Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kürnberger, Ferdinand: Der Amerika-Müde. Frankfurt (Main), 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

und Verzweiflung auf die andre Seite beständig umherschnellen. Die
Veränderungen der Mode, die Ueberführungen der Märkte, auswärtige
Kriege mit ihren Absatzstockungen und Bankrotten, tausend Ursachen
werden auch hier beständig unterwegs sein, große Menschenmassen ihres
Unterhalts zu berauben und dem Hunger zu überliefern. Diese Hun¬
gernden aber werden -- Souveraine sein! Wenn der europäische Besitz,
ich will nicht sagen in der Waffenmacht, sondern in den Rechtsbegriffen
der Besitzlosen selbst, eine Bürgschaft seiner Unantastbarkeit genießt
und im Ganzen genommen sich des Gehorsams erfreut, so wird der
amerikanische Besitz nicht berechtigt, sondern nur geduldet sein, und die
Duldung wird ihm versagt werden, so oft sie Opfer erheischt. Der
ganze Gesellschafts-Contract zwischen Besitz und Arbeit wird in Amerika
so lauten, daß die Arbeit mit dem Besitze zwar den Vortheil, nicht
aber den Nachtheil trägt; den letzten wird sie vielmehr mit der vollen
Wucht eines agrarischen Spoliations-Systems der Gegenpartei aufladen.
Ob solche Contracte aber unter wahrhaft Freien eingegangen zu wer¬
den pflegen, und ob sie den Bestand, das Glück und den Flor
der seltsam situirten Theilhaber verbürgen, das werden praktische
Rechtsgelehrte besser als ich zu beantworten wissen. Die Geschichte
wenigstens hat keine Beispiele davon. Das Schauspiel der Workies-
Regierung wird beispiellos sein. Die Kämpfe der Gracchen erröthen
davor und flüchten in's Genre der Idylle.

In gegenwärtigem Augenblicke sind die Vereinigten Staaten vor
revolutionären Erschütterungen vielleicht sicherer, als irgend ein Staat
in der Welt. Sonderbarer Weise schreibt der Amerikaner aber dieses
Glück nicht dem Umstande zu, daß der größte Theil der Nation vor¬
läufig noch Eigenthum besitzt, sondern er hält es für eine Wirkung
seiner "unverbesserlichen Constitution" und bedenkt nicht, daß diese
Constitution eben nur für eine agrarische Bevölkerung mit Eigenthum
berechnet ist. Was "unsre unverbesserliche Constitution" -- "das un¬
überwindliche Bollwerk unsrer Freiheit" -- aber leisten soll, wenn
der Hunger im Repräsentantenhause und der Bankrott im Senate
sitzen wird, das verlangte mich den Geistern der Zukunft abzulauschen.
Unter den Menschen habe ich mich vergebens umgethan, die wunder¬
wirkende Kraft der amerikanischen Constitution kennen zu lernen. Ich
konnte nur sehen, daß sie ein Ding sei, welches Allen wohlgefällt;

und Verzweiflung auf die andre Seite beſtändig umherſchnellen. Die
Veränderungen der Mode, die Ueberführungen der Märkte, auswärtige
Kriege mit ihren Abſatzſtockungen und Bankrotten, tauſend Urſachen
werden auch hier beſtändig unterwegs ſein, große Menſchenmaſſen ihres
Unterhalts zu berauben und dem Hunger zu überliefern. Dieſe Hun¬
gernden aber werden — Souveraine ſein! Wenn der europäiſche Beſitz,
ich will nicht ſagen in der Waffenmacht, ſondern in den Rechtsbegriffen
der Beſitzloſen ſelbſt, eine Bürgſchaft ſeiner Unantaſtbarkeit genießt
und im Ganzen genommen ſich des Gehorſams erfreut, ſo wird der
amerikaniſche Beſitz nicht berechtigt, ſondern nur geduldet ſein, und die
Duldung wird ihm verſagt werden, ſo oft ſie Opfer erheiſcht. Der
ganze Geſellſchafts-Contract zwiſchen Beſitz und Arbeit wird in Amerika
ſo lauten, daß die Arbeit mit dem Beſitze zwar den Vortheil, nicht
aber den Nachtheil trägt; den letzten wird ſie vielmehr mit der vollen
Wucht eines agrariſchen Spoliations-Syſtems der Gegenpartei aufladen.
Ob ſolche Contracte aber unter wahrhaft Freien eingegangen zu wer¬
den pflegen, und ob ſie den Beſtand, das Glück und den Flor
der ſeltſam ſituirten Theilhaber verbürgen, das werden praktiſche
Rechtsgelehrte beſſer als ich zu beantworten wiſſen. Die Geſchichte
wenigſtens hat keine Beiſpiele davon. Das Schauſpiel der Workies-
Regierung wird beiſpiellos ſein. Die Kämpfe der Gracchen erröthen
davor und flüchten in's Genre der Idylle.

