Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kürnberger, Ferdinand: Der Amerika-Müde. Frankfurt (Main), 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

und machte mit Schüchternheit, wie es schien, einen Versuch, dem
Fremden das Geleite zu geben. Unter der Thüre ergriff er ver¬
stohlen die Hand desselben und flüsterte mit bewegter Stimme: Ich
danke Ihnen für dieses deutsche Wort!


Zweites Kapitel.

Im Nachdenken über diese Scene bestieg Moorfeld eine Miethka¬
lesche und fuhr jetzt der Adresse seines newyorker Absteigequartiers zu.
Wer mochte der junge blonde Mann sein, der mit seinem germanischen
Bart, seiner vollen Studentenlocke, seiner breiten Brust und trutzigen
Stirn ihm so mädchenhaft-schüchtern nachgeschlichen und zugestammelt?
Ein Eingewanderter natürlich. Einer jener deutschen Taglöhner der
Weltgeschichte, welche auf der ganzen Erde überall am Kulturleben
mitarbeiten, aber selten auf eigenen Namen und nie auf den ihrer
Nation. Moorfeld nahm seinen Ausfall auf Mr. Mockingbird's Frank¬
lin längst wieder zurück; er hätte sich gerne Unrecht gegeben, daß er
mit idealistischer Einseitigkeit gegen das erste Stück hiesigen Volkslebens
so vorschnell abgesprochen: aber da stiehlt sich eine warme Hand in
die seinige, ein kummervoller Märtyrerblick trifft ihn, und das Wort
seiner Uebereilung bestätigt ihm, wie es scheint, die Erfahrung. Ein
unwillkommenes Rechthaben! Moorfeld suchte sich mit Gewalt in den
schönen Flug seiner Erstlingsstimmung wieder zurückzuwerfen. Er er¬
gab sich mit allen Sinnen wieder dem Ungeheuer eines Straßenlebens,
das das europäische übertraf, wie ein Redoutensaal einen Latrappisten¬
kreuzgang. Er sah und hörte zu seiner Kalesche hinaus, er bemühte
sich neugierig zu sein und zu erstaunen. Umsonst. Er bekam seine
Stimmung nicht mehr in seine Willkür und durch all das fluthende
Lärmen um ihn her verfolgte ihn der halberstickte Flüsterton: "Ich
danke Ihnen für dieses deutsche Wort."

Endlich ragte eine lange Reihe von Mastbäumen die Straße herauf,
welche der Kutscher eingeschlagen hatte; ein blauer Wasserstreif dunkelte

und machte mit Schüchternheit, wie es ſchien, einen Verſuch, dem
Fremden das Geleite zu geben. Unter der Thüre ergriff er ver¬
ſtohlen die Hand desſelben und flüſterte mit bewegter Stimme: Ich
danke Ihnen für dieſes deutſche Wort!


Zweites Kapitel.

Im Nachdenken über dieſe Scene beſtieg Moorfeld eine Miethka¬
leſche und fuhr jetzt der Adreſſe ſeines newyorker Abſteigequartiers zu.
Wer mochte der junge blonde Mann ſein, der mit ſeinem germaniſchen
Bart, ſeiner vollen Studentenlocke, ſeiner breiten Bruſt und trutzigen
Stirn ihm ſo mädchenhaft-ſchüchtern nachgeſchlichen und zugeſtammelt?
Ein Eingewanderter natürlich. Einer jener deutſchen Taglöhner der
Weltgeſchichte, welche auf der ganzen Erde überall am Kulturleben
mitarbeiten, aber ſelten auf eigenen Namen und nie auf den ihrer
Nation. Moorfeld nahm ſeinen Ausfall auf Mr. Mockingbird's Frank¬
lin längſt wieder zurück; er hätte ſich gerne Unrecht gegeben, daß er
mit idealiſtiſcher Einſeitigkeit gegen das erſte Stück hieſigen Volkslebens
ſo vorſchnell abgeſprochen: aber da ſtiehlt ſich eine warme Hand in
die ſeinige, ein kummervoller Märtyrerblick trifft ihn, und das Wort
ſeiner Uebereilung beſtätigt ihm, wie es ſcheint, die Erfahrung. Ein
unwillkommenes Rechthaben! Moorfeld ſuchte ſich mit Gewalt in den
ſchönen Flug ſeiner Erſtlingsſtimmung wieder zurückzuwerfen. Er er¬
gab ſich mit allen Sinnen wieder dem Ungeheuer eines Straßenlebens,
das das europäiſche übertraf, wie ein Redoutenſaal einen Latrappiſten¬
kreuzgang. Er ſah und hörte zu ſeiner Kaleſche hinaus, er bemühte
ſich neugierig zu ſein und zu erſtaunen. Umſonſt. Er bekam ſeine
Stimmung nicht mehr in ſeine Willkür und durch all das fluthende
Lärmen um ihn her verfolgte ihn der halberſtickte Flüſterton: „Ich
danke Ihnen für dieſes deutſche Wort.“

