Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kürnberger, Ferdinand: Der Amerika-Müde. Frankfurt (Main), 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

hat mit einer Viertelmillion in Thran fallirt, und streift sich lustig
die Hemdärmel auf, um rechts ein Bushel Zwiebel zu messen, und
links ein Rudel Schulrangen zu Paaren zu treiben -- der Anfang
zu einer neuen Viertelmillion. Und ich, der Rector magnificus, wie
Sie sagen, helfe ihm Zwiebel messen und Schulkinder kämmen, da ich
doch jede Professorenstelle am Harvard-College versehen könnte, --
nur daß ich sie noch nicht habe. Das ist amerikanische Handwerks¬
ehre! Nichts ist so gering hier, womit man nicht anfängt, aber nichts
so hoch, womit man nicht enden wollte. Der Deutsche macht's um¬
gekehrt. Es ekelt ihm vor der seichten Stelle, wo Frösche laichen, er
wagt sich aber auch nicht hinaus', wo Silberflotten segeln. Er kennt
kein Fortschreiten von Einem zum Andern, sondern ein hübsches Be¬
harren in der Mitte. Meine Herren, das taugt nichts, und wär' es
nicht schon so spät, ich würd' es eine Millionmal wiederholen: es
taugt nichts! Diese freie Beweglichkeit, diese entschlossene Thatkraft,
diese vollkommene Herrschaft über sich in allem äußern Handeln müssen
Sie von Amerika lernen. Fürchten Sie deßhalb nicht gleich im Yankee¬
thum aufgehen zu müssen. Sie können dem Yankee tausend deutsche
Tugenden dafür zurückgeben, und ihn eben so gut in unserm Volks¬
thum aufgehen lassen. Das ist ja der Plan, den die Vorsehung mit
der deutschen Einwanderung nach Amerika im Schilde führt. Die
zwei reichsten Völker der Erde sollen ihr Kapital auf Einen Satz
einlegen, ein Product soll entstehen, welches der beste Jahrgang im
Weinberge der Menschheit wird. Der Amerikaner hält seine Hand
über Meer und Erde, jede Muskel an ihm ist ein Königreich werth --
er ist der Gott der Materie. Dafür hat er sich auch das Geistige
vom Halse geschafft und Kunst, Wissenschaft und Religion in einer
blechernen Formelbüchse getrocknet zum hastigsten Verzehr mittelst einer
Kanne Theewasser. Der Deutsche kommt aus dem Lande der Wald¬
vögel, der Dichter, der Universitäten, der Dome -- er ist selbst ein
lebendiger Dom, ein immerwährender Gottesdienst der Begeisterung.
Aber er blieb auch unvollendet dieser Dom, die Erde ließ ihn im
Stiche, weil er ihr gradeswegs gegen Himmel davonlief. Wohlan,
der rührige Yankee ist ganz der Mann dazu, diesen himmlischen Stum¬
mel auszumauern. Lassen Sie seine Winden und Hebel spielen an
sich, aber während er nur "Maschinenarbeit in Accord" zu machen

hat mit einer Viertelmillion in Thran fallirt, und ſtreift ſich luſtig
die Hemdärmel auf, um rechts ein Buſhel Zwiebel zu meſſen, und
links ein Rudel Schulrangen zu Paaren zu treiben — der Anfang
zu einer neuen Viertelmillion. Und ich, der Rector magnificus, wie
Sie ſagen, helfe ihm Zwiebel meſſen und Schulkinder kämmen, da ich
doch jede Profeſſorenſtelle am Harvard-College verſehen könnte, —
nur daß ich ſie noch nicht habe. Das iſt amerikaniſche Handwerks¬
ehre! Nichts iſt ſo gering hier, womit man nicht anfängt, aber nichts
ſo hoch, womit man nicht enden wollte. Der Deutſche macht's um¬
gekehrt. Es ekelt ihm vor der ſeichten Stelle, wo Fröſche laichen, er
wagt ſich aber auch nicht hinaus', wo Silberflotten ſegeln. Er kennt
kein Fortſchreiten von Einem zum Andern, ſondern ein hübſches Be¬
harren in der Mitte. Meine Herren, das taugt nichts, und wär' es
nicht ſchon ſo ſpät, ich würd' es eine Millionmal wiederholen: es
taugt nichts! Dieſe freie Beweglichkeit, dieſe entſchloſſene Thatkraft,
dieſe vollkommene Herrſchaft über ſich in allem äußern Handeln müſſen
Sie von Amerika lernen. Fürchten Sie deßhalb nicht gleich im Yankee¬
thum aufgehen zu müſſen. Sie können dem Yankee tauſend deutſche
Tugenden dafür zurückgeben, und ihn eben ſo gut in unſerm Volks¬
thum aufgehen laſſen. Das iſt ja der Plan, den die Vorſehung mit
der deutſchen Einwanderung nach Amerika im Schilde führt. Die
zwei reichſten Völker der Erde ſollen ihr Kapital auf Einen Satz
einlegen, ein Product ſoll entſtehen, welches der beſte Jahrgang im
Weinberge der Menſchheit wird. Der Amerikaner hält ſeine Hand
über Meer und Erde, jede Muskel an ihm iſt ein Königreich werth —
er iſt der Gott der Materie. Dafür hat er ſich auch das Geiſtige
vom Halſe geſchafft und Kunſt, Wiſſenſchaft und Religion in einer
blechernen Formelbüchſe getrocknet zum haſtigſten Verzehr mittelſt einer
Kanne Theewaſſer. Der Deutſche kommt aus dem Lande der Wald¬
vögel, der Dichter, der Univerſitäten, der Dome — er iſt ſelbſt ein
lebendiger Dom, ein immerwährender Gottesdienſt der Begeiſterung.
