Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krüger, Johann Christian: Die Geistlichen auf dem Lande. Frankfurt (Main) u. a., 1743.

Bild:
<< vorherige Seite


Muffel. Nun bin ich um einen Centner leichter
geworden. Ja, sie sind von uns ausge-
fahren, ich kan es bey mir, der Himmel
sey gelobet, recht eigentlich fühlen. Nun
schönstes Fräulein sind sie glücklich von der
Weltweisheit befreyet, sie sind keine Phi-
losophin mehr, sie sind nicht mehr ver-
nünftig, und sind mir nun in allem gleich
worden.
Wiehelm. Sie werden mir doch nicht besser sa-
gen können, was ich bin, als ich selbst.
Muffel. Jch kan es ihnen bey meinem Amte
schwören, daß ich unter der Beschwörung
einen rechten dicken Nebel von ihnen auf-
steigen gesehen, von mir aber haben sich
nur einige feine Dünste getrennet. Jch
werde darum sogleich ihrer Frau Mama
diese freudenreiche Bottschaft bringen, und
mit ihr dem Himmel auf den Knien Dank
dafür sagen.
Wilhelm. Sie werden mich doch nicht einer
Veränderung beschuldigen wollen - - -
Muffel. Jch will auch den nächstkommenden
Sonntag in der Kirche für sie danken,
daß ihnen so glücklich von der Besessung
der Weltweisheit geholfen worden.
(geht
eilend ab)
Siebenter Auftritt.
Wilhelmine.
Dergleichen Betrüger hab ich die Zeit meines
Lebens nicht gesehen, ich hätte auch nie-
mandem


