Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kürnberger, Ferdinand: Der Amerika-Müde. Frankfurt (Main), 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Anhorst bezeigte sich ungemein erfreut über das Gehörte. Vielleicht
gefiel ihm Moorfeld's Puff darum so ungewöhnlich, weil er nicht
bloß ein müssiges Spiel des Witzes, sondern eine praktische That mit
einem bestimmten sittlichen Zwecke war. Unter diesem Gesichtspunkte
begriff er das Geistreiche leicht und lebhaft.

Es war das Erstemal, auf dem abendlichen und theilweise nächt¬
lichen Nachhauseritt, daß diese so ungleich gearteten Männer sich besser
als je verstanden. Jeder schien bei sich selbst gegen den Andern zu wider¬
rufen, daß er ausschließlich Prosaiker oder ausschließlich Schöngeist sei.
Diese Meinung transpirirte mit einer warmen Ausstrahlung durch ihr
Gespräch. Anhorst's und Moorfeld's Unterhaltung in dieser Stunde
war von jener Art, welche dauernde Freundschaften zu begründen
pflegt. So erreichten sie ihren einsamen Waldwinkel.


Fünftes Kapitel.

Aber jetzt war auch der Tag für Anhorst's Marktfahrt heran¬
gekommen. Allerorts begannen die Ernten und wenn Anhorst die
Chance nicht verlieren wollte, so hatte er keinen Augenblick zu ver¬
säumen. Er brach auf. Ungern sah Moorfeld ihn scheiden. Anhorst
war offenbar, wenn auch langsam, geistig wieder aufgelebt, Moorfeld
dagegen meinte an praktischem Sinne ihm näher gerückt zu sein. Es
schien ihm wie eine Sünde gegen Natur und Kunst zugleich, den begin¬
nenden Fluß der Melodie jetzt mit einer Pause zu zerhacken. Es war
unschön, es war widersinnig. Moorfeld hatte fast das Gefühl, als müßte
sich hier etwas strafen, als geschähe den Mächten des Gemüthes Ge¬
walt durch die Mächte der Materie. Aber freilich war dieses Gefühl
unaussprechlich. Wie sollte Moorfeld die ahnungsvolle Spürkraft des
ästhetischen Sentiments in einen so rechtwinkeligen, unvermischten
Charakter wie Anhorst hinübertragen? Er schämte sich, die alte Me¬
lodie zu variiren: Bleibe bei mir, Max! und darauf lief seine Re¬
gung doch wohl allein hinaus. Es war fast rührend, wie Anhorst am
Vorabend seines Auszugs mit einem langen starken Mann vor das

Anhorſt bezeigte ſich ungemein erfreut über das Gehörte. Vielleicht
gefiel ihm Moorfeld's Puff darum ſo ungewöhnlich, weil er nicht
bloß ein müſſiges Spiel des Witzes, ſondern eine praktiſche That mit
einem beſtimmten ſittlichen Zwecke war. Unter dieſem Geſichtspunkte
begriff er das Geiſtreiche leicht und lebhaft.

Es war das Erſtemal, auf dem abendlichen und theilweiſe nächt¬
lichen Nachhauſeritt, daß dieſe ſo ungleich gearteten Männer ſich beſſer
als je verſtanden. Jeder ſchien bei ſich ſelbſt gegen den Andern zu wider¬
rufen, daß er ausſchließlich Proſaiker oder ausſchließlich Schöngeiſt ſei.
Dieſe Meinung transpirirte mit einer warmen Ausſtrahlung durch ihr
Geſpräch. Anhorſt's und Moorfeld's Unterhaltung in dieſer Stunde
war von jener Art, welche dauernde Freundſchaften zu begründen
pflegt. So erreichten ſie ihren einſamen Waldwinkel.


Fünftes Kapitel.