In gegenwärtigem Augenblicke ſind die Vereinigten Staaten vor
revolutionären Erſchütterungen vielleicht ſicherer, als irgend ein Staat
in der Welt. Sonderbarer Weiſe ſchreibt der Amerikaner aber dieſes
Glück nicht dem Umſtande zu, daß der größte Theil der Nation vor¬
läufig noch Eigenthum beſitzt, ſondern er hält es für eine Wirkung
ſeiner „unverbeſſerlichen Conſtitution“ und bedenkt nicht, daß dieſe
Conſtitution eben nur für eine agrariſche Bevölkerung mit Eigenthum
berechnet iſt. Was „unſre unverbeſſerliche Conſtitution“ — „das un¬
überwindliche Bollwerk unſrer Freiheit“ — aber leiſten ſoll, wenn
der Hunger im Repräſentantenhauſe und der Bankrott im Senate
ſitzen wird, das verlangte mich den Geiſtern der Zukunft abzulauſchen.
Unter den Menſchen habe ich mich vergebens umgethan, die wunder¬
wirkende Kraft der amerikaniſchen Conſtitution kennen zu lernen. Ich
konnte nur ſehen, daß ſie ein Ding ſei, welches Allen wohlgefällt;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0188" n="170"/>
und Verzweiflung auf die andre Seite be&#x017F;tändig umher&#x017F;chnellen. Die<lb/>
Veränderungen der Mode, die Ueberführungen der Märkte, auswärtige<lb/>
Kriege mit ihren Ab&#x017F;atz&#x017F;tockungen und Bankrotten, tau&#x017F;end Ur&#x017F;achen<lb/>
werden auch hier be&#x017F;tändig unterwegs &#x017F;ein, große Men&#x017F;chenma&#x017F;&#x017F;en ihres<lb/>
Unterhalts zu berauben und dem Hunger zu überliefern. Die&#x017F;e Hun¬<lb/>
gernden aber werden &#x2014; Souveraine &#x017F;ein! Wenn der europäi&#x017F;che Be&#x017F;itz,<lb/>
ich will nicht &#x017F;agen in der Waffenmacht, &#x017F;ondern in den Rechtsbegriffen<lb/>
der Be&#x017F;itzlo&#x017F;en &#x017F;elb&#x017F;t, eine Bürg&#x017F;chaft &#x017F;einer Unanta&#x017F;tbarkeit genießt<lb/>
und im Ganzen genommen &#x017F;ich des <hi rendition="#g">Gehor&#x017F;ams</hi> erfreut, &#x017F;o wird der<lb/>
amerikani&#x017F;che Be&#x017F;itz nicht berechtigt, &#x017F;ondern nur geduldet &#x017F;ein, und die<lb/>
Duldung wird ihm ver&#x017F;agt werden, &#x017F;o oft &#x017F;ie Opfer erhei&#x017F;cht. Der<lb/>
ganze Ge&#x017F;ell&#x017F;chafts-Contract zwi&#x017F;chen Be&#x017F;itz und Arbeit wird in Amerika<lb/>
&#x017F;o lauten, daß die Arbeit mit dem Be&#x017F;itze zwar den Vortheil, nicht<lb/>
aber den Nachtheil trägt; den letzten wird &#x017F;ie vielmehr mit der vollen<lb/>
Wucht eines agrari&#x017F;chen Spoliations-Sy&#x017F;tems der Gegenpartei aufladen.<lb/>
Ob &#x017F;olche Contracte aber unter wahrhaft Freien eingegangen zu wer¬<lb/>
den pflegen, und ob &#x017F;ie den Be&#x017F;tand, das Glück und den Flor<lb/>
der &#x017F;elt&#x017F;am &#x017F;ituirten Theilhaber verbürgen, das werden prakti&#x017F;che<lb/>
Rechtsgelehrte be&#x017F;&#x017F;er als ich zu beantworten wi&#x017F;&#x017F;en. Die Ge&#x017F;chichte<lb/>
wenig&#x017F;tens hat keine Bei&#x017F;piele davon. Das Schau&#x017F;piel der <hi rendition="#aq">Workies</hi>-<lb/>
Regierung wird bei&#x017F;piellos &#x017F;ein. Die Kämpfe der Gracchen erröthen<lb/>
davor und flüchten in's Genre der Idylle.</p><lb/>
          <p>In gegenwärtigem Augenblicke &#x017F;ind die Vereinigten Staaten vor<lb/>
revolutionären Er&#x017F;chütterungen vielleicht &#x017F;icherer, als irgend ein Staat<lb/>
in der Welt. Sonderbarer Wei&#x017F;e &#x017F;chreibt der Amerikaner aber die&#x017F;es<lb/>
Glück nicht dem Um&#x017F;tande zu, daß der größte Theil der Nation vor¬<lb/>
läufig noch Eigenthum be&#x017F;itzt, &#x017F;ondern er hält es für eine Wirkung<lb/>
&#x017F;einer &#x201E;unverbe&#x017F;&#x017F;erlichen Con&#x017F;titution&#x201C; und bedenkt nicht, daß die&#x017F;e<lb/>
