Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krüger, Johann Christian: Die Geistlichen auf dem Lande. Frankfurt (Main) u. a., 1743.

Bild:
<< vorherige Seite


Wahrm. Dem ohngeachtet werde ich vor wie
nach gleich unglücklich bleiben. Gesetzt
auch, daß mir weder Tempelstolz noch
Muffel das geringste in meiner Liebe scha-
den könnten, so ist doch jetzo der Haß ihrer
Frau Schwester gegen mich so unversöha-
lich geworden, daß er mir auch noch die
wenige Hofnung und das Zutrauen, so ich
auf ihren vielgültigen Vorspruch gesetzet,
geraubet hat, denn ich bin in den Augen
der Fr. v. B. nunmehro der abschenlichste
Bösewicht, und darf mich nicht mehr vor
ihr sehen lassen.
Herr v. R. Der Zufall ist sonderlich. Jn dem
Augenblicke, da mir das Glück Mittel und
Wege gezeiget, sicher zu unserm Endzwecke
zu gelangen, da ich zu meiner grösten Be-
ruhigung meine Schwester im Geiste von
ihren Vorurtheilen für die beyde Geistliche
gerettet, und sie mit der Fräulein Wil-
helmine schon verbunden sahe, in eben dem
Augenblicke hat das Glück auf der andern
Seite alle Hofnung wieder hingerissen?
entdecken sie mir doch den Grund dieses
unvermutheten Uebels.
Wahrm. Sie waren kaum von uns hinausge-
gangen, als Tempelstolz so wütend in das
Zimmer trat, als ob wir ihm seinen gan-
zen geistlichen Staat mit allen dazu gehö-
rigen Spielwerken des Aberglaubens ge-
nommen hätten.
Herr