Aber jetzt war auch der Tag für Anhorſt's Marktfahrt heran¬
gekommen. Allerorts begannen die Ernten und wenn Anhorſt die
Chance nicht verlieren wollte, ſo hatte er keinen Augenblick zu ver¬
ſäumen. Er brach auf. Ungern ſah Moorfeld ihn ſcheiden. Anhorſt
war offenbar, wenn auch langſam, geiſtig wieder aufgelebt, Moorfeld
dagegen meinte an praktiſchem Sinne ihm näher gerückt zu ſein. Es
ſchien ihm wie eine Sünde gegen Natur und Kunſt zugleich, den begin¬
nenden Fluß der Melodie jetzt mit einer Pauſe zu zerhacken. Es war
unſchön, es war widerſinnig. Moorfeld hatte faſt das Gefühl, als müßte
ſich hier etwas ſtrafen, als geſchähe den Mächten des Gemüthes Ge¬
walt durch die Mächte der Materie. Aber freilich war dieſes Gefühl
unausſprechlich. Wie ſollte Moorfeld die ahnungsvolle Spürkraft des
äſthetiſchen Sentiments in einen ſo rechtwinkeligen, unvermiſchten
Charakter wie Anhorſt hinübertragen? Er ſchämte ſich, die alte Me¬
lodie zu variiren: Bleibe bei mir, Max! und darauf lief ſeine Re¬
gung doch wohl allein hinaus. Es war faſt rührend, wie Anhorſt am
Vorabend ſeines Auszugs mit einem langen ſtarken Mann vor das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0365" n="347"/>
          <p>Anhor&#x017F;t bezeigte &#x017F;ich ungemein erfreut über das Gehörte. Vielleicht<lb/>
gefiel ihm Moorfeld's Puff darum &#x017F;o ungewöhnlich, weil er nicht<lb/>
bloß ein mü&#x017F;&#x017F;iges Spiel des Witzes, &#x017F;ondern eine prakti&#x017F;che That mit<lb/>
einem be&#x017F;timmten &#x017F;ittlichen Zwecke war. Unter die&#x017F;em Ge&#x017F;ichtspunkte<lb/>
begriff er das Gei&#x017F;treiche leicht und lebhaft.</p><lb/>
          <p>Es war das Er&#x017F;temal, auf dem abendlichen und theilwei&#x017F;e nächt¬<lb/>
lichen Nachhau&#x017F;eritt, daß die&#x017F;e &#x017F;o ungleich gearteten Männer &#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
als je ver&#x017F;tanden. Jeder &#x017F;chien bei &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gegen den Andern zu wider¬<lb/>
rufen, daß er aus&#x017F;chließlich Pro&#x017F;aiker oder aus&#x017F;chließlich Schöngei&#x017F;t &#x017F;ei.<lb/>
Die&#x017F;e Meinung transpirirte mit einer warmen Aus&#x017F;trahlung durch ihr<lb/>
Ge&#x017F;präch. Anhor&#x017F;t's und Moorfeld's Unterhaltung in die&#x017F;er Stunde<lb/>
war von jener Art, welche dauernde Freund&#x017F;chaften zu begründen<lb/>
pflegt. So erreichten &#x017F;ie ihren ein&#x017F;amen Waldwinkel.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Fünftes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Aber jetzt war auch der Tag für Anhor&#x017F;t's Marktfahrt heran¬<lb/>
gekommen. Allerorts begannen die Ernten und wenn Anhor&#x017F;t die<lb/>
Chance nicht verlieren wollte, &#x017F;o hatte er keinen Augenblick zu ver¬<lb/>
&#x017F;äumen. Er brach auf. Ungern &#x017F;ah Moorfeld ihn &#x017F;cheiden. Anhor&#x017F;t<lb/>
war offenbar, wenn auch lang&#x017F;am, gei&#x017F;tig wieder aufgelebt, Moorfeld<lb/>
dagegen meinte an prakti&#x017F;chem Sinne ihm näher gerückt zu &#x017F;ein. Es<lb/>
&#x017F;chien ihm wie eine Sünde gegen Natur und Kun&#x017F;t zugleich, den begin¬<lb/>
nenden Fluß der Melodie jetzt mit einer Pau&#x017F;e zu zerhacken. Es war<lb/>
un&#x017F;chön, es war wider&#x017F;innig. Moorfeld hatte fa&#x017F;t das Gefühl, als müßte<lb/>
&#x017F;ich hier etwas <hi rendition="#g">&#x017F;trafen</hi>, als ge&#x017F;chähe den Mächten des Gemüthes Ge¬<lb/>
walt durch die Mächte der Materie. Aber freilich war die&#x017F;es Gefühl<lb/>
unaus&#x017F;prechlich. Wie &#x017F;ollte Moorfeld die ahnungsvolle Spürkraft des<lb/>
ä&#x017F;theti&#x017F;chen Sentiments in einen &#x017F;o rechtwinkeligen, unvermi&#x017F;chten<lb/>
Charakter wie Anhor&#x017F;t hinübertragen? Er &#x017F;chämte &#x017F;ich, die alte Me¬<lb/>
lodie zu variiren: Bleibe bei mir, Max! und darauf lief &#x017F;eine Re¬<lb/>
gung doch wohl allein hinaus. Es war fa&#x017F;t rührend, wie Anhor&#x017F;t am<lb/>
Vorabend &#x017F;eines Auszugs mit einem langen &#x017F;tarken Mann vor das<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[347/0365] Anhorſt bezeigte ſich ungemein erfreut über das Gehörte. Vielleicht gefiel ihm Moorfeld's Puff darum ſo ungewöhnlich, weil er nicht bloß ein müſſiges Spiel des Witzes, ſondern eine praktiſche That mit einem beſtimmten ſittlichen Zwecke war. Unter dieſem Geſichtspunkte begriff er das Geiſtreiche leicht und lebhaft. Es war das Erſtemal, auf dem abendlichen und theilweiſe nächt¬ lichen Nachhauſeritt, daß dieſe ſo ungleich gearteten Männer ſich beſſer als je verſtanden. Jeder ſchien bei ſich ſelbſt gegen den Andern zu wider¬ rufen, daß er ausſchließlich Proſaiker oder ausſchließlich Schöngeiſt ſei. Dieſe Meinung transpirirte mit einer warmen Ausſtrahlung durch ihr Geſpräch. Anhorſt's und Moorfeld's Unterhaltung in dieſer Stunde war von jener Art, welche dauernde Freundſchaften zu begründen pflegt. So erreichten ſie ihren einſamen Waldwinkel. Fünftes Kapitel. Aber jetzt war auch der Tag für Anhorſt's Marktfahrt heran¬ gekommen. Allerorts begannen die Ernten und wenn Anhorſt die Chance nicht verlieren wollte, ſo hatte er keinen Augenblick zu ver¬ ſäumen. Er brach auf. Ungern ſah Moorfeld ihn ſcheiden. Anhorſt war offenbar, wenn auch langſam, geiſtig wieder aufgelebt, Moorfeld dagegen meinte an praktiſchem Sinne ihm näher gerückt zu ſein. Es ſchien ihm wie eine Sünde gegen Natur und Kunſt zugleich, den begin¬ nenden Fluß der Melodie jetzt mit einer Pauſe zu zerhacken. Es war unſchön, es war widerſinnig. Moorfeld hatte faſt das Gefühl, als müßte ſich hier etwas ſtrafen, als geſchähe den Mächten des Gemüthes Ge¬ walt durch die Mächte der Materie. Aber freilich war dieſes Gefühl unausſprechlich. Wie ſollte Moorfeld die ahnungsvolle Spürkraft des äſthetiſchen Sentiments in einen ſo rechtwinkeligen, unvermiſchten Charakter wie Anhorſt hinübertragen? Er ſchämte ſich, die alte Me¬ lodie zu variiren: Bleibe bei mir, Max! und darauf lief ſeine Re¬ gung doch wohl allein hinaus. Es war faſt rührend, wie Anhorſt am Vorabend ſeines Auszugs mit einem langen ſtarken Mann vor das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_amerikamuede_1855
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_amerikamuede_1855/365
Zitationshilfe: Kürnberger, Ferdinand: Der Amerika-Müde. Frankfurt (Main), 1855, S. 347. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_amerikamuede_1855/365>, abgerufen am 19.04.2021.