Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krüger, Johann Christian: Die Geistlichen auf dem Lande. Frankfurt (Main) u. a., 1743.

Bild:
<< vorherige Seite


Zehenter Auftritt.
Vorige, Tempelstolz, Muffel.
Tempelst. Sie mögen sich entschuldigen wie sie
wollen, Herr Confrater. Sie haben sich
an den heiligen Kirchengebräuchen vergan-
gen; sie hätten die Beschwörung aus dem
Buche herlesen sollen.
Muffel. Sie beneiden nur meinen schönen Sieg,
Herr Confrater. Was kan ich dafür, daß
ich glücklicher gewesen bin, als sie.
Tempeist. Jch glaube gar, sie werden sich was
darauf einbilden. Denken sie nicht, daß
ich so gut hätte beschwören können, als sie?
meynen sie, daß sich die Vernunft und die
Weltweisheit vor mir nicht mehr gefürch-
tet hätten als vor ihnen? ich wollte nur
erst gelindere Mittel versuchen, ich wollte
nur erst in der Kirche fur sie bitten. Wer
hätte sichs sollen träumen lassen, daß sie so
klug seyn, und sich auf die Beschwörung be-
sinnen würden? aber wer weiß auch, wel-
cher Teufel sie ihnen eingegeben hat?
Wilhelm. Sie dürfen gar nicht so neidisch seyn,
Herr Tempelstolz. Herrn Muffels Be-
schwörung hat so wenig geholfen, als ihre
Kirchenbitte würde gefruchtet haben.
Muffel. Wiederstehen sie doch ihrem Glücke
nicht vergebens. Genug daß sie bekehret
find, und wollen sie es nicht glauben, so
sind sie wieder ihren Willen bekehrt.
Tempelst.