Muffel. Nun bin ich um einen Centner leichter
geworden. Ja, ſie ſind von uns ausge-
fahren, ich kan es bey mir, der Himmel
ſey gelobet, recht eigentlich fuͤhlen. Nun
ſchoͤnſtes Fraͤulein ſind ſie gluͤcklich von der
Weltweisheit befreyet, ſie ſind keine Phi-
loſophin mehr, ſie ſind nicht mehr ver-
nuͤnftig, und ſind mir nun in allem gleich
worden.
Wiehelm. Sie werden mir doch nicht beſſer ſa-
gen koͤnnen, was ich bin, als ich ſelbſt.
Muffel. Jch kan es ihnen bey meinem Amte
ſchwoͤren, daß ich unter der Beſchwoͤrung
einen rechten dicken Nebel von ihnen auf-
ſteigen geſehen, von mir aber haben ſich
nur einige feine Duͤnſte getrennet. Jch
werde darum ſogleich ihrer Frau Mama
dieſe freudenreiche Bottſchaft bringen, und
mit ihr dem Himmel auf den Knien Dank
dafuͤr ſagen.
Wilhelm. Sie werden mich doch nicht einer
Veraͤnderung beſchuldigen wollen ‒ ‒ ‒
Muffel. Jch will auch den naͤchſtkommenden
Sonntag in der Kirche fuͤr ſie danken,
daß ihnen ſo gluͤcklich von der Beſeſſung
der Weltweisheit geholfen worden.
(geht
eilend ab)
Siebenter Auftritt.
Wilhelmine.
Dergleichen Betruͤger hab ich die Zeit meines
Lebens nicht geſehen, ich haͤtte auch nie-
mandem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0122" n="118"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <sp who="#MUF">
            <speaker>Muffel.</speaker>
            <p>Nun bin ich um einen Centner leichter<lb/>
geworden. Ja, &#x017F;ie &#x017F;ind von uns ausge-<lb/>
fahren, ich kan es bey mir, der Himmel<lb/>
&#x017F;ey gelobet, recht eigentlich fu&#x0364;hlen. Nun<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;tes Fra&#x0364;ulein &#x017F;ind &#x017F;ie glu&#x0364;cklich von der<lb/>
Weltweisheit befreyet, &#x017F;ie &#x017F;ind keine Phi-<lb/>
lo&#x017F;ophin mehr, &#x017F;ie &#x017F;ind nicht mehr ver-<lb/>
nu&#x0364;nftig, und &#x017F;ind mir nun in allem gleich<lb/>
worden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WIL">
            <speaker>Wiehelm.</speaker>
            <p>Sie werden mir doch nicht be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;a-<lb/>
gen ko&#x0364;nnen, was ich bin, als ich &#x017F;elb&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUF">
            <speaker>Muffel.</speaker>
            <p>Jch kan es ihnen bey meinem Amte<lb/>
&#x017F;chwo&#x0364;ren, daß ich unter der Be&#x017F;chwo&#x0364;rung<lb/>
einen rechten dicken Nebel von ihnen auf-<lb/>
&#x017F;teigen ge&#x017F;ehen, von mir aber haben &#x017F;ich<lb/>
nur einige feine Du&#x0364;n&#x017F;te getrennet. Jch<lb/>
werde darum &#x017F;ogleich ihrer Frau Mama<lb/>
die&#x017F;e freudenreiche Bott&#x017F;chaft bringen, und<lb/>
mit ihr dem Himmel auf den Knien Dank<lb/>
dafu&#x0364;r &#x017F;agen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WIL">
            <speaker>Wilhelm.</speaker>
            <p>Sie werden mich doch nicht einer<lb/>
Vera&#x0364;nderung be&#x017F;chuldigen wollen &#x2012; &#x2012; &#x2012;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUF">
            <speaker>Muffel.</speaker>
            <p>Jch will auch den na&#x0364;ch&#x017F;tkommenden<lb/>
Sonntag in der Kirche fu&#x0364;r &#x017F;ie danken,<lb/>
daß ihnen &#x017F;o glu&#x0364;cklich von der Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
der Weltweisheit geholfen worden.</p>
            <stage>(geht<lb/><hi rendition="#et">eilend ab)</hi></stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Siebenter Auftritt.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Wilhelmine.</hi> </hi> </stage><lb/>
          <sp who="#WIL">
            <p>Dergleichen Betru&#x0364;ger hab ich die Zeit meines<lb/>
Lebens nicht ge&#x017F;ehen, ich ha&#x0364;tte auch nie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mandem</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0122] Muffel. Nun bin ich um einen Centner leichter geworden. Ja, ſie ſind von uns ausge- fahren, ich kan es bey mir, der Himmel ſey gelobet, recht eigentlich fuͤhlen. Nun ſchoͤnſtes Fraͤulein ſind ſie gluͤcklich von der Weltweisheit befreyet, ſie ſind keine Phi- loſophin mehr, ſie ſind nicht mehr ver- nuͤnftig, und ſind mir nun in allem gleich worden. Wiehelm. Sie werden mir doch nicht beſſer ſa- gen koͤnnen, was ich bin, als ich ſelbſt. Muffel. Jch kan es ihnen bey meinem Amte ſchwoͤren, daß ich unter der Beſchwoͤrung einen rechten dicken Nebel von ihnen auf- ſteigen geſehen, von mir aber haben ſich nur einige feine Duͤnſte getrennet. Jch werde darum ſogleich ihrer Frau Mama dieſe freudenreiche Bottſchaft bringen, und mit ihr dem Himmel auf den Knien Dank dafuͤr ſagen. Wilhelm. Sie werden mich doch nicht einer Veraͤnderung beſchuldigen wollen ‒ ‒ ‒ Muffel. Jch will auch den naͤchſtkommenden Sonntag in der Kirche fuͤr ſie danken, daß ihnen ſo gluͤcklich von der Beſeſſung der Weltweisheit geholfen worden. (geht eilend ab) Siebenter Auftritt. Wilhelmine. Dergleichen Betruͤger hab ich die Zeit meines Lebens nicht geſehen, ich haͤtte auch nie- mandem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743/122
Zitationshilfe: Krüger, Johann Christian: Die Geistlichen auf dem Lande. Frankfurt (Main) u. a., 1743, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743/122>, abgerufen am 16.10.2021.