Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krüger, Johann Christian: Die Geistlichen auf dem Lande. Frankfurt (Main) u. a., 1743.

Bild:
<< vorherige Seite


habe solche Anstalt vorgekehret, daß sie
nicht mehr können gezwungen worden.
Jhre Verwunderung und Freude wird so
dann desto reicher an vielen Empfindungen
werden, je weniger sie sich diese Anstalten
vermuthen.
Wilhelm. Jch hatte schon den Entschluß ge-
fast, dem Herrn Wahrmund getreu und
beständig zu verbleiben, ihre gemachte Hof-
nung aber befestiget mich in demselben.
Wissen sie nicht, wo sich mein Geliebter
seitdem aufhält, daß ihn meine Mama aus
jhren Augen verjaget?
Herr v. R. Er erwartet das vergnügte Ende
seines Schicksals in dem Garten.
Neunter Auftritt.
Frau von Birkenhayn, vorige.
Fr. v. B. Ach! laß dich umarmen du frommes
Kind. Seit dem du dich von der Ver-
nunst und der Weltweisheit befreyen las-
sen, hab ich dich aufs neue, wo nicht geboh-
ren, doch wieder gefunden. Nun erken-
ne ich dich wieder für meine rechtmäßige
Tochter.
Wilhelm. Wie glücklich machen sie mich, al-
lerliebste Mama, daß sie mich die zärtli-
che Mutterliebe wieder geniessen lassen,
welche sie mir seit einigen Jahren zu mei-
ner nicht geringen Betrübniß versagt ha-
ben!


habe ſolche Anſtalt vorgekehret, daß ſie
nicht mehr koͤnnen gezwungen worden.
Jhre Verwunderung und Freude wird ſo
dann deſto reicher an vielen Empfindungen
werden, je weniger ſie ſich dieſe Anſtalten
vermuthen.
Wilhelm. Jch hatte ſchon den Entſchluß ge-
faſt, dem Herrn Wahrmund getreu und
beſtaͤndig zu verbleiben, ihre gemachte Hof-
nung aber befeſtiget mich in demſelben.
Wiſſen ſie nicht, wo ſich mein Geliebter
ſeitdem aufhaͤlt, daß ihn meine Mama aus
jhren Augen verjaget?
Herr v. R. Er erwartet das vergnuͤgte Ende
ſeines Schickſals in dem Garten.
Neunter Auftritt.
Frau von Birkenhayn, vorige.
Fr. v. B. Ach! laß dich umarmen du frommes
Kind. Seit dem du dich von der Ver-
nunſt und der Weltweisheit befreyen laſ-
ſen, hab ich dich aufs neue, wo nicht geboh-
ren, doch wieder gefunden. Nun erken-
ne ich dich wieder fuͤr meine rechtmaͤßige
Tochter.
Wilhelm. Wie gluͤcklich machen ſie mich, al-
lerliebſte Mama, daß ſie mich die zaͤrtli-
che Mutterliebe wieder genieſſen laſſen,
welche ſie mir ſeit einigen Jahren zu mei-
ner nicht geringen Betruͤbniß verſagt ha-
ben!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#HVR">
            <p><pb facs="#f0126" n="122"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
habe &#x017F;olche An&#x017F;talt vorgekehret, daß &#x017F;ie<lb/>
nicht mehr ko&#x0364;nnen gezwungen worden.<lb/>
Jhre Verwunderung und Freude wird &#x017F;o<lb/>
dann de&#x017F;to reicher an vielen Empfindungen<lb/>
werden, je weniger &#x017F;ie &#x017F;ich die&#x017F;e An&#x017F;talten<lb/>
vermuthen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WIL">
            <speaker>Wilhelm.</speaker>
            <p>Jch hatte &#x017F;chon den Ent&#x017F;chluß ge-<lb/>
fa&#x017F;t, dem Herrn Wahrmund getreu und<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig zu verbleiben, ihre gemachte Hof-<lb/>
nung aber befe&#x017F;tiget mich in dem&#x017F;elben.<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie nicht, wo &#x017F;ich mein Geliebter<lb/>
&#x017F;eitdem aufha&#x0364;lt, daß ihn meine Mama aus<lb/>
jhren Augen verjaget?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HVR">
            <speaker>Herr v. R.</speaker>
            <p>Er erwartet das vergnu&#x0364;gte Ende<lb/>
&#x017F;eines Schick&#x017F;als in dem Garten.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Neunter Auftritt.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Frau von Birkenhayn, vorige.</hi> </hi> </stage><lb/>
          <sp who="#FVB">
            <speaker>Fr. v. B.</speaker>
            <p>Ach! laß dich umarmen du frommes<lb/>
Kind. Seit dem du dich von der Ver-<lb/>
nun&#x017F;t und der Weltweisheit befreyen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, hab ich dich aufs neue, wo nicht geboh-<lb/>
ren, doch wieder gefunden. Nun erken-<lb/>
ne ich dich wieder fu&#x0364;r meine rechtma&#x0364;ßige<lb/>
Tochter.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WIL">
            <speaker>Wilhelm.</speaker>
            <p>Wie glu&#x0364;cklich machen &#x017F;ie mich, al-<lb/>
lerlieb&#x017F;te Mama, daß &#x017F;ie mich die za&#x0364;rtli-<lb/>
che Mutterliebe wieder genie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
welche &#x017F;ie mir &#x017F;eit einigen Jahren zu mei-<lb/>
ner nicht geringen Betru&#x0364;bniß ver&#x017F;agt ha-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben!</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0126] habe ſolche Anſtalt vorgekehret, daß ſie nicht mehr koͤnnen gezwungen worden. Jhre Verwunderung und Freude wird ſo dann deſto reicher an vielen Empfindungen werden, je weniger ſie ſich dieſe Anſtalten vermuthen. Wilhelm. Jch hatte ſchon den Entſchluß ge- faſt, dem Herrn Wahrmund getreu und beſtaͤndig zu verbleiben, ihre gemachte Hof- nung aber befeſtiget mich in demſelben. Wiſſen ſie nicht, wo ſich mein Geliebter ſeitdem aufhaͤlt, daß ihn meine Mama aus jhren Augen verjaget? Herr v. R. Er erwartet das vergnuͤgte Ende ſeines Schickſals in dem Garten. Neunter Auftritt. Frau von Birkenhayn, vorige. Fr. v. B. Ach! laß dich umarmen du frommes Kind. Seit dem du dich von der Ver- nunſt und der Weltweisheit befreyen laſ- ſen, hab ich dich aufs neue, wo nicht geboh- ren, doch wieder gefunden. Nun erken- ne ich dich wieder fuͤr meine rechtmaͤßige Tochter. Wilhelm. Wie gluͤcklich machen ſie mich, al- lerliebſte Mama, daß ſie mich die zaͤrtli- che Mutterliebe wieder genieſſen laſſen, welche ſie mir ſeit einigen Jahren zu mei- ner nicht geringen Betruͤbniß verſagt ha- ben!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743/126
Zitationshilfe: Krüger, Johann Christian: Die Geistlichen auf dem Lande. Frankfurt (Main) u. a., 1743, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743/126>, abgerufen am 25.10.2021.