Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kretzer, Max: Meister Timpe. Berlin, 1888.

Bild:
<< vorherige Seite

I.
Früh morgens, wenn die Hähne kräh'n --

Berlin schlief noch, aber es lag in jenem leisen Schlummer,
der dem Erwachen vorhergeht. Eingelullt in süße
Träume, ahnte es nichts von den Sorgen und
Kämpfen des kommenden Tages, von dem unerwarteten Glück,
den zermalmenden Schlägen des Schicksals. Nur an einzelnen
Stellen stieß der tausendköpfige Koloß seinen Athem aus.
Dunkler zu gewaltigen Ringen geballter Qualm entstieg von
Feuergarben begleitet den geschwärzten Schloten; wie der
Gigantenlunge eines unsichtbaren Ungeheuers entstoßen, strömte
er dem graublauen Aether zu, verwob er sich allmählich mit
der Dunstwolke, die den Horizont noch verschleierte.

Es war zwischen drei und vier Uhr an einem der letzten
Tage des Monats April -- in jener Stunde, wo die Straßen
plötzlich menschenleer erscheinen, als hätte selbst der letzte
Kneipenschwärmer das Bedürfniß gefühlt, noch vor dem jähen
Wechsel von Nacht und Tag im Schutze des Dunkels sein
Heim zu erreichen. Hinter dem äußersten Häuserring tauchte
der erste fahle Schein der Morgendämmerung auf, der wie
das geisterhaft bleiche Antlitz eines Riesen aus dem Dunkel

Kretzer, Meister Timpe. 1

I.
Früh morgens, wenn die Hähne kräh'n —

Berlin ſchlief noch, aber es lag in jenem leiſen Schlummer,
der dem Erwachen vorhergeht. Eingelullt in ſüße
Träume, ahnte es nichts von den Sorgen und
Kämpfen des kommenden Tages, von dem unerwarteten Glück,
den zermalmenden Schlägen des Schickſals. Nur an einzelnen
Stellen ſtieß der tauſendköpfige Koloß ſeinen Athem aus.
Dunkler zu gewaltigen Ringen geballter Qualm entſtieg von
Feuergarben begleitet den geſchwärzten Schloten; wie der
Gigantenlunge eines unſichtbaren Ungeheuers entſtoßen, ſtrömte
er dem graublauen Aether zu, verwob er ſich allmählich mit
der Dunſtwolke, die den Horizont noch verſchleierte.

Es war zwiſchen drei und vier Uhr an einem der letzten
Tage des Monats April — in jener Stunde, wo die Straßen
plötzlich menſchenleer erſcheinen, als hätte ſelbſt der letzte
Kneipenſchwärmer das Bedürfniß gefühlt, noch vor dem jähen
Wechſel von Nacht und Tag im Schutze des Dunkels ſein
Heim zu erreichen. Hinter dem äußerſten Häuſerring tauchte
der erſte fahle Schein der Morgendämmerung auf, der wie
das geiſterhaft bleiche Antlitz eines Rieſen aus dem Dunkel

Kretzer, Meiſter Timpe. 1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0013" n="[1]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">I.</hi><lb/> <hi rendition="#b #fr">Früh morgens, wenn die Hähne kräh'n &#x2014;</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">B</hi>erlin &#x017F;chlief noch, aber es lag in jenem lei&#x017F;en Schlummer,<lb/>
der dem Erwachen vorhergeht. Eingelullt in &#x017F;üße<lb/>
Träume, ahnte es nichts von den Sorgen und<lb/>
Kämpfen des kommenden Tages, von dem unerwarteten Glück,<lb/>
den zermalmenden Schlägen des Schick&#x017F;als. Nur an einzelnen<lb/>
Stellen &#x017F;tieß der tau&#x017F;endköpfige Koloß &#x017F;einen Athem aus.<lb/>
Dunkler zu gewaltigen Ringen geballter Qualm ent&#x017F;tieg von<lb/>
Feuergarben begleitet den ge&#x017F;chwärzten Schloten; wie der<lb/>
Gigantenlunge eines un&#x017F;ichtbaren Ungeheuers ent&#x017F;toßen, &#x017F;trömte<lb/>
er dem graublauen Aether zu, verwob er &#x017F;ich allmählich mit<lb/>
der Dun&#x017F;twolke, die den Horizont noch ver&#x017F;chleierte.</p><lb/>
        <p>Es war zwi&#x017F;chen drei und vier Uhr an einem der letzten<lb/>
Tage des Monats April &#x2014; in jener Stunde, wo die Straßen<lb/>
plötzlich men&#x017F;chenleer er&#x017F;cheinen, als hätte &#x017F;elb&#x017F;t der letzte<lb/>
Kneipen&#x017F;chwärmer das Bedürfniß gefühlt, noch vor dem jähen<lb/>
Wech&#x017F;el von Nacht und Tag im Schutze des Dunkels &#x017F;ein<lb/>
Heim zu erreichen. Hinter dem äußer&#x017F;ten Häu&#x017F;erring tauchte<lb/>
der er&#x017F;te fahle Schein der Morgendämmerung auf, der wie<lb/>
das gei&#x017F;terhaft bleiche Antlitz eines Rie&#x017F;en aus dem Dunkel<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Kretzer</hi>, Mei&#x017F;ter Timpe. 1<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0013] I. Früh morgens, wenn die Hähne kräh'n — Berlin ſchlief noch, aber es lag in jenem leiſen Schlummer, der dem Erwachen vorhergeht. Eingelullt in ſüße Träume, ahnte es nichts von den Sorgen und Kämpfen des kommenden Tages, von dem unerwarteten Glück, den zermalmenden Schlägen des Schickſals. Nur an einzelnen Stellen ſtieß der tauſendköpfige Koloß ſeinen Athem aus. Dunkler zu gewaltigen Ringen geballter Qualm entſtieg von Feuergarben begleitet den geſchwärzten Schloten; wie der Gigantenlunge eines unſichtbaren Ungeheuers entſtoßen, ſtrömte er dem graublauen Aether zu, verwob er ſich allmählich mit der Dunſtwolke, die den Horizont noch verſchleierte. Es war zwiſchen drei und vier Uhr an einem der letzten Tage des Monats April — in jener Stunde, wo die Straßen plötzlich menſchenleer erſcheinen, als hätte ſelbſt der letzte Kneipenſchwärmer das Bedürfniß gefühlt, noch vor dem jähen Wechſel von Nacht und Tag im Schutze des Dunkels ſein Heim zu erreichen. Hinter dem äußerſten Häuſerring tauchte der erſte fahle Schein der Morgendämmerung auf, der wie das geiſterhaft bleiche Antlitz eines Rieſen aus dem Dunkel Kretzer, Meiſter Timpe. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kretzer_timpe_1888
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kretzer_timpe_1888/13
Zitationshilfe: Kretzer, Max: Meister Timpe. Berlin, 1888, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kretzer_timpe_1888/13>, abgerufen am 05.03.2021.