Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kürnberger, Ferdinand: Der Amerika-Müde. Frankfurt (Main), 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

endlichen Bilde ihres unendlichen Ichs, wie von einem Zerrbilde, hin¬
weg, um in höheren, kühneren Zielen der Sehnsucht sich würdiger zu
genügen; diese erreicht, beleidigt sie von neuem die kleinliche Formel
für einen großen Sinn: so schreiten sie von Unbefriedigung zu Un¬
befriedigung die erhabenen Pfade der Selbstqual zu Ende, bis sie am
Markstein der Verzweiflung oder Vergötterung das Bewußtsein er¬
ringen, daß Irdisches und Ewiges nimmer sich decken, daß nichts Ir¬
disches wünschenswerth!

Diesen Naturzug des menschlichen Herzens müssen wir uns gegen¬
wärtig halten, wenn wir begreifen wollen, mit welchen Gefühlen Moor¬
feld Tags nach der Landauction in Anhorst's Blockhütte erwachte. Er
hatte zum erstenmal auf dem Seinigen geruht, er stand zum ersten¬
male im Seinigen auf. Aber Alles in ihm widerrief diese Thatsache.
Das Wort "Urwald" tönte fremd und abschreckend im Herzen. Mit
Anstrengung besann er sich jetzt auf den Ideengang, den die Entwick¬
lung dieses Wunsches in Europa genommen und -- er fand den Faden
nicht mehr. Er fühlte sich tief unglücklich. Es war ihm, als sei er
kein moralisches Wesen, sondern ein Mechanismus, dessen Bestand¬
theile eine fremde Hand auseinandergelegt, und er selbst könne sie
nicht wieder zusammensetzen. Er wußte nicht, habe er in Europa
geirrt, oder irre er heute. In seinem Gemüthe war plötzlich der
Grundton verstummt, auf welchem sein Ich und der Urwald sonst im
Accorde gestimmt. Er sah seinen Wunsch vor sich nicht wie einen ver¬
trauten, langgenährten Umgang, sondern wie einen zweideutigen Ge¬
sellschafter, mit dem man im Taumel Brüderschaft gemacht, und der
bei ernüchterten Sinnen in Verlegenheit setzt. Alles ist Mißton hier,
den angeklungenen Ton fortzusetzen und auch von ihm abzuspringen.
Nach beiden Seiten hin fehlt die Wahrheit, -- und so findet sich
unser Freund heute in einem Verhältnisse, das eigentlich eine Unmög¬
lichkeit ist.

Als er in früher Morgenstunde vor die Hütte trat, fehlte wenig,
daß er nach seinem gesattelten Pferde gerufen. Er fühlte sich wie
ein städtischer Spaziergänger, der eine Nacht auf dem Lande zuge¬
bracht und im jungen Tagesstrahl fröhlich davon fliegt. Warum er
hier weilen sollte, war ihm unverständlich. Er hatte zum erstenmale
eine dumpfe Ahnung davon, was es heiße, den europäischen Cultur¬

endlichen Bilde ihres unendlichen Ichs, wie von einem Zerrbilde, hin¬
weg, um in höheren, kühneren Zielen der Sehnſucht ſich würdiger zu
genügen; dieſe erreicht, beleidigt ſie von neuem die kleinliche Formel
für einen großen Sinn: ſo ſchreiten ſie von Unbefriedigung zu Un¬
befriedigung die erhabenen Pfade der Selbſtqual zu Ende, bis ſie am
Markſtein der Verzweiflung oder Vergötterung das Bewußtſein er¬
ringen, daß Irdiſches und Ewiges nimmer ſich decken, daß nichts Ir¬
diſches wünſchenswerth!

Dieſen Naturzug des menſchlichen Herzens müſſen wir uns gegen¬
wärtig halten, wenn wir begreifen wollen, mit welchen Gefühlen Moor¬
feld Tags nach der Landauction in Anhorſt's Blockhütte erwachte. Er
hatte zum erſtenmal auf dem Seinigen geruht, er ſtand zum erſten¬
male im Seinigen auf. Aber Alles in ihm widerrief dieſe Thatſache.
Das Wort „Urwald“ tönte fremd und abſchreckend im Herzen. Mit
Anſtrengung beſann er ſich jetzt auf den Ideengang, den die Entwick¬
lung dieſes Wunſches in Europa genommen und — er fand den Faden
nicht mehr. Er fühlte ſich tief unglücklich. Es war ihm, als ſei er
kein moraliſches Weſen, ſondern ein Mechanismus, deſſen Beſtand¬
theile eine fremde Hand auseinandergelegt, und er ſelbſt könne ſie
nicht wieder zuſammenſetzen. Er wußte nicht, habe er in Europa
geirrt, oder irre er heute. In ſeinem Gemüthe war plötzlich der
Grundton verſtummt, auf welchem ſein Ich und der Urwald ſonſt im
Accorde geſtimmt. Er ſah ſeinen Wunſch vor ſich nicht wie einen ver¬
trauten, langgenährten Umgang, ſondern wie einen zweideutigen Ge¬
ſellſchafter, mit dem man im Taumel Brüderſchaft gemacht, und der
bei ernüchterten Sinnen in Verlegenheit ſetzt. Alles iſt Mißton hier,
den angeklungenen Ton fortzuſetzen und auch von ihm abzuſpringen.
Nach beiden Seiten hin fehlt die Wahrheit, — und ſo findet ſich
unſer Freund heute in einem Verhältniſſe, das eigentlich eine Unmög¬
lichkeit iſt.

