Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krüger, Johann Christian: Die Geistlichen auf dem Lande. Frankfurt (Main) u. a., 1743.

Bild:
<< vorherige Seite


müssen. Oder bringen die Prediger ihre
Frauen von der Universität herunter?
Muffel. Die Bauern würden nicht die gehörige
Ehrerbietigkeit vor euch haben, die sie vor
einer Priesterfrau haben müssen. Hört,
Cathrine! ich will euch eures gleichen zum
Maune geben, ich will euch die Hochzeit
ausrichten, und noch dazu 100. Rthlr.
zum Brautschatze schenken. Seyd ihr da-
mit nicht zufrieden?
Cathrine. O ja, das ist mir zehnmal lieber,
als Sie, und ihr geistlicher Stand. Denn
haben sie mir erst den Korb gegeben, so
geb ich ihn Jhnen hiermit wieder. Wenn
Sie aber ja jemanden dies Glück gönnen
wollen, so muß es Peter seyn. Denn wir
haben uns schon seit einiger Zeit her gegen
einander so angestellet, als wann wir mit
der Zeit ein Brautpaar werden wollten.
Muffel. Da kommt er eben gelaufen, was muß
er wollen?
Vierter Auftritt.
Muffel, Cathrine, Peter.
Peter. Herr, die Birkenhaynische und Rosen-
ecksche Fremden sind eben jetzo in zweyen
Kutschen angekommen, und warten auf ihre
Bewillkommung.
Muffel. Der Henker, nun hab ich noch nicht
drauf studiret, wie ich sie bewillkomen
muß.


muͤſſen. Oder bringen die Prediger ihre
Frauen von der Univerſitaͤt herunter?
Muffel. Die Bauern wuͤrden nicht die gehoͤrige
Ehrerbietigkeit vor euch haben, die ſie vor
einer Prieſterfrau haben muͤſſen. Hoͤrt,
Cathrine! ich will euch eures gleichen zum
Maune geben, ich will euch die Hochzeit
ausrichten, und noch dazu 100. Rthlr.
zum Brautſchatze ſchenken. Seyd ihr da-
mit nicht zufrieden?
Cathrine. O ja, das iſt mir zehnmal lieber,
als Sie, und ihr geiſtlicher Stand. Denn
haben ſie mir erſt den Korb gegeben, ſo
geb ich ihn Jhnen hiermit wieder. Wenn
Sie aber ja jemanden dies Gluͤck goͤnnen
wollen, ſo muß es Peter ſeyn. Denn wir
haben uns ſchon ſeit einiger Zeit her gegen
einander ſo angeſtellet, als wann wir mit
der Zeit ein Brautpaar werden wollten.
Muffel. Da kommt er eben gelaufen, was muß
er wollen?
Vierter Auftritt.
Muffel, Cathrine, Peter.
Peter. Herr, die Birkenhayniſche und Roſen-
eckſche Fremden ſind eben jetzo in zweyen
Kutſchen angekommen, und warten auf ihre
Bewillkommung.
Muffel. Der Henker, nun hab ich noch nicht
drauf ſtudiret, wie ich ſie bewillkomen
muß.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#CAT">
            <p><pb facs="#f0020" n="16"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Oder bringen die Prediger ihre<lb/>
Frauen von der Univer&#x017F;ita&#x0364;t herunter?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUF">
            <speaker>Muffel.</speaker>
            <p>Die Bauern wu&#x0364;rden nicht die geho&#x0364;rige<lb/>
Ehrerbietigkeit vor euch haben, die &#x017F;ie vor<lb/>
einer Prie&#x017F;terfrau haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Ho&#x0364;rt,<lb/>
Cathrine! ich will euch eures gleichen zum<lb/>
Maune geben, ich will euch die Hochzeit<lb/>
ausrichten, und noch dazu 100. Rthlr.<lb/>
zum Braut&#x017F;chatze &#x017F;chenken. Seyd ihr da-<lb/>
mit nicht zufrieden?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CAT">
            <speaker>Cathrine.</speaker>
            <p>O ja, das i&#x017F;t mir zehnmal lieber,<lb/>
als Sie, und ihr gei&#x017F;tlicher Stand. Denn<lb/>
haben &#x017F;ie mir er&#x017F;t den Korb gegeben, &#x017F;o<lb/>
geb ich ihn Jhnen hiermit wieder. Wenn<lb/>
Sie aber ja jemanden dies Glu&#x0364;ck go&#x0364;nnen<lb/>
wollen, &#x017F;o muß es Peter &#x017F;eyn. Denn wir<lb/>
haben uns &#x017F;chon &#x017F;eit einiger Zeit her gegen<lb/>
einander &#x017F;o ange&#x017F;tellet, als wann wir mit<lb/>
der Zeit ein Brautpaar werden wollten.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUF">
            <speaker>Muffel.</speaker>
            <p>Da kommt er eben gelaufen, was muß<lb/>
er wollen?</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vierter Auftritt.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Muffel, Cathrine, Peter</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#PET">
            <speaker>Peter.</speaker>
            <p>Herr, die Birkenhayni&#x017F;che und Ro&#x017F;en-<lb/>
eck&#x017F;che Fremden &#x017F;ind eben jetzo in zweyen<lb/>
Kut&#x017F;chen angekommen, und warten auf ihre<lb/>
Bewillkommung.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUF">
            <speaker>Muffel.</speaker>
            <p>Der Henker, nun hab ich noch nicht<lb/>
drauf &#x017F;tudiret, wie ich &#x017F;ie bewillkomen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">muß.</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0020] muͤſſen. Oder bringen die Prediger ihre Frauen von der Univerſitaͤt herunter? Muffel. Die Bauern wuͤrden nicht die gehoͤrige Ehrerbietigkeit vor euch haben, die ſie vor einer Prieſterfrau haben muͤſſen. Hoͤrt, Cathrine! ich will euch eures gleichen zum Maune geben, ich will euch die Hochzeit ausrichten, und noch dazu 100. Rthlr. zum Brautſchatze ſchenken. Seyd ihr da- mit nicht zufrieden? Cathrine. O ja, das iſt mir zehnmal lieber, als Sie, und ihr geiſtlicher Stand. Denn haben ſie mir erſt den Korb gegeben, ſo geb ich ihn Jhnen hiermit wieder. Wenn Sie aber ja jemanden dies Gluͤck goͤnnen wollen, ſo muß es Peter ſeyn. Denn wir haben uns ſchon ſeit einiger Zeit her gegen einander ſo angeſtellet, als wann wir mit der Zeit ein Brautpaar werden wollten. Muffel. Da kommt er eben gelaufen, was muß er wollen? Vierter Auftritt. Muffel, Cathrine, Peter. Peter. Herr, die Birkenhayniſche und Roſen- eckſche Fremden ſind eben jetzo in zweyen Kutſchen angekommen, und warten auf ihre Bewillkommung. Muffel. Der Henker, nun hab ich noch nicht drauf ſtudiret, wie ich ſie bewillkomen muß.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743/20
Zitationshilfe: Krüger, Johann Christian: Die Geistlichen auf dem Lande. Frankfurt (Main) u. a., 1743, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743/20>, abgerufen am 16.06.2024.