Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kretzer, Max: Meister Timpe. Berlin, 1888.

Bild:
<< vorherige Seite

IV.
Das Loch in der Mauer.

In den Morgenstunden des anderen Tages -- die Ge¬
sellen saßen gerade beim Frühstück -- ließen plötzlich
jenseits der Mauer heftige Meißelschläge sich vernehmen,
deren heller Klang die Luft durchdrang. Gerölle von Steinen
und Mörtel folgten; hin und wieder wurden Stimmen laut.
Man schien etwas abzumessen und seine Meinung darüber
auszutauschen. Die Gehülfen wurden aufmerksam, und Thomas
Beyer sagte zu Johannes Timpe, der die Werkstatt betreten
hatte:

"Hören Sie nur, Meister, da drüben fängt man schon
an zu bauen. Urban hat es sehr eilig."

Der Alte war ebenso überrascht wie seine Leute. Das
ging in der That sehr rasch, wenn Beyer Recht hatte. Timpe
schritt nach dem Garten hinaus, um etwas von dem Gespräch
aufzufangen und seine Beobachtungen in der Nähe zu machen.
Die Schläge richteten sich gegen die Mauer. Nach einer
Viertelstunde bewegte sich ein Stein in derselben; die Spitze
eines Meißels wurde sichtbar. Es dauerte nicht lange, so


IV.
Das Loch in der Mauer.

In den Morgenſtunden des anderen Tages — die Ge¬
ſellen ſaßen gerade beim Frühſtück — ließen plötzlich
jenſeits der Mauer heftige Meißelſchläge ſich vernehmen,
deren heller Klang die Luft durchdrang. Gerölle von Steinen
und Mörtel folgten; hin und wieder wurden Stimmen laut.
Man ſchien etwas abzumeſſen und ſeine Meinung darüber
auszutauſchen. Die Gehülfen wurden aufmerkſam, und Thomas
Beyer ſagte zu Johannes Timpe, der die Werkſtatt betreten
hatte:

„Hören Sie nur, Meiſter, da drüben fängt man ſchon
an zu bauen. Urban hat es ſehr eilig.“

Der Alte war ebenſo überraſcht wie ſeine Leute. Das
ging in der That ſehr raſch, wenn Beyer Recht hatte. Timpe
ſchritt nach dem Garten hinaus, um etwas von dem Geſpräch
aufzufangen und ſeine Beobachtungen in der Nähe zu machen.
Die Schläge richteten ſich gegen die Mauer. Nach einer
Viertelſtunde bewegte ſich ein Stein in derſelben; die Spitze
eines Meißels wurde ſichtbar. Es dauerte nicht lange, ſo

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0049" n="[37]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/> <hi rendition="#b #fr">Das Loch in der Mauer.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>n den Morgen&#x017F;tunden des anderen Tages &#x2014; die Ge¬<lb/>
&#x017F;ellen &#x017F;aßen gerade beim Früh&#x017F;tück &#x2014; ließen plötzlich<lb/>
jen&#x017F;eits der Mauer heftige Meißel&#x017F;chläge &#x017F;ich vernehmen,<lb/>
deren heller Klang die Luft durchdrang. Gerölle von Steinen<lb/>
und Mörtel folgten; hin und wieder wurden Stimmen laut.<lb/>
Man &#x017F;chien etwas abzume&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;eine Meinung darüber<lb/>
auszutau&#x017F;chen. Die Gehülfen wurden aufmerk&#x017F;am, und Thomas<lb/>
Beyer &#x017F;agte zu Johannes Timpe, der die Werk&#x017F;tatt betreten<lb/>
hatte:</p><lb/>
        <p>&#x201E;Hören Sie nur, Mei&#x017F;ter, da drüben fängt man &#x017F;chon<lb/>
an zu bauen. Urban hat es &#x017F;ehr eilig.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Der Alte war eben&#x017F;o überra&#x017F;cht wie &#x017F;eine Leute. Das<lb/>
ging in der That &#x017F;ehr ra&#x017F;ch, wenn Beyer Recht hatte. Timpe<lb/>
&#x017F;chritt nach dem Garten hinaus, um etwas von dem Ge&#x017F;präch<lb/>
aufzufangen und &#x017F;eine Beobachtungen in der Nähe zu machen.<lb/>
Die Schläge richteten &#x017F;ich gegen die Mauer. Nach einer<lb/>
Viertel&#x017F;tunde bewegte &#x017F;ich ein Stein in der&#x017F;elben; die Spitze<lb/>
eines Meißels wurde &#x017F;ichtbar. Es dauerte nicht lange, &#x017F;o<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0049] IV. Das Loch in der Mauer. In den Morgenſtunden des anderen Tages — die Ge¬ ſellen ſaßen gerade beim Frühſtück — ließen plötzlich jenſeits der Mauer heftige Meißelſchläge ſich vernehmen, deren heller Klang die Luft durchdrang. Gerölle von Steinen und Mörtel folgten; hin und wieder wurden Stimmen laut. Man ſchien etwas abzumeſſen und ſeine Meinung darüber auszutauſchen. Die Gehülfen wurden aufmerkſam, und Thomas Beyer ſagte zu Johannes Timpe, der die Werkſtatt betreten hatte: „Hören Sie nur, Meiſter, da drüben fängt man ſchon an zu bauen. Urban hat es ſehr eilig.“ Der Alte war ebenſo überraſcht wie ſeine Leute. Das ging in der That ſehr raſch, wenn Beyer Recht hatte. Timpe ſchritt nach dem Garten hinaus, um etwas von dem Geſpräch aufzufangen und ſeine Beobachtungen in der Nähe zu machen. Die Schläge richteten ſich gegen die Mauer. Nach einer Viertelſtunde bewegte ſich ein Stein in derſelben; die Spitze eines Meißels wurde ſichtbar. Es dauerte nicht lange, ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kretzer_timpe_1888
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kretzer_timpe_1888/49
Zitationshilfe: Kretzer, Max: Meister Timpe. Berlin, 1888, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kretzer_timpe_1888/49>, abgerufen am 06.03.2021.