Als er in früher Morgenſtunde vor die Hütte trat, fehlte wenig,
daß er nach ſeinem geſattelten Pferde gerufen. Er fühlte ſich wie
ein ſtädtiſcher Spaziergänger, der eine Nacht auf dem Lande zuge¬
bracht und im jungen Tagesſtrahl fröhlich davon fliegt. Warum er
hier weilen ſollte, war ihm unverſtändlich. Er hatte zum erſtenmale
eine dumpfe Ahnung davon, was es heiße, den europäiſchen Cultur¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0334" n="316"/>
endlichen Bilde ihres unendlichen Ichs, wie von einem Zerrbilde, hin¬<lb/>
weg, um in höheren, kühneren Zielen der Sehn&#x017F;ucht &#x017F;ich würdiger zu<lb/>
genügen; die&#x017F;e erreicht, beleidigt &#x017F;ie von neuem die kleinliche Formel<lb/>
für einen großen Sinn: &#x017F;o &#x017F;chreiten &#x017F;ie von Unbefriedigung zu Un¬<lb/>
befriedigung die erhabenen Pfade der Selb&#x017F;tqual zu Ende, bis &#x017F;ie am<lb/>
Mark&#x017F;tein der Verzweiflung oder Vergötterung das Bewußt&#x017F;ein er¬<lb/>
ringen, daß Irdi&#x017F;ches und Ewiges nimmer &#x017F;ich decken, daß nichts Ir¬<lb/>
di&#x017F;ches wün&#x017F;chenswerth!</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;en Naturzug des men&#x017F;chlichen Herzens mü&#x017F;&#x017F;en wir uns gegen¬<lb/>
wärtig halten, wenn wir begreifen wollen, mit welchen Gefühlen Moor¬<lb/>
feld Tags nach der Landauction in Anhor&#x017F;t's Blockhütte erwachte. Er<lb/>
hatte zum er&#x017F;tenmal auf dem Seinigen geruht, er &#x017F;tand zum er&#x017F;ten¬<lb/>
male im Seinigen auf. Aber Alles in ihm widerrief die&#x017F;e That&#x017F;ache.<lb/>
Das Wort &#x201E;Urwald&#x201C; tönte fremd und ab&#x017F;chreckend im Herzen. Mit<lb/>
An&#x017F;trengung be&#x017F;ann er &#x017F;ich jetzt auf den Ideengang, den die Entwick¬<lb/>
lung die&#x017F;es Wun&#x017F;ches in Europa genommen und &#x2014; er fand den Faden<lb/>
nicht mehr. Er fühlte &#x017F;ich tief unglücklich. Es war ihm, als &#x017F;ei er<lb/>
kein morali&#x017F;ches We&#x017F;en, &#x017F;ondern ein Mechanismus, de&#x017F;&#x017F;en Be&#x017F;tand¬<lb/>
theile eine fremde Hand auseinandergelegt, und er &#x017F;elb&#x017F;t könne &#x017F;ie<lb/>
nicht wieder zu&#x017F;ammen&#x017F;etzen. Er wußte nicht, habe er in Europa<lb/>
geirrt, oder irre er heute. In &#x017F;einem Gemüthe war plötzlich der<lb/>
Grundton ver&#x017F;tummt, auf welchem &#x017F;ein Ich und der Urwald &#x017F;on&#x017F;t im<lb/>
Accorde ge&#x017F;timmt. Er &#x017F;ah &#x017F;einen Wun&#x017F;ch vor &#x017F;ich nicht wie einen ver¬<lb/>
trauten, langgenährten Umgang, &#x017F;ondern wie einen zweideutigen Ge¬<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chafter, mit dem man im Taumel Brüder&#x017F;chaft gemacht, und der<lb/>
bei ernüchterten Sinnen in Verlegenheit &#x017F;etzt. Alles i&#x017F;t Mißton hier,<lb/>
den angeklungenen Ton fortzu&#x017F;etzen und auch von ihm abzu&#x017F;pringen.<lb/>
Nach beiden Seiten hin fehlt die Wahrheit, &#x2014; und &#x017F;o findet &#x017F;ich<lb/>
un&#x017F;er Freund heute in einem Verhältni&#x017F;&#x017F;e, das eigentlich eine Unmög¬<lb/>
lichkeit i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Als er in früher Morgen&#x017F;tunde vor die Hütte trat, fehlte wenig,<lb/>
