Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kretzer, Max: Meister Timpe. Berlin, 1888.

Bild:
<< vorherige Seite

XIV.
Verzweiflungskampf.

Als der Sommer wieder hereinbrach, sah es trauriger als
je mit der Arbeit in Timpe's Werkstatt aus. Beyer und
Spiller waren nun die einzigen Gehülfen, welche die
Drehbänke in Bewegung setzten. Die in Aussicht gestellte Be¬
stellung Deppler's traf nicht ein; wohl aber mußte der Meister
erleben, daß nach seinem für den Amerikaner angefertigten
Modell Urban tapfer fabrizirte. Als Johannes dem kleinen
und verwachsenen Deppler eines Abends bei Jamrath Vor¬
würfe über diesen "Jesuitenstreich" machte, zuckte des Schirm¬
fabrikant die Achseln und gebrauchte einige Worte der Be¬
dauerns. Er habe es gut genug gemeint, vertheidigte er sich;
aber es sei eben die alte Geschichte: Die Preisaufstellung
Urbans habe sich um fünfundzwanzig Prozent billiger heraus¬
gestellt als diejenige Timpe's.

Nun bereute der Meister bitter, das Modell an den
Amerikaner, ohne Vorbehalt seiner Rechte, verkauft zu haben.
Er hatte sich in dieser Beziehung ganz auf Deppler verlassen.
So viele Anspielungen er aber machte, und zwar in einer


XIV.
Verzweiflungskampf.

Als der Sommer wieder hereinbrach, ſah es trauriger als
je mit der Arbeit in Timpe's Werkſtatt aus. Beyer und
Spiller waren nun die einzigen Gehülfen, welche die
Drehbänke in Bewegung ſetzten. Die in Ausſicht geſtellte Be¬
ſtellung Deppler's traf nicht ein; wohl aber mußte der Meiſter
erleben, daß nach ſeinem für den Amerikaner angefertigten
Modell Urban tapfer fabrizirte. Als Johannes dem kleinen
und verwachſenen Deppler eines Abends bei Jamrath Vor¬
würfe über dieſen „Jeſuitenſtreich“ machte, zuckte des Schirm¬
fabrikant die Achſeln und gebrauchte einige Worte der Be¬
dauerns. Er habe es gut genug gemeint, vertheidigte er ſich;
aber es ſei eben die alte Geſchichte: Die Preisaufſtellung
Urbans habe ſich um fünfundzwanzig Prozent billiger heraus¬
geſtellt als diejenige Timpe's.

Nun bereute der Meiſter bitter, das Modell an den
Amerikaner, ohne Vorbehalt ſeiner Rechte, verkauft zu haben.
Er hatte ſich in dieſer Beziehung ganz auf Deppler verlaſſen.
So viele Anſpielungen er aber machte, und zwar in einer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0232" n="[220]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">XIV.</hi><lb/> <hi rendition="#b #fr">Verzweiflungskampf.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>ls der Sommer wieder hereinbrach, &#x017F;ah es trauriger als<lb/>
je mit der Arbeit in Timpe's Werk&#x017F;tatt aus. Beyer und<lb/>
Spiller waren nun die einzigen Gehülfen, welche die<lb/>
Drehbänke in Bewegung &#x017F;etzten. Die in Aus&#x017F;icht ge&#x017F;tellte Be¬<lb/>
&#x017F;tellung Deppler's traf nicht ein; wohl aber mußte der Mei&#x017F;ter<lb/>
erleben, daß nach &#x017F;einem für den Amerikaner angefertigten<lb/>
Modell Urban tapfer fabrizirte. Als Johannes dem kleinen<lb/>
und verwach&#x017F;enen Deppler eines Abends bei Jamrath Vor¬<lb/>
würfe über die&#x017F;en &#x201E;Je&#x017F;uiten&#x017F;treich&#x201C; machte, zuckte des Schirm¬<lb/>
fabrikant die Ach&#x017F;eln und gebrauchte einige Worte der Be¬<lb/>
dauerns. Er habe es gut genug gemeint, vertheidigte er &#x017F;ich;<lb/>
aber es &#x017F;ei eben die alte Ge&#x017F;chichte: Die Preisauf&#x017F;tellung<lb/>
Urbans habe &#x017F;ich um fünfundzwanzig Prozent billiger heraus¬<lb/>
ge&#x017F;tellt als diejenige Timpe's.</p><lb/>
        <p>Nun bereute der Mei&#x017F;ter bitter, das Modell an den<lb/>
Amerikaner, ohne Vorbehalt &#x017F;einer Rechte, verkauft zu haben.<lb/>
Er hatte &#x017F;ich in die&#x017F;er Beziehung ganz auf Deppler verla&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
So viele An&#x017F;pielungen er aber machte, und zwar in einer<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[220]/0232] XIV. Verzweiflungskampf. Als der Sommer wieder hereinbrach, ſah es trauriger als je mit der Arbeit in Timpe's Werkſtatt aus. Beyer und Spiller waren nun die einzigen Gehülfen, welche die Drehbänke in Bewegung ſetzten. Die in Ausſicht geſtellte Be¬ ſtellung Deppler's traf nicht ein; wohl aber mußte der Meiſter erleben, daß nach ſeinem für den Amerikaner angefertigten Modell Urban tapfer fabrizirte. Als Johannes dem kleinen und verwachſenen Deppler eines Abends bei Jamrath Vor¬ würfe über dieſen „Jeſuitenſtreich“ machte, zuckte des Schirm¬ fabrikant die Achſeln und gebrauchte einige Worte der Be¬ dauerns. Er habe es gut genug gemeint, vertheidigte er ſich; aber es ſei eben die alte Geſchichte: Die Preisaufſtellung Urbans habe ſich um fünfundzwanzig Prozent billiger heraus¬ geſtellt als diejenige Timpe's. Nun bereute der Meiſter bitter, das Modell an den Amerikaner, ohne Vorbehalt ſeiner Rechte, verkauft zu haben. Er hatte ſich in dieſer Beziehung ganz auf Deppler verlaſſen. So viele Anſpielungen er aber machte, und zwar in einer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kretzer_timpe_1888
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kretzer_timpe_1888/232
Zitationshilfe: Kretzer, Max: Meister Timpe. Berlin, 1888, S. [220]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kretzer_timpe_1888/232>, abgerufen am 05.03.2021.