Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kretzer, Max: Meister Timpe. Berlin, 1888.

Bild:
<< vorherige Seite

XVIII.
Der neue Heiland.

Seit der Abwicklung dieses Geschäfts konnte man Timpe
mit einem Dachs vergleichen, der Tage lang in seinem
Bau hockt und nur durch den Hunger getrieben wird,
ihn zu verlassen. Er beschränkte sich jetzt nur noch
ganz auf die große Werkstatt und seine Arbeitsstube, die
zugleich sein Schlafzimmer war. Die "gute Stube" hatte er
seit Monaten nicht gesehen und das Wohnzimmer betrat er
nur in Ausnahmefällen. Er fürchtete sich, durch ihm lieb ge¬
wordene Gegenstände an den Großvater und Karoline erinnert
zu werden. Die Läden, die nach dem Winkel vor dem Hause
hinausgingen, wurden mit Ausnahme des einen halben, der
zum Fenster der Modell- und Schlafstube gehörte, garnicht
mehr geöffnet. Die Hausthür war den ganzen Tag über
geschlossen; ein mächtiger Riegel war vorgeschoben.

Timpe stand pünktlich auf, hielt seine Mahlzeiten regelmäßig
und legte sich Abend für Abend um dieselbe Zeit nieder. Von
früh bis spät drehte er ein und dieselbe Arbeit: Stuhlbeine
für Luxusstühle, die er bereits mit Beyer zusammen gedrechselt
hatte. Als das Wochen lang so fortging, merkte er, daß seine
Augen schwach wurden; sie fingen an zu thränen, so daß er


XVIII.
Der neue Heiland.

Seit der Abwicklung dieſes Geſchäfts konnte man Timpe
mit einem Dachs vergleichen, der Tage lang in ſeinem
Bau hockt und nur durch den Hunger getrieben wird,
ihn zu verlaſſen. Er beſchränkte ſich jetzt nur noch
ganz auf die große Werkſtatt und ſeine Arbeitsſtube, die
zugleich ſein Schlafzimmer war. Die „gute Stube“ hatte er
ſeit Monaten nicht geſehen und das Wohnzimmer betrat er
nur in Ausnahmefällen. Er fürchtete ſich, durch ihm lieb ge¬
wordene Gegenſtände an den Großvater und Karoline erinnert
zu werden. Die Läden, die nach dem Winkel vor dem Hauſe
hinausgingen, wurden mit Ausnahme des einen halben, der
zum Fenſter der Modell- und Schlafſtube gehörte, garnicht
mehr geöffnet. Die Hausthür war den ganzen Tag über
geſchloſſen; ein mächtiger Riegel war vorgeſchoben.

Timpe ſtand pünktlich auf, hielt ſeine Mahlzeiten regelmäßig
und legte ſich Abend für Abend um dieſelbe Zeit nieder. Von
früh bis ſpät drehte er ein und dieſelbe Arbeit: Stuhlbeine
für Luxusſtühle, die er bereits mit Beyer zuſammen gedrechſelt
hatte. Als das Wochen lang ſo fortging, merkte er, daß ſeine
Augen ſchwach wurden; ſie fingen an zu thränen, ſo daß er

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0281" n="[269]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">XVIII.</hi><lb/> <hi rendition="#b #fr">Der neue Heiland.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>eit der Abwicklung die&#x017F;es Ge&#x017F;chäfts konnte man Timpe<lb/>
mit einem Dachs vergleichen, der Tage lang in &#x017F;einem<lb/>
Bau hockt und nur durch den Hunger getrieben wird,<lb/>
ihn zu verla&#x017F;&#x017F;en. Er be&#x017F;chränkte &#x017F;ich jetzt nur noch<lb/>
ganz auf die große Werk&#x017F;tatt und &#x017F;eine Arbeits&#x017F;tube, die<lb/>
zugleich &#x017F;ein Schlafzimmer war. Die &#x201E;gute Stube&#x201C; hatte er<lb/>
&#x017F;eit Monaten nicht ge&#x017F;ehen und das Wohnzimmer betrat er<lb/>
nur in Ausnahmefällen. Er fürchtete &#x017F;ich, durch ihm lieb ge¬<lb/>
wordene Gegen&#x017F;tände an den Großvater und Karoline erinnert<lb/>
zu werden. Die Läden, die nach dem Winkel vor dem Hau&#x017F;e<lb/>
hinausgingen, wurden mit Ausnahme des einen halben, der<lb/>
zum Fen&#x017F;ter der Modell- und Schlaf&#x017F;tube gehörte, garnicht<lb/>
mehr geöffnet. Die Hausthür war den ganzen Tag über<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en; ein mächtiger Riegel war vorge&#x017F;choben.</p><lb/>
        <p>Timpe &#x017F;tand pünktlich auf, hielt &#x017F;eine Mahlzeiten regelmäßig<lb/>
und legte &#x017F;ich Abend für Abend um die&#x017F;elbe Zeit nieder. Von<lb/>
früh bis &#x017F;pät drehte er ein und die&#x017F;elbe Arbeit: Stuhlbeine<lb/>
für Luxus&#x017F;tühle, die er bereits mit Beyer zu&#x017F;ammen gedrech&#x017F;elt<lb/>
hatte. Als das Wochen lang &#x017F;o fortging, merkte er, daß &#x017F;eine<lb/>
Augen &#x017F;chwach wurden; &#x017F;ie fingen an zu thränen, &#x017F;o daß er<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[269]/0281] XVIII. Der neue Heiland. Seit der Abwicklung dieſes Geſchäfts konnte man Timpe mit einem Dachs vergleichen, der Tage lang in ſeinem Bau hockt und nur durch den Hunger getrieben wird, ihn zu verlaſſen. Er beſchränkte ſich jetzt nur noch ganz auf die große Werkſtatt und ſeine Arbeitsſtube, die zugleich ſein Schlafzimmer war. Die „gute Stube“ hatte er ſeit Monaten nicht geſehen und das Wohnzimmer betrat er nur in Ausnahmefällen. Er fürchtete ſich, durch ihm lieb ge¬ wordene Gegenſtände an den Großvater und Karoline erinnert zu werden. Die Läden, die nach dem Winkel vor dem Hauſe hinausgingen, wurden mit Ausnahme des einen halben, der zum Fenſter der Modell- und Schlafſtube gehörte, garnicht mehr geöffnet. Die Hausthür war den ganzen Tag über geſchloſſen; ein mächtiger Riegel war vorgeſchoben. Timpe ſtand pünktlich auf, hielt ſeine Mahlzeiten regelmäßig und legte ſich Abend für Abend um dieſelbe Zeit nieder. Von früh bis ſpät drehte er ein und dieſelbe Arbeit: Stuhlbeine für Luxusſtühle, die er bereits mit Beyer zuſammen gedrechſelt hatte. Als das Wochen lang ſo fortging, merkte er, daß ſeine Augen ſchwach wurden; ſie fingen an zu thränen, ſo daß er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kretzer_timpe_1888
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kretzer_timpe_1888/281
Zitationshilfe: Kretzer, Max: Meister Timpe. Berlin, 1888, S. [269]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kretzer_timpe_1888/281>, abgerufen am 05.03.2021.