Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krüger, Johann Christian: Die Geistlichen auf dem Lande. Frankfurt (Main) u. a., 1743.

Bild:
<< vorherige Seite


gewesenen Liebhaber noch grossen Dank
dazu gesagt.
Herr v. R. (aus tiefen Gedancken) Jhr hät-
tet mir nichts nützlichers entdecken können,
Peter. Wir müssen es dahin bringen,
daß sich Muffel noch eher mit Cathrinen
versprechen muß, ehe die Fräulein Wil-
helmine von ihrer Mutter ihm die Hand
zu geben gezwungen wird. Meine Schwe-
ster muß also Nachricht von dieser heimli-
chen Liebesausschweifung des Herrn Muf-
fels bekommen. Jch befürchte aber, daß
ihre Vorurtheile für ihn nicht zulassen
möchten, uns das geringste zu glauben,
wo wir es ihr nicht augenscheinlich machen.
Peter. Lassen sie mich nur machen, ich will diese
Heimlichkeit meines Herrn auf eine Art
offenbar machen, welche gewiß in die Au-
gen fallen soll.
Herr v. R. Versucht es, Peter, und thut euer
möglichstes dabey. Die Frau Conreckto-
rin will ich auch gebeten haben, sich nicht
eher sehen zu lassen, als bis Peter den
Herrn Muffel öffentlich schamroth gemacht
hat. Wann sie sodann zu rechter Zeit
dazu kommen, und sich dem Herrn Tem-
pelstolz als seine verstoßne, und von hoher
Obrigkeit wiedergegebene Braut zeigen,
so wird meine Schwester beyde Augen zu-
gleich aufthun müssen. Wann sie uns in
dieser Sache helfen wollen, so soll es auf
meiner