Aber er blieb auch unvollendet dieſer Dom, die Erde ließ ihn im
Stiche, weil er ihr gradeswegs gegen Himmel davonlief. Wohlan,
der rührige Yankee iſt ganz der Mann dazu, dieſen himmliſchen Stum¬
mel auszumauern. Laſſen Sie ſeine Winden und Hebel ſpielen an
ſich, aber während er nur „Maſchinenarbeit in Accord“ zu machen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0150" n="132"/>
hat mit einer Viertelmillion in Thran fallirt, und &#x017F;treift &#x017F;ich lu&#x017F;tig<lb/>
die Hemdärmel auf, um rechts ein Bu&#x017F;hel Zwiebel zu me&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
links ein Rudel Schulrangen zu Paaren zu treiben &#x2014; der Anfang<lb/>
zu einer neuen Viertelmillion. Und ich, der <hi rendition="#aq">Rector magnificus,</hi> wie<lb/>
Sie &#x017F;agen, helfe ihm Zwiebel me&#x017F;&#x017F;en und Schulkinder kämmen, da ich<lb/>
doch jede Profe&#x017F;&#x017F;oren&#x017F;telle am <hi rendition="#aq">Harvard-College</hi> ver&#x017F;ehen könnte, &#x2014;<lb/>
nur daß ich &#x017F;ie noch nicht habe. Das i&#x017F;t amerikani&#x017F;che Handwerks¬<lb/>
ehre! Nichts i&#x017F;t &#x017F;o gering hier, womit man nicht anfängt, aber nichts<lb/>
&#x017F;o hoch, womit man nicht enden wollte. Der Deut&#x017F;che macht's um¬<lb/>
gekehrt. Es ekelt ihm vor der &#x017F;eichten Stelle, wo Frö&#x017F;che laichen, er<lb/>
wagt &#x017F;ich aber auch nicht hinaus', wo Silberflotten &#x017F;egeln. Er kennt<lb/>
kein Fort&#x017F;chreiten von Einem zum Andern, &#x017F;ondern ein hüb&#x017F;ches Be¬<lb/>
harren in der Mitte. Meine Herren, das taugt nichts, und wär' es<lb/>
nicht &#x017F;chon &#x017F;o &#x017F;pät, ich würd' es eine Millionmal wiederholen: es<lb/>
taugt nichts! Die&#x017F;e freie Beweglichkeit, die&#x017F;e ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Thatkraft,<lb/>
die&#x017F;e vollkommene Herr&#x017F;chaft über &#x017F;ich in allem äußern Handeln mü&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Sie von Amerika lernen. Fürchten Sie deßhalb nicht gleich im Yankee¬<lb/>
thum aufgehen zu mü&#x017F;&#x017F;en. Sie können dem Yankee tau&#x017F;end deut&#x017F;che<lb/>
Tugenden dafür zurückgeben, und ihn eben &#x017F;o gut in un&#x017F;erm Volks¬<lb/>
thum aufgehen la&#x017F;&#x017F;en. Das i&#x017F;t ja der Plan, den die Vor&#x017F;ehung mit<lb/>
der deut&#x017F;chen Einwanderung nach Amerika im Schilde führt. Die<lb/>
zwei reich&#x017F;ten Völker der Erde &#x017F;ollen ihr Kapital auf <hi rendition="#g">Einen</hi> Satz<lb/>
einlegen, ein Product &#x017F;oll ent&#x017F;tehen, welches der be&#x017F;te Jahrgang im<lb/>
Weinberge der Men&#x017F;chheit wird. Der Amerikaner hält &#x017F;eine Hand<lb/>
über Meer und Erde, jede Muskel an ihm i&#x017F;t ein Königreich werth &#x2014;<lb/>
er i&#x017F;t der Gott der Materie. Dafür hat er &#x017F;ich auch das Gei&#x017F;tige<lb/>
vom Hal&#x017F;e ge&#x017F;chafft und Kun&#x017F;t, Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft und Religion in einer<lb/>
blechernen Formelbüch&#x017F;e getrocknet zum ha&#x017F;tig&#x017F;ten Verzehr mittel&#x017F;t einer<lb/>
Kanne Theewa&#x017F;&#x017F;er. Der Deut&#x017F;che kommt aus dem Lande der Wald¬<lb/>
vögel, der Dichter, der Univer&#x017F;itäten, der Dome &#x2014; er i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t ein<lb/>
lebendiger Dom, ein immerwährender Gottesdien&#x017F;t der Begei&#x017F;terung.<lb/>
Aber er blieb auch unvollendet die&#x017F;er Dom, die Erde ließ ihn im<lb/>
Stiche, weil er ihr gradeswegs gegen Himmel davonlief. Wohlan,<lb/>
der rührige Yankee i&#x017F;t ganz der Mann dazu, die&#x017F;en himmli&#x017F;chen Stum¬<lb/>
mel auszumauern. La&#x017F;&#x017F;en Sie &#x017F;eine Winden und Hebel &#x017F;pielen an<lb/>
&#x017F;ich, aber während er nur &#x201E;Ma&#x017F;chinenarbeit in Accord&#x201C; zu machen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0150] hat mit einer Viertelmillion in Thran fallirt, und ſtreift ſich luſtig die Hemdärmel auf, um rechts ein Buſhel Zwiebel zu meſſen, und links ein Rudel Schulrangen zu Paaren zu treiben — der Anfang zu einer neuen Viertelmillion. Und ich, der Rector magnificus, wie Sie ſagen, helfe ihm Zwiebel meſſen und Schulkinder kämmen, da ich doch jede Profeſſorenſtelle am Harvard-College verſehen könnte, — nur daß ich ſie noch nicht habe. Das iſt amerikaniſche Handwerks¬ ehre! Nichts iſt ſo gering hier, womit man nicht anfängt, aber nichts ſo hoch, womit man nicht enden wollte. Der Deutſche macht's um¬ gekehrt. Es ekelt ihm vor der ſeichten Stelle, wo Fröſche laichen, er wagt ſich aber auch nicht hinaus', wo Silberflotten ſegeln. Er kennt kein Fortſchreiten von Einem zum Andern, ſondern ein hübſches Be¬ harren in der Mitte. Meine Herren, das taugt nichts, und wär' es nicht ſchon ſo ſpät, ich würd' es eine Millionmal wiederholen: es taugt nichts! Dieſe freie Beweglichkeit, dieſe entſchloſſene Thatkraft, dieſe vollkommene Herrſchaft über ſich in allem äußern Handeln müſſen Sie von Amerika lernen. Fürchten Sie deßhalb nicht gleich im Yankee¬ thum aufgehen zu müſſen. Sie können dem Yankee tauſend deutſche Tugenden dafür zurückgeben, und ihn eben ſo gut in unſerm Volks¬ thum aufgehen laſſen. Das iſt ja der Plan, den die Vorſehung mit der deutſchen Einwanderung nach Amerika im Schilde führt. Die zwei reichſten Völker der Erde ſollen ihr Kapital auf Einen Satz einlegen, ein Product ſoll entſtehen, welches der beſte Jahrgang im Weinberge der Menſchheit wird. Der Amerikaner hält ſeine Hand über Meer und Erde, jede Muskel an ihm iſt ein Königreich werth — er iſt der Gott der Materie. Dafür hat er ſich auch das Geiſtige vom Halſe geſchafft und Kunſt, Wiſſenſchaft und Religion in einer blechernen Formelbüchſe getrocknet zum haſtigſten Verzehr mittelſt einer Kanne Theewaſſer. Der Deutſche kommt aus dem Lande der Wald¬ vögel, der Dichter, der Univerſitäten, der Dome — er iſt ſelbſt ein lebendiger Dom, ein immerwährender Gottesdienſt der Begeiſterung. Aber er blieb auch unvollendet dieſer Dom, die Erde ließ ihn im Stiche, weil er ihr gradeswegs gegen Himmel davonlief. Wohlan, der rührige Yankee iſt ganz der Mann dazu, dieſen himmliſchen Stum¬ mel auszumauern. Laſſen Sie ſeine Winden und Hebel ſpielen an ſich, aber während er nur „Maſchinenarbeit in Accord“ zu machen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_amerikamuede_1855
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_amerikamuede_1855/150
Zitationshilfe: Kürnberger, Ferdinand: Der Amerika-Müde. Frankfurt (Main), 1855, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_amerikamuede_1855/150>, abgerufen am 13.06.2021.