Con&#x017F;titution eben nur für eine agrari&#x017F;che Bevölkerung mit Eigenthum<lb/>
berechnet i&#x017F;t. Was &#x201E;un&#x017F;re unverbe&#x017F;&#x017F;erliche Con&#x017F;titution&#x201C; &#x2014; &#x201E;das un¬<lb/>
überwindliche Bollwerk un&#x017F;rer Freiheit&#x201C; &#x2014; aber lei&#x017F;ten &#x017F;oll, wenn<lb/>
der Hunger im Reprä&#x017F;entantenhau&#x017F;e und der Bankrott im Senate<lb/>
&#x017F;itzen wird, das verlangte mich den Gei&#x017F;tern der Zukunft abzulau&#x017F;chen.<lb/>
Unter den Men&#x017F;chen habe ich mich vergebens umgethan, die wunder¬<lb/>
wirkende Kraft der amerikani&#x017F;chen Con&#x017F;titution kennen zu lernen. Ich<lb/>
konnte nur &#x017F;ehen, daß &#x017F;ie ein Ding &#x017F;ei, welches Allen wohlgefällt;<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0188] und Verzweiflung auf die andre Seite beſtändig umherſchnellen. Die Veränderungen der Mode, die Ueberführungen der Märkte, auswärtige Kriege mit ihren Abſatzſtockungen und Bankrotten, tauſend Urſachen werden auch hier beſtändig unterwegs ſein, große Menſchenmaſſen ihres Unterhalts zu berauben und dem Hunger zu überliefern. Dieſe Hun¬ gernden aber werden — Souveraine ſein! Wenn der europäiſche Beſitz, ich will nicht ſagen in der Waffenmacht, ſondern in den Rechtsbegriffen der Beſitzloſen ſelbſt, eine Bürgſchaft ſeiner Unantaſtbarkeit genießt und im Ganzen genommen ſich des Gehorſams erfreut, ſo wird der amerikaniſche Beſitz nicht berechtigt, ſondern nur geduldet ſein, und die Duldung wird ihm verſagt werden, ſo oft ſie Opfer erheiſcht. Der ganze Geſellſchafts-Contract zwiſchen Beſitz und Arbeit wird in Amerika ſo lauten, daß die Arbeit mit dem Beſitze zwar den Vortheil, nicht aber den Nachtheil trägt; den letzten wird ſie vielmehr mit der vollen Wucht eines agrariſchen Spoliations-Syſtems der Gegenpartei aufladen. Ob ſolche Contracte aber unter wahrhaft Freien eingegangen zu wer¬ den pflegen, und ob ſie den Beſtand, das Glück und den Flor der ſeltſam ſituirten Theilhaber verbürgen, das werden praktiſche Rechtsgelehrte beſſer als ich zu beantworten wiſſen. Die Geſchichte wenigſtens hat keine Beiſpiele davon. Das Schauſpiel der Workies- Regierung wird beiſpiellos ſein. Die Kämpfe der Gracchen erröthen davor und flüchten in's Genre der Idylle. In gegenwärtigem Augenblicke ſind die Vereinigten Staaten vor revolutionären Erſchütterungen vielleicht ſicherer, als irgend ein Staat in der Welt. Sonderbarer Weiſe ſchreibt der Amerikaner aber dieſes Glück nicht dem Umſtande zu, daß der größte Theil der Nation vor¬ läufig noch Eigenthum beſitzt, ſondern er hält es für eine Wirkung ſeiner „unverbeſſerlichen Conſtitution“ und bedenkt nicht, daß dieſe Conſtitution eben nur für eine agrariſche Bevölkerung mit Eigenthum berechnet iſt. Was „unſre unverbeſſerliche Conſtitution“ — „das un¬ überwindliche Bollwerk unſrer Freiheit“ — aber leiſten ſoll, wenn der Hunger im Repräſentantenhauſe und der Bankrott im Senate ſitzen wird, das verlangte mich den Geiſtern der Zukunft abzulauſchen. Unter den Menſchen habe ich mich vergebens umgethan, die wunder¬ wirkende Kraft der amerikaniſchen Conſtitution kennen zu lernen. Ich konnte nur ſehen, daß ſie ein Ding ſei, welches Allen wohlgefällt;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_amerikamuede_1855
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_amerikamuede_1855/188
Zitationshilfe: Kürnberger, Ferdinand: Der Amerika-Müde. Frankfurt (Main), 1855, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_amerikamuede_1855/188>, abgerufen am 30.01.2023.