zum Schluß ein kleines<lb/>
Tänzchen und trennte &#x017F;ich er&#x017F;t nach Mitternacht mit der gegen¬<lb/>
&#x017F;eitigen Ver&#x017F;icherung, &#x017F;eit langer Zeit ein derartiges Amü&#x017F;<lb/>
ment nicht geno&#x017F;&#x017F;en zu haben &#x2014; eine Redensart, die jeder &#x017F;o<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[107]/0119] VIII. „Erſt mein Chef, dann ich.“ Ah, da iſt er ja! Mit dieſen Worten Urbans wurde Franz empfangen, als er das Haus in der Nachbarſtraße betreten hatte. Die ganze Familie war im großen Balkonzimmer verſammelt, deſſen Kryſtallkrone im Lichterglanze funkelte. An jedem erſten Mittwoch im Monat während der Winterzeit pflegte Frau Urban ihrer Töchter wegen eine kleine Geſellſchaft zu geben. Die heutige war die erſte, ſeitdem ſie ihren Wittwenſtand auf¬ gegeben hatte. An ſolchen Abenden wurden nur der Familie naheſtehende Perſonen eingeladen, unter denen ſelbſtverſtänd¬ lich die jungen Männer nicht fehlen durften. Es wurde muſizirt, geſungen, ein kleiner Scherz arrangirt; man aß und trank gut (eine Beſchäftigung, die gewöhnlich am längſten aus¬ gedehnt wurde), klatſchte ein wenig, verabredete größere ge¬ ſellſchaftliche Zuſammenkünfte, wagte zum Schluß ein kleines Tänzchen und trennte ſich erſt nach Mitternacht mit der gegen¬ ſeitigen Verſicherung, ſeit langer Zeit ein derartiges Amüſe¬ ment nicht genoſſen zu haben — eine Redensart, die jeder ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kretzer_timpe_1888
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kretzer_timpe_1888/119
Zitationshilfe: Kretzer, Max: Meister Timpe. Berlin, 1888, S. [107]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kretzer_timpe_1888/119>, abgerufen am 05.03.2021.