Wahrm. Dem ohngeachtet werde ich vor wie
nach gleich ungluͤcklich bleiben. Geſetzt
auch, daß mir weder Tempelſtolz noch
Muffel das geringſte in meiner Liebe ſcha-
den koͤnnten, ſo iſt doch jetzo der Haß ihrer
Frau Schweſter gegen mich ſo unverſoͤha-
lich geworden, daß er mir auch noch die
wenige Hofnung und das Zutrauen, ſo ich
auf ihren vielguͤltigen Vorſpruch geſetzet,
geraubet hat, denn ich bin in den Augen
der Fr. v. B. nunmehro der abſchenlichſte
Boͤſewicht, und darf mich nicht mehr vor
ihr ſehen laſſen.
Herr v. R. Der Zufall iſt ſonderlich. Jn dem
Augenblicke, da mir das Gluͤck Mittel und
Wege gezeiget, ſicher zu unſerm Endzwecke
zu gelangen, da ich zu meiner groͤſten Be-
ruhigung meine Schweſter im Geiſte von
ihren Vorurtheilen fuͤr die beyde Geiſtliche
gerettet, und ſie mit der Fraͤulein Wil-
helmine ſchon verbunden ſahe, in eben dem
Augenblicke hat das Gluͤck auf der andern
Seite alle Hofnung wieder hingeriſſen?
entdecken ſie mir doch den Grund dieſes
unvermutheten Uebels.
Wahrm. Sie waren kaum von uns hinausge-
gangen, als Tempelſtolz ſo wuͤtend in das
Zimmer trat, als ob wir ihm ſeinen gan-
zen geiſtlichen Staat mit allen dazu gehoͤ-
rigen Spielwerken des Aberglaubens ge-
nommen haͤtten.
Herr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0100" n="96"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <sp who="#WAH">
            <speaker>Wahrm.</speaker>
            <p>Dem ohngeachtet werde ich vor wie<lb/>
nach gleich unglu&#x0364;cklich bleiben. Ge&#x017F;etzt<lb/>
auch, daß mir weder Tempel&#x017F;tolz noch<lb/>
Muffel das gering&#x017F;te in meiner Liebe &#x017F;cha-<lb/>
den ko&#x0364;nnten, &#x017F;o i&#x017F;t doch jetzo der Haß ihrer<lb/>
Frau Schwe&#x017F;ter gegen mich &#x017F;o unver&#x017F;o&#x0364;ha-<lb/>
lich geworden, daß er mir auch noch die<lb/>
wenige Hofnung und das Zutrauen, &#x017F;o ich<lb/>
auf ihren vielgu&#x0364;ltigen Vor&#x017F;pruch ge&#x017F;etzet,<lb/>
geraubet hat, denn ich bin in den Augen<lb/>
der Fr. v. B. nunmehro der ab&#x017F;chenlich&#x017F;te<lb/>
Bo&#x0364;&#x017F;ewicht, und darf mich nicht mehr vor<lb/>
ihr &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HVR">
            <speaker>Herr v. R.</speaker>
            <p>Der Zufall i&#x017F;t &#x017F;onderlich. Jn dem<lb/>
Augenblicke, da mir das Glu&#x0364;ck Mittel und<lb/>
Wege gezeiget, &#x017F;icher zu un&#x017F;erm Endzwecke<lb/>
zu gelangen, da ich zu meiner gro&#x0364;&#x017F;ten Be-<lb/>
ruhigung meine Schwe&#x017F;ter im Gei&#x017F;te von<lb/>
ihren Vorurtheilen fu&#x0364;r die beyde Gei&#x017F;tliche<lb/>
gerettet, und &#x017F;ie mit der Fra&#x0364;ulein Wil-<lb/>
helmine &#x017F;chon verbunden &#x017F;ahe, in eben dem<lb/>
Augenblicke hat das Glu&#x0364;ck auf der andern<lb/>
Seite alle Hofnung wieder hingeri&#x017F;&#x017F;en?<lb/>
entdecken &#x017F;ie mir doch den Grund die&#x017F;es<lb/>
unvermutheten Uebels.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WAH">
            <speaker>Wahrm.</speaker>
            <p>Sie waren kaum von uns hinausge-<lb/>
gangen, als Tempel&#x017F;tolz &#x017F;o wu&#x0364;tend in das<lb/>
Zimmer trat, als ob wir ihm &#x017F;einen gan-<lb/>
zen gei&#x017F;tlichen Staat mit allen dazu geho&#x0364;-<lb/>
rigen Spielwerken des Aberglaubens ge-<lb/>
nommen ha&#x0364;tten.</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Herr</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0100] Wahrm. Dem ohngeachtet werde ich vor wie nach gleich ungluͤcklich bleiben. Geſetzt auch, daß mir weder Tempelſtolz noch Muffel das geringſte in meiner Liebe ſcha- den koͤnnten, ſo iſt doch jetzo der Haß ihrer Frau Schweſter gegen mich ſo unverſoͤha- lich geworden, daß er mir auch noch die wenige Hofnung und das Zutrauen, ſo ich auf ihren vielguͤltigen Vorſpruch geſetzet, geraubet hat, denn ich bin in den Augen der Fr. v. B. nunmehro der abſchenlichſte Boͤſewicht, und darf mich nicht mehr vor ihr ſehen laſſen. Herr v. R. Der Zufall iſt ſonderlich. Jn dem Augenblicke, da mir das Gluͤck Mittel und Wege gezeiget, ſicher zu unſerm Endzwecke zu gelangen, da ich zu meiner groͤſten Be- ruhigung meine Schweſter im Geiſte von ihren Vorurtheilen fuͤr die beyde Geiſtliche gerettet, und ſie mit der Fraͤulein Wil- helmine ſchon verbunden ſahe, in eben dem Augenblicke hat das Gluͤck auf der andern Seite alle Hofnung wieder hingeriſſen? entdecken ſie mir doch den Grund dieſes unvermutheten Uebels. Wahrm. Sie waren kaum von uns hinausge- gangen, als Tempelſtolz ſo wuͤtend in das Zimmer trat, als ob wir ihm ſeinen gan- zen geiſtlichen Staat mit allen dazu gehoͤ- rigen Spielwerken des Aberglaubens ge- nommen haͤtten. Herr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743/100
Zitationshilfe: Krüger, Johann Christian: Die Geistlichen auf dem Lande. Frankfurt (Main) u. a., 1743, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743/100>, abgerufen am 15.07.2024.