daß er nach &#x017F;einem ge&#x017F;attelten Pferde gerufen. Er fühlte &#x017F;ich wie<lb/>
ein &#x017F;tädti&#x017F;cher Spaziergänger, der eine Nacht auf dem Lande zuge¬<lb/>
bracht und im jungen Tages&#x017F;trahl fröhlich davon fliegt. Warum er<lb/>
hier weilen &#x017F;ollte, war ihm unver&#x017F;tändlich. Er hatte zum er&#x017F;tenmale<lb/>
eine dumpfe Ahnung davon, was es heiße, den europäi&#x017F;chen Cultur¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[316/0334] endlichen Bilde ihres unendlichen Ichs, wie von einem Zerrbilde, hin¬ weg, um in höheren, kühneren Zielen der Sehnſucht ſich würdiger zu genügen; dieſe erreicht, beleidigt ſie von neuem die kleinliche Formel für einen großen Sinn: ſo ſchreiten ſie von Unbefriedigung zu Un¬ befriedigung die erhabenen Pfade der Selbſtqual zu Ende, bis ſie am Markſtein der Verzweiflung oder Vergötterung das Bewußtſein er¬ ringen, daß Irdiſches und Ewiges nimmer ſich decken, daß nichts Ir¬ diſches wünſchenswerth! Dieſen Naturzug des menſchlichen Herzens müſſen wir uns gegen¬ wärtig halten, wenn wir begreifen wollen, mit welchen Gefühlen Moor¬ feld Tags nach der Landauction in Anhorſt's Blockhütte erwachte. Er hatte zum erſtenmal auf dem Seinigen geruht, er ſtand zum erſten¬ male im Seinigen auf. Aber Alles in ihm widerrief dieſe Thatſache. Das Wort „Urwald“ tönte fremd und abſchreckend im Herzen. Mit Anſtrengung beſann er ſich jetzt auf den Ideengang, den die Entwick¬ lung dieſes Wunſches in Europa genommen und — er fand den Faden nicht mehr. Er fühlte ſich tief unglücklich. Es war ihm, als ſei er kein moraliſches Weſen, ſondern ein Mechanismus, deſſen Beſtand¬ theile eine fremde Hand auseinandergelegt, und er ſelbſt könne ſie nicht wieder zuſammenſetzen. Er wußte nicht, habe er in Europa geirrt, oder irre er heute. In ſeinem Gemüthe war plötzlich der Grundton verſtummt, auf welchem ſein Ich und der Urwald ſonſt im Accorde geſtimmt. Er ſah ſeinen Wunſch vor ſich nicht wie einen ver¬ trauten, langgenährten Umgang, ſondern wie einen zweideutigen Ge¬ ſellſchafter, mit dem man im Taumel Brüderſchaft gemacht, und der bei ernüchterten Sinnen in Verlegenheit ſetzt. Alles iſt Mißton hier, den angeklungenen Ton fortzuſetzen und auch von ihm abzuſpringen. Nach beiden Seiten hin fehlt die Wahrheit, — und ſo findet ſich unſer Freund heute in einem Verhältniſſe, das eigentlich eine Unmög¬ lichkeit iſt. Als er in früher Morgenſtunde vor die Hütte trat, fehlte wenig, daß er nach ſeinem geſattelten Pferde gerufen. Er fühlte ſich wie ein ſtädtiſcher Spaziergänger, der eine Nacht auf dem Lande zuge¬ bracht und im jungen Tagesſtrahl fröhlich davon fliegt. Warum er hier weilen ſollte, war ihm unverſtändlich. Er hatte zum erſtenmale eine dumpfe Ahnung davon, was es heiße, den europäiſchen Cultur¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_amerikamuede_1855
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_amerikamuede_1855/334
Zitationshilfe: Kürnberger, Ferdinand: Der Amerika-Müde. Frankfurt (Main), 1855, S. 316. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_amerikamuede_1855/334>, abgerufen am 11.05.2021.