Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kürnberger, Ferdinand: Der Amerika-Müde. Frankfurt (Main), 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

der Reisende hin und wieder einen aufgeschichteten Haufen von
Baumstücken, welcher im Innern hohl war und eine menschliche Hütte
vorstellte. Gluckte ein Huhn, oder grunzte ein Schwein an solchen Grabes-
Einöden, so wurde der Localton schon sehr warm dadurch. Aber plötzlich
singen diese Blockhäuser an einer Stelle, wo sie etwas dichter standen,
an, sich Lissabon zu nennen. Es war eine Ueberraschung der traurigsten
Art, als sich Moorfeld nach einer Passage durch einen hochstämmigen
Fichtenstrich auf einmal im Angesichte dieser sogenannten Stadt befand.
Die Sonne verbreitete ihr Licht über eine elende Wüste von dürrem Gras,
trübseligen Weiden und schmutzigen Hütten, deren Anblick eher einer
Colonie von Selbstmördern glich, welche blos zwischen dem Strick und
dieser Existenz gewählt hatten. Die Vegetation war weit und breit
herum mulsterig, übelriechend und von jenem eklen Grün, wie es
etwa die faule Pflanzendecke auf stehenden Wassern zeigt. Die Fu߬
stapfen der Pferdehufe oder die Wagenspuren in dem schwammigen
Boden standen von Pilzen voll, ja Moorfeld konnte Schwämme und
Pilze noch reichlich an den Wohnhäusern sehen, wo sie aus den Ritzen
der Wände wie Hexenkorallen in ganzen Schnüren und Ketten hervor¬
quollen. Es war ein schauderhafter Fleck Erde: weder Wald, noch
Sumpf, noch Haide, das Ganze schien wie ein ungesunder Magen,
der Essig und Calomel getrunken, und den Anblick seiner inneren
Scenerie an die Sonne gewendet hat. Solche Stellen konnte im prak¬
tischen Amerika nur der Humbug besiedeln. Der erste Anbauer hat
sein Land durch Agentur, vielleicht schon in Europa, gekauft, und war er
nicht in der Lage, den Verlust zu tragen, indem er es wieder auf¬
gab, so konnte er nur vom raschesten Menschenzuwachs Verbesserung
hoffen. Er verführte also Andere, welche in der gleichen Lage wieder
Andere verführten; so verwandelte sich der krankhafte Landstrich in einen
Stadtbauplatz und auf seiner Oberfläche schwebt jetzt eine Anzahl von
Menschen eine Zeit lang zwischen Tod und Leben, bis es sich bleibend
entscheidet, ob der Ausfluß des Bodens oder der Einfluß des Menschen
die Oberhand davon trägt. Siegt der Mensch, so wird mit Posaunen¬
stößen die wunderbare Culturkraft des Amerikaners durch die Welt
verkündigt; siegt das Naturgift, so begräbt eine Handvoll von Hum¬
bugern im tiefsten Stillschweigen seine Leichen, während der Ueberrest

der Reiſende hin und wieder einen aufgeſchichteten Haufen von
Baumſtücken, welcher im Innern hohl war und eine menſchliche Hütte
vorſtellte. Gluckte ein Huhn, oder grunzte ein Schwein an ſolchen Grabes-
Einöden, ſo wurde der Localton ſchon ſehr warm dadurch. Aber plötzlich
ſingen dieſe Blockhäuſer an einer Stelle, wo ſie etwas dichter ſtanden,
an, ſich Liſſabon zu nennen. Es war eine Ueberraſchung der traurigſten
Art, als ſich Moorfeld nach einer Paſſage durch einen hochſtämmigen
Fichtenſtrich auf einmal im Angeſichte dieſer ſogenannten Stadt befand.