geweſenen Liebhaber noch groſſen Dank
dazu geſagt.
Herr v. R. (aus tiefen Gedancken) Jhr haͤt-
tet mir nichts nuͤtzlichers entdecken koͤnnen,
Peter. Wir muͤſſen es dahin bringen,
daß ſich Muffel noch eher mit Cathrinen
verſprechen muß, ehe die Fraͤulein Wil-
helmine von ihrer Mutter ihm die Hand
zu geben gezwungen wird. Meine Schwe-
ſter muß alſo Nachricht von dieſer heimli-
chen Liebesausſchweifung des Herrn Muf-
fels bekommen. Jch befuͤrchte aber, daß
ihre Vorurtheile fuͤr ihn nicht zulaſſen
moͤchten, uns das geringſte zu glauben,
wo wir es ihr nicht augenſcheinlich machen.
Peter. Laſſen ſie mich nur machen, ich will dieſe
Heimlichkeit meines Herrn auf eine Art
offenbar machen, welche gewiß in die Au-
gen fallen ſoll.
Herr v. R. Verſucht es, Peter, und thut euer
moͤglichſtes dabey. Die Frau Conreckto-
rin will ich auch gebeten haben, ſich nicht
eher ſehen zu laſſen, als bis Peter den
Herrn Muffel oͤffentlich ſchamroth gemacht
hat. Wann ſie ſodann zu rechter Zeit
dazu kommen, und ſich dem Herrn Tem-
pelſtolz als ſeine verſtoßne, und von hoher
Obrigkeit wiedergegebene Braut zeigen,
ſo wird meine Schweſter beyde Augen zu-
gleich aufthun muͤſſen. Wann ſie uns in
dieſer Sache helfen wollen, ſo ſoll es auf
meiner
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#BRI">
            <p><pb facs="#f0098" n="94"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
gewe&#x017F;enen Liebhaber noch gro&#x017F;&#x017F;en Dank<lb/>
dazu ge&#x017F;agt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HVR">
            <speaker>Herr v. R.</speaker>
            <stage>(aus tiefen Gedancken)</stage>
            <p>Jhr ha&#x0364;t-<lb/>
tet mir nichts nu&#x0364;tzlichers entdecken ko&#x0364;nnen,<lb/>
Peter. Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en es dahin bringen,<lb/>
daß &#x017F;ich Muffel noch eher mit Cathrinen<lb/>
ver&#x017F;prechen muß, ehe die Fra&#x0364;ulein Wil-<lb/>
helmine von ihrer Mutter ihm die Hand<lb/>
zu geben gezwungen wird. Meine Schwe-<lb/>
&#x017F;ter muß al&#x017F;o Nachricht von die&#x017F;er heimli-<lb/>
chen Liebesaus&#x017F;chweifung des Herrn Muf-<lb/>
fels bekommen. Jch befu&#x0364;rchte aber, daß<lb/>
ihre Vorurtheile fu&#x0364;r ihn nicht zula&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mo&#x0364;chten, uns das gering&#x017F;te zu glauben,<lb/>
wo wir es ihr nicht augen&#x017F;cheinlich machen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PET">
            <speaker>Peter.</speaker>
            <p>La&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie mich nur machen, ich will die&#x017F;e<lb/>
Heimlichkeit meines Herrn auf eine Art<lb/>
offenbar machen, welche gewiß in die Au-<lb/>
gen fallen &#x017F;oll.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HVR">
            <speaker>Herr v. R.</speaker>
            <p>Ver&#x017F;ucht es, Peter, und thut euer<lb/>
mo&#x0364;glich&#x017F;tes dabey. Die Frau Conreckto-<lb/>
rin will ich auch gebeten haben, &#x017F;ich nicht<lb/>
eher &#x017F;ehen zu la&#x017F;&#x017F;en, als bis Peter den<lb/>
Herrn Muffel o&#x0364;ffentlich &#x017F;chamroth gemacht<lb/>
hat. Wann &#x017F;ie &#x017F;odann zu rechter Zeit<lb/>
dazu kommen, und &#x017F;ich dem Herrn Tem-<lb/>
pel&#x017F;tolz als &#x017F;eine ver&#x017F;toßne, und von hoher<lb/>
Obrigkeit wiedergegebene Braut zeigen,<lb/>
&#x017F;o wird meine Schwe&#x017F;ter beyde Augen zu-<lb/>
gleich aufthun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Wann &#x017F;ie uns in<lb/>
die&#x017F;er Sache helfen wollen, &#x017F;o &#x017F;oll es auf<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">meiner</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0098] geweſenen Liebhaber noch groſſen Dank dazu geſagt. Herr v. R. (aus tiefen Gedancken) Jhr haͤt- tet mir nichts nuͤtzlichers entdecken koͤnnen, Peter. Wir muͤſſen es dahin bringen, daß ſich Muffel noch eher mit Cathrinen verſprechen muß, ehe die Fraͤulein Wil- helmine von ihrer Mutter ihm die Hand zu geben gezwungen wird. Meine Schwe- ſter muß alſo Nachricht von dieſer heimli- chen Liebesausſchweifung des Herrn Muf- fels bekommen. Jch befuͤrchte aber, daß ihre Vorurtheile fuͤr ihn nicht zulaſſen moͤchten, uns das geringſte zu glauben, wo wir es ihr nicht augenſcheinlich machen. Peter. Laſſen ſie mich nur machen, ich will dieſe Heimlichkeit meines Herrn auf eine Art offenbar machen, welche gewiß in die Au- gen fallen ſoll. Herr v. R. Verſucht es, Peter, und thut euer moͤglichſtes dabey. Die Frau Conreckto- rin will ich auch gebeten haben, ſich nicht eher ſehen zu laſſen, als bis Peter den Herrn Muffel oͤffentlich ſchamroth gemacht hat. Wann ſie ſodann zu rechter Zeit dazu kommen, und ſich dem Herrn Tem- pelſtolz als ſeine verſtoßne, und von hoher Obrigkeit wiedergegebene Braut zeigen, ſo wird meine Schweſter beyde Augen zu- gleich aufthun muͤſſen. Wann ſie uns in dieſer Sache helfen wollen, ſo ſoll es auf meiner

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743/98
Zitationshilfe: Krüger, Johann Christian: Die Geistlichen auf dem Lande. Frankfurt (Main) u. a., 1743, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743/98>, abgerufen am 15.07.2024.