Zehenter Auftritt.
Vorige, Tempelſtolz, Muffel.
Tempelſt. Sie moͤgen ſich entſchuldigen wie ſie
wollen, Herr Confrater. Sie haben ſich
an den heiligen Kirchengebraͤuchen vergan-
gen; ſie haͤtten die Beſchwoͤrung aus dem
Buche herleſen ſollen.
Muffel. Sie beneiden nur meinen ſchoͤnen Sieg,
Herr Confrater. Was kan ich dafuͤr, daß
ich gluͤcklicher geweſen bin, als ſie.
Tempeiſt. Jch glaube gar, ſie werden ſich was
darauf einbilden. Denken ſie nicht, daß
ich ſo gut haͤtte beſchwoͤren koͤnnen, als ſie?
meynen ſie, daß ſich die Vernunft und die
Weltweisheit vor mir nicht mehr gefuͤrch-
tet haͤtten als vor ihnen? ich wollte nur
erſt gelindere Mittel verſuchen, ich wollte
nur erſt in der Kirche fur ſie bitten. Wer
haͤtte ſichs ſollen traͤumen laſſen, daß ſie ſo
klug ſeyn, und ſich auf die Beſchwoͤrung be-
ſinnen wuͤrden? aber wer weiß auch, wel-
cher Teufel ſie ihnen eingegeben hat?
Wilhelm. Sie duͤrfen gar nicht ſo neidiſch ſeyn,
Herr Tempelſtolz. Herrn Muffels Be-
ſchwoͤrung hat ſo wenig geholfen, als ihre
Kirchenbitte wuͤrde gefruchtet haben.
Muffel. Wiederſtehen ſie doch ihrem Gluͤcke
nicht vergebens. Genug daß ſie bekehret
find, und wollen ſie es nicht glauben, ſo
ſind ſie wieder ihren Willen bekehrt.
Tempelſt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0129" n="125"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zehenter Auftritt.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vorige, Tempel&#x017F;tolz, Muffel.</hi> </hi> </stage><lb/>
          <sp who="#TEM">
            <speaker>Tempel&#x017F;t.</speaker>
            <p>Sie mo&#x0364;gen &#x017F;ich ent&#x017F;chuldigen wie &#x017F;ie<lb/>
wollen, Herr Confrater. Sie haben &#x017F;ich<lb/>
an den heiligen Kirchengebra&#x0364;uchen vergan-<lb/>
gen; &#x017F;ie ha&#x0364;tten die Be&#x017F;chwo&#x0364;rung aus dem<lb/>
Buche herle&#x017F;en &#x017F;ollen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUF">
            <speaker>Muffel.</speaker>
            <p>Sie beneiden nur meinen &#x017F;cho&#x0364;nen Sieg,<lb/>
Herr Confrater. Was kan ich dafu&#x0364;r, daß<lb/>
ich glu&#x0364;cklicher gewe&#x017F;en bin, als &#x017F;ie.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#TEM">
            <speaker>Tempei&#x017F;t.</speaker>
            <p>Jch glaube gar, &#x017F;ie werden &#x017F;ich was<lb/>
darauf einbilden. Denken &#x017F;ie nicht, daß<lb/>
ich &#x017F;o gut ha&#x0364;tte be&#x017F;chwo&#x0364;ren ko&#x0364;nnen, als &#x017F;ie?<lb/>
meynen &#x017F;ie, daß &#x017F;ich die Vernunft und die<lb/>
Weltweisheit vor mir nicht mehr gefu&#x0364;rch-<lb/>
tet ha&#x0364;tten als vor ihnen? ich wollte nur<lb/>
er&#x017F;t gelindere Mittel ver&#x017F;uchen, ich wollte<lb/>
nur er&#x017F;t in der Kirche fur &#x017F;ie bitten. Wer<lb/>
ha&#x0364;tte &#x017F;ichs &#x017F;ollen tra&#x0364;umen la&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;ie &#x017F;o<lb/>
klug &#x017F;eyn, und &#x017F;ich auf die Be&#x017F;chwo&#x0364;rung be-<lb/>
&#x017F;innen wu&#x0364;rden? aber wer weiß auch, wel-<lb/>
cher Teufel &#x017F;ie ihnen eingegeben hat?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WIL">
            <speaker>Wilhelm.</speaker>
            <p>Sie du&#x0364;rfen gar nicht &#x017F;o neidi&#x017F;ch &#x017F;eyn,<lb/>
Herr Tempel&#x017F;tolz. Herrn Muffels Be-<lb/>
&#x017F;chwo&#x0364;rung hat &#x017F;o wenig geholfen, als ihre<lb/>
Kirchenbitte wu&#x0364;rde gefruchtet haben.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUF">
            <speaker>Muffel.</speaker>
            <p>Wieder&#x017F;tehen &#x017F;ie doch ihrem Glu&#x0364;cke<lb/>
nicht vergebens. Genug daß &#x017F;ie bekehret<lb/>
find, und wollen &#x017F;ie es nicht glauben, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie wieder ihren Willen bekehrt.</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Tempel&#x017F;t.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0129] Zehenter Auftritt. Vorige, Tempelſtolz, Muffel. Tempelſt. Sie moͤgen ſich entſchuldigen wie ſie wollen, Herr Confrater. Sie haben ſich an den heiligen Kirchengebraͤuchen vergan- gen; ſie haͤtten die Beſchwoͤrung aus dem Buche herleſen ſollen. Muffel. Sie beneiden nur meinen ſchoͤnen Sieg, Herr Confrater. Was kan ich dafuͤr, daß ich gluͤcklicher geweſen bin, als ſie. Tempeiſt. Jch glaube gar, ſie werden ſich was darauf einbilden. Denken ſie nicht, daß ich ſo gut haͤtte beſchwoͤren koͤnnen, als ſie? meynen ſie, daß ſich die Vernunft und die Weltweisheit vor mir nicht mehr gefuͤrch- tet haͤtten als vor ihnen? ich wollte nur erſt gelindere Mittel verſuchen, ich wollte nur erſt in der Kirche fur ſie bitten. Wer haͤtte ſichs ſollen traͤumen laſſen, daß ſie ſo klug ſeyn, und ſich auf die Beſchwoͤrung be- ſinnen wuͤrden? aber wer weiß auch, wel- cher Teufel ſie ihnen eingegeben hat? Wilhelm. Sie duͤrfen gar nicht ſo neidiſch ſeyn, Herr Tempelſtolz. Herrn Muffels Be- ſchwoͤrung hat ſo wenig geholfen, als ihre Kirchenbitte wuͤrde gefruchtet haben. Muffel. Wiederſtehen ſie doch ihrem Gluͤcke nicht vergebens. Genug daß ſie bekehret find, und wollen ſie es nicht glauben, ſo ſind ſie wieder ihren Willen bekehrt. Tempelſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743/129
Zitationshilfe: Krüger, Johann Christian: Die Geistlichen auf dem Lande. Frankfurt (Main) u. a., 1743, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743/129>, abgerufen am 13.07.2024.