Die Sonne verbreitete ihr Licht über eine elende Wüſte von dürrem Gras,
trübſeligen Weiden und ſchmutzigen Hütten, deren Anblick eher einer
Colonie von Selbſtmördern glich, welche blos zwiſchen dem Strick und
dieſer Exiſtenz gewählt hatten. Die Vegetation war weit und breit
herum mulſterig, übelriechend und von jenem eklen Grün, wie es
etwa die faule Pflanzendecke auf ſtehenden Waſſern zeigt. Die Fu߬
ſtapfen der Pferdehufe oder die Wagenſpuren in dem ſchwammigen
Boden ſtanden von Pilzen voll, ja Moorfeld konnte Schwämme und
Pilze noch reichlich an den Wohnhäuſern ſehen, wo ſie aus den Ritzen
der Wände wie Hexenkorallen in ganzen Schnüren und Ketten hervor¬
quollen. Es war ein ſchauderhafter Fleck Erde: weder Wald, noch
Sumpf, noch Haide, das Ganze ſchien wie ein ungeſunder Magen,
der Eſſig und Calomel getrunken, und den Anblick ſeiner inneren
Scenerie an die Sonne gewendet hat. Solche Stellen konnte im prak¬
tiſchen Amerika nur der Humbug beſiedeln. Der erſte Anbauer hat
ſein Land durch Agentur, vielleicht ſchon in Europa, gekauft, und war er
nicht in der Lage, den Verluſt zu tragen, indem er es wieder auf¬
gab, ſo konnte er nur vom raſcheſten Menſchenzuwachs Verbeſſerung
hoffen. Er verführte alſo Andere, welche in der gleichen Lage wieder
Andere verführten; ſo verwandelte ſich der krankhafte Landſtrich in einen
Stadtbauplatz und auf ſeiner Oberfläche ſchwebt jetzt eine Anzahl von
Menſchen eine Zeit lang zwiſchen Tod und Leben, bis es ſich bleibend
entſcheidet, ob der Ausfluß des Bodens oder der Einfluß des Menſchen
die Oberhand davon trägt. Siegt der Menſch, ſo wird mit Poſaunen¬
ſtößen die wunderbare Culturkraft des Amerikaners durch die Welt
verkündigt; ſiegt das Naturgift, ſo begräbt eine Handvoll von Hum¬
bugern im tiefſten Stillſchweigen ſeine Leichen, während der Ueberreſt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0319" n="301"/>
der Rei&#x017F;ende hin und wieder einen aufge&#x017F;chichteten Haufen von<lb/>
Baum&#x017F;tücken, welcher im Innern hohl war und eine men&#x017F;chliche Hütte<lb/>
vor&#x017F;tellte. Gluckte ein Huhn, oder grunzte ein Schwein an &#x017F;olchen Grabes-<lb/>
Einöden, &#x017F;o wurde der Localton &#x017F;chon &#x017F;ehr warm dadurch. Aber plötzlich<lb/>
&#x017F;ingen die&#x017F;e Blockhäu&#x017F;er an einer Stelle, wo &#x017F;ie etwas dichter &#x017F;tanden,<lb/>
an, &#x017F;ich Li&#x017F;&#x017F;abon zu nennen. Es war eine Ueberra&#x017F;chung der traurig&#x017F;ten<lb/>
Art, als &#x017F;ich Moorfeld nach einer Pa&#x017F;&#x017F;age durch einen hoch&#x017F;tämmigen<lb/>
Fichten&#x017F;trich auf einmal im Ange&#x017F;ichte die&#x017F;er &#x017F;ogenannten Stadt befand.<lb/>
Die Sonne verbreitete ihr Licht über eine elende Wü&#x017F;te von dürrem Gras,<lb/>
trüb&#x017F;eligen Weiden und &#x017F;chmutzigen Hütten, deren Anblick eher einer<lb/>
Colonie von Selb&#x017F;tmördern glich, welche blos zwi&#x017F;chen dem Strick und<lb/>
die&#x017F;er Exi&#x017F;tenz gewählt hatten. Die Vegetation war weit und breit<lb/>
herum mul&#x017F;terig, übelriechend und von jenem eklen Grün, wie es<lb/>
etwa die faule Pflanzendecke auf &#x017F;tehenden Wa&#x017F;&#x017F;ern zeigt. Die Fu߬<lb/>
&#x017F;tapfen der Pferdehufe oder die Wagen&#x017F;puren in dem &#x017F;chwammigen<lb/>
Boden &#x017F;tanden von Pilzen voll, ja Moorfeld konnte Schwämme und<lb/>
Pilze noch reichlich an den Wohnhäu&#x017F;ern &#x017F;ehen, wo &#x017F;ie aus den Ritzen<lb/>
der Wände wie Hexenkorallen in ganzen Schnüren und Ketten hervor¬<lb/>
quollen. Es war ein &#x017F;chauderhafter Fleck Erde: weder Wald, noch<lb/>
Sumpf, noch Haide, das Ganze &#x017F;chien wie ein unge&#x017F;under Magen,<lb/>
der E&#x017F;&#x017F;ig und Calomel getrunken, und den Anblick &#x017F;einer inneren<lb/>
Scenerie an die Sonne gewendet hat. Solche Stellen konnte im prak¬<lb/>
ti&#x017F;chen Amerika nur der Humbug be&#x017F;iedeln. Der er&#x017F;te Anbauer hat<lb/>