Endlich ragte eine lange Reihe von Maſtbäumen die Straße herauf,
welche der Kutſcher eingeſchlagen hatte; ein blauer Waſſerſtreif dunkelte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="22"/>
und machte mit Schüchternheit, wie es &#x017F;chien, einen Ver&#x017F;uch, dem<lb/>
Fremden das Geleite zu geben. Unter der Thüre ergriff er ver¬<lb/>
&#x017F;tohlen die Hand des&#x017F;elben und flü&#x017F;terte mit bewegter Stimme: Ich<lb/>
danke Ihnen für die&#x017F;es <hi rendition="#g">deut&#x017F;che</hi> Wort!</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Zweites Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Im Nachdenken über die&#x017F;e Scene be&#x017F;tieg Moorfeld eine Miethka¬<lb/>
le&#x017F;che und fuhr jetzt der Adre&#x017F;&#x017F;e &#x017F;eines newyorker Ab&#x017F;teigequartiers zu.<lb/>
Wer mochte der junge blonde Mann &#x017F;ein, der mit &#x017F;einem germani&#x017F;chen<lb/>
Bart, &#x017F;einer vollen Studentenlocke, &#x017F;einer breiten Bru&#x017F;t und trutzigen<lb/>
Stirn ihm &#x017F;o mädchenhaft-&#x017F;chüchtern nachge&#x017F;chlichen und zuge&#x017F;tammelt?<lb/>
Ein Eingewanderter natürlich. Einer jener deut&#x017F;chen Taglöhner der<lb/>
Weltge&#x017F;chichte, welche auf der ganzen Erde überall am Kulturleben<lb/>
mitarbeiten, aber &#x017F;elten auf eigenen Namen und nie auf den ihrer<lb/>
Nation. Moorfeld nahm &#x017F;einen Ausfall auf Mr. Mockingbird's Frank¬<lb/>
lin läng&#x017F;t wieder zurück; er hätte &#x017F;ich gerne Unrecht gegeben, daß er<lb/>
mit ideali&#x017F;ti&#x017F;cher Ein&#x017F;eitigkeit gegen das er&#x017F;te Stück hie&#x017F;igen Volkslebens<lb/>
&#x017F;o vor&#x017F;chnell abge&#x017F;prochen: aber da &#x017F;tiehlt &#x017F;ich eine warme Hand in<lb/>
die &#x017F;einige, ein kummervoller Märtyrerblick trifft ihn, und das Wort<lb/>
&#x017F;einer Uebereilung be&#x017F;tätigt ihm, wie es &#x017F;cheint, die Erfahrung. Ein<lb/>
unwillkommenes Rechthaben! Moorfeld &#x017F;uchte &#x017F;ich mit Gewalt in den<lb/>
&#x017F;chönen Flug &#x017F;einer Er&#x017F;tlings&#x017F;timmung wieder zurückzuwerfen. Er er¬<lb/>
gab &#x017F;ich mit allen Sinnen wieder dem Ungeheuer eines Straßenlebens,<lb/>
das das europäi&#x017F;che übertraf, wie ein Redouten&#x017F;aal einen Latrappi&#x017F;ten¬<lb/>
kreuzgang. Er &#x017F;ah und hörte zu &#x017F;einer Kale&#x017F;che hinaus, er bemühte<lb/>
&#x017F;ich neugierig zu &#x017F;ein und zu er&#x017F;taunen. Um&#x017F;on&#x017F;t. Er bekam &#x017F;eine<lb/>
Stimmung nicht mehr in &#x017F;eine Willkür und durch all das fluthende<lb/>
Lärmen um ihn her verfolgte ihn der halber&#x017F;tickte Flü&#x017F;terton: &#x201E;Ich<lb/>
danke Ihnen für die&#x017F;es deut&#x017F;che Wort.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Endlich ragte eine lange Reihe von Ma&#x017F;tbäumen die Straße herauf,<lb/>
welche der Kut&#x017F;cher einge&#x017F;chlagen hatte; ein blauer Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;treif dunkelte<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0040] und machte mit Schüchternheit, wie es ſchien, einen Verſuch, dem Fremden das Geleite zu geben. Unter der Thüre ergriff er ver¬ ſtohlen die Hand desſelben und flüſterte mit bewegter Stimme: Ich danke Ihnen für dieſes deutſche Wort! Zweites Kapitel. Im Nachdenken über dieſe Scene beſtieg Moorfeld eine Miethka¬ leſche und fuhr jetzt der Adreſſe ſeines newyorker Abſteigequartiers zu. Wer mochte der junge blonde Mann ſein, der mit ſeinem germaniſchen Bart, ſeiner vollen Studentenlocke, ſeiner breiten Bruſt und trutzigen Stirn ihm ſo mädchenhaft-ſchüchtern nachgeſchlichen und zugeſtammelt? Ein Eingewanderter natürlich. Einer jener deutſchen Taglöhner der Weltgeſchichte, welche auf der ganzen Erde überall am Kulturleben mitarbeiten, aber ſelten auf eigenen Namen und nie auf den ihrer Nation. Moorfeld nahm ſeinen Ausfall auf Mr. Mockingbird's Frank¬ lin längſt wieder zurück; er hätte ſich gerne Unrecht gegeben, daß er mit idealiſtiſcher Einſeitigkeit gegen das erſte Stück hieſigen Volkslebens ſo vorſchnell abgeſprochen: aber da ſtiehlt ſich eine warme Hand in die ſeinige, ein kummervoller Märtyrerblick trifft ihn, und das Wort ſeiner Uebereilung beſtätigt ihm, wie es ſcheint, die Erfahrung. Ