Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krüger, Johann Christian: Die Geistlichen auf dem Lande. Frankfurt (Main) u. a., 1743.

Bild:
<< vorherige Seite


Herr v. R. Sie bekommen einen Schwieger-
sohn, der vernünftig und tugendhaftig ist.
Fr. v. B. Er ist die Frömmigkeit selbst.
Herr v. R. Er weiß alles, was ein Mann in
seinen Jahren wissen muß - -
Fr. v. B. Er ist ein grundgelehrter Mann, dis
Lob hat er bey allen Bauren.
Herr v. R. Und in einigen Wochen reiset er in
die Stadt, wohin er zum Lehrer der Welt-
weißheit berufen worden.
Fr. v. B. Nun! das sey Gott geklagt! das ist
ein Zeichen vor dem jüngsten Tage. Glau-
ben sie, Herr Bruder, der Antichrist ist
los, gehen sie, und bereiten sich zu einem
seligen Ende. Läßt man denn niemanden
mehr in Religionssachen die Gewissens-
freyheit? Ach! ach! der liebe Herr Tem-
pelstolz soll seine wahre Religion verläug-
nen, und soll ein Philosoph werden?
Nein, er wird es nicht thun, er wird sich
lieber in siedendem Oele braten lassen.
Und sollte es ja so weit kommen, so will
ich selbst nach Halle gehen, und mich mit
den beyden frommen Herren Professoren
vereinigen, welche für die Ehre Gottes wie-
der die Philosophie eyfern, und welche sehr
viel von solchen andächtigen, alten, ehr-
baren Matronen, als ich bin, halten sol-
len; ja ich will mich mit ihnen entweder ver-
brennen lassen, oder wir wollen machen,
daß alle die philosophische Ketzerhunde aus
dem Lande gejagt werden.
Herr


Herr v. R. Sie bekommen einen Schwieger-
ſohn, der vernuͤnftig und tugendhaftig iſt.
Fr. v. B. Er iſt die Froͤmmigkeit ſelbſt.
Herr v. R. Er weiß alles, was ein Mann in
ſeinen Jahren wiſſen muß ‒ ‒
Fr. v. B. Er iſt ein grundgelehrter Mann, dis
Lob hat er bey allen Bauren.
Herr v. R. Und in einigen Wochen reiſet er in
die Stadt, wohin er zum Lehrer der Welt-
weißheit berufen worden.
Fr. v. B. Nun! das ſey Gott geklagt! das iſt
ein Zeichen vor dem juͤngſten Tage. Glau-
ben ſie, Herr Bruder, der Antichriſt iſt
los, gehen ſie, und bereiten ſich zu einem
ſeligen Ende. Laͤßt man denn niemanden
mehr in Religionsſachen die Gewiſſens-
freyheit? Ach! ach! der liebe Herr Tem-
pelſtolz ſoll ſeine wahre Religion verlaͤug-
nen, und ſoll ein Philoſoph werden?
Nein, er wird es nicht thun, er wird ſich
lieber in ſiedendem Oele braten laſſen.
Und ſollte es ja ſo weit kommen, ſo will
ich ſelbſt nach Halle gehen, und mich mit
den beyden frommen Herren Profeſſoren
vereinigen, welche fuͤr die Ehre Gottes wie-
der die Philoſophie eyfern, und welche ſehr
viel von ſolchen andaͤchtigen, alten, ehr-
baren Matronen, als ich bin, halten ſol-
len; ja ich will mich mit ihnen entweder ver-
brennen laſſen, oder wir wollen machen,
daß alle die philoſophiſche Ketzerhunde aus
dem Lande gejagt werden.
Herr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0066" n="62"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <sp who="#HVR">
            <speaker>Herr v. R.</speaker>
            <p>Sie bekommen einen Schwieger-<lb/>
&#x017F;ohn, der vernu&#x0364;nftig und tugendhaftig i&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FVB">
            <speaker>Fr. v. B.</speaker>
            <p>Er i&#x017F;t die Fro&#x0364;mmigkeit &#x017F;elb&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HVR">
            <speaker>Herr v. R.</speaker>
            <p>Er weiß alles, was ein Mann in<lb/>
&#x017F;einen Jahren wi&#x017F;&#x017F;en muß &#x2012; &#x2012;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FVB">
            <speaker>Fr. v. B.</speaker>
            <p>Er i&#x017F;t ein grundgelehrter Mann, dis<lb/>
Lob hat er bey allen Bauren.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HVR">
            <speaker>Herr v. R.</speaker>
            <p>Und in einigen Wochen rei&#x017F;et er in<lb/>
die Stadt, wohin er zum Lehrer der Welt-<lb/>
weißheit berufen worden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FVB">
            <speaker>Fr. v. B.</speaker>
            <p>Nun! das &#x017F;ey Gott geklagt! das i&#x017F;t<lb/>
ein Zeichen vor dem ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage. Glau-<lb/>
ben &#x017F;ie, Herr Bruder, der Antichri&#x017F;t i&#x017F;t<lb/>
los, gehen &#x017F;ie, und bereiten &#x017F;ich zu einem<lb/>
&#x017F;eligen Ende. La&#x0364;ßt man denn niemanden<lb/>
mehr in Religions&#x017F;achen die Gewi&#x017F;&#x017F;ens-<lb/>
freyheit? Ach! ach! der liebe Herr Tem-<lb/>
pel&#x017F;tolz &#x017F;oll &#x017F;eine wahre Religion verla&#x0364;ug-<lb/>
nen, und &#x017F;oll ein Philo&#x017F;oph werden?<lb/>
Nein, er wird es nicht thun, er wird &#x017F;ich<lb/>
lieber in &#x017F;iedendem Oele braten la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Und &#x017F;ollte es ja &#x017F;o weit kommen, &#x017F;o will<lb/>
ich &#x017F;elb&#x017F;t nach Halle gehen, und mich mit<lb/>
den beyden frommen Herren Profe&#x017F;&#x017F;oren<lb/>
vereinigen, welche fu&#x0364;r die Ehre Gottes wie-<lb/>
der die Philo&#x017F;ophie eyfern, und welche &#x017F;ehr<lb/>
viel von &#x017F;olchen anda&#x0364;chtigen, alten, ehr-<lb/>
baren Matronen, als ich bin, halten &#x017F;ol-<lb/>
len; ja ich will mich mit ihnen entweder ver-<lb/>
brennen la&#x017F;&#x017F;en, oder wir wollen machen,<lb/>
daß alle die philo&#x017F;ophi&#x017F;che Ketzerhunde aus<lb/>
dem Lande gejagt werden.</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Herr</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0066] Herr v. R. Sie bekommen einen Schwieger- ſohn, der vernuͤnftig und tugendhaftig iſt. Fr. v. B. Er iſt die Froͤmmigkeit ſelbſt. Herr v. R. Er weiß alles, was ein Mann in ſeinen Jahren wiſſen muß ‒ ‒ Fr. v. B. Er iſt ein grundgelehrter Mann, dis Lob hat er bey allen Bauren. Herr v. R. Und in einigen Wochen reiſet er in die Stadt, wohin er zum Lehrer der Welt- weißheit berufen worden. Fr. v. B. Nun! das ſey Gott geklagt! das iſt ein Zeichen vor dem juͤngſten Tage. Glau- ben ſie, Herr Bruder, der Antichriſt iſt los, gehen ſie, und bereiten ſich zu einem ſeligen Ende. Laͤßt man denn niemanden mehr in Religionsſachen die Gewiſſens- freyheit? Ach! ach! der liebe Herr Tem- pelſtolz ſoll ſeine wahre Religion verlaͤug- nen, und ſoll ein Philoſoph werden? Nein, er wird es nicht thun, er wird ſich lieber in ſiedendem Oele braten laſſen. Und ſollte es ja ſo weit kommen, ſo will ich ſelbſt nach Halle gehen, und mich mit den beyden frommen Herren Profeſſoren vereinigen, welche fuͤr die Ehre Gottes wie- der die Philoſophie eyfern, und welche ſehr viel von ſolchen andaͤchtigen, alten, ehr- baren Matronen, als ich bin, halten ſol- len; ja ich will mich mit ihnen entweder ver- brennen laſſen, oder wir wollen machen, daß alle die philoſophiſche Ketzerhunde aus dem Lande gejagt werden. Herr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743/66
Zitationshilfe: Krüger, Johann Christian: Die Geistlichen auf dem Lande. Frankfurt (Main) u. a., 1743, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743/66>, abgerufen am 23.07.2024.