&#x017F;ein Land durch Agentur, vielleicht &#x017F;chon in Europa, gekauft, und war er<lb/>
nicht in der Lage, den Verlu&#x017F;t zu tragen, indem er es wieder auf¬<lb/>
gab, &#x017F;o konnte er nur vom ra&#x017F;che&#x017F;ten Men&#x017F;chenzuwachs Verbe&#x017F;&#x017F;erung<lb/>
hoffen. Er verführte al&#x017F;o Andere, welche in der gleichen Lage wieder<lb/>
Andere verführten; &#x017F;o verwandelte &#x017F;ich der krankhafte Land&#x017F;trich in einen<lb/>
Stadtbauplatz und auf &#x017F;einer Oberfläche &#x017F;chwebt jetzt eine Anzahl von<lb/>
Men&#x017F;chen eine Zeit lang zwi&#x017F;chen Tod und Leben, bis es &#x017F;ich bleibend<lb/>
ent&#x017F;cheidet, ob der Ausfluß des Bodens oder der Einfluß des Men&#x017F;chen<lb/>
die Oberhand davon trägt. Siegt der Men&#x017F;ch, &#x017F;o wird mit Po&#x017F;aunen¬<lb/>
&#x017F;tößen die wunderbare Culturkraft des Amerikaners durch die Welt<lb/>
verkündigt; &#x017F;iegt das Naturgift, &#x017F;o begräbt eine Handvoll von Hum¬<lb/>
bugern im tief&#x017F;ten Still&#x017F;chweigen &#x017F;eine Leichen, während der Ueberre&#x017F;t<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0319] der Reiſende hin und wieder einen aufgeſchichteten Haufen von Baumſtücken, welcher im Innern hohl war und eine menſchliche Hütte vorſtellte. Gluckte ein Huhn, oder grunzte ein Schwein an ſolchen Grabes- Einöden, ſo wurde der Localton ſchon ſehr warm dadurch. Aber plötzlich ſingen dieſe Blockhäuſer an einer Stelle, wo ſie etwas dichter ſtanden, an, ſich Liſſabon zu nennen. Es war eine Ueberraſchung der traurigſten Art, als ſich Moorfeld nach einer Paſſage durch einen hochſtämmigen Fichtenſtrich auf einmal im Angeſichte dieſer ſogenannten Stadt befand. Die Sonne verbreitete ihr Licht über eine elende Wüſte von dürrem Gras, trübſeligen Weiden und ſchmutzigen Hütten, deren Anblick eher einer Colonie von Selbſtmördern glich, welche blos zwiſchen dem Strick und dieſer Exiſtenz gewählt hatten. Die Vegetation war weit und breit herum mulſterig, übelriechend und von jenem eklen Grün, wie es etwa die faule Pflanzendecke auf ſtehenden Waſſern zeigt. Die Fu߬ ſtapfen der Pferdehufe oder die Wagenſpuren in dem ſchwammigen Boden ſtanden von Pilzen voll, ja Moorfeld konnte Schwämme und Pilze noch reichlich an den Wohnhäuſern ſehen, wo ſie aus den Ritzen der Wände wie Hexenkorallen in ganzen Schnüren und Ketten hervor¬ quollen. Es war ein ſchauderhafter Fleck Erde: weder Wald, noch Sumpf, noch Haide, das Ganze ſchien wie ein ungeſunder Magen, der Eſſig und Calomel getrunken, und den Anblick ſeiner inneren Scenerie an die Sonne gewendet hat. Solche Stellen konnte im prak¬ tiſchen Amerika nur der Humbug beſiedeln. Der erſte Anbauer hat ſein Land durch Agentur, vielleicht ſchon in Europa, gekauft, und war er nicht in der Lage, den Verluſt zu tragen, indem er es wieder auf¬ gab, ſo konnte er nur vom raſcheſten Menſchenzuwachs Verbeſſerung hoffen. Er verführte alſo Andere, welche in der gleichen Lage wieder Andere verführten; ſo verwandelte ſich der krankhafte Landſtrich in einen Stadtbauplatz und auf ſeiner Oberfläche ſchwebt jetzt eine Anzahl von Menſchen eine Zeit lang zwiſchen Tod und Leben, bis es ſich bleibend entſcheidet, ob der Ausfluß des Bodens oder der Einfluß des Menſchen die Oberhand davon trägt. Siegt der Menſch, ſo wird mit Poſaunen¬ ſtößen die wunderbare Culturkraft des Amerikaners durch die Welt verkündigt; ſiegt das Naturgift, ſo begräbt eine Handvoll von Hum¬ bugern im tiefſten Stillſchweigen ſeine Leichen, während der Ueberreſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_amerikamuede_1855
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_amerikamuede_1855/319
Zitationshilfe: Kürnberger, Ferdinand: Der Amerika-Müde. Frankfurt (Main), 1855, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_amerikamuede_1855/319>, abgerufen am 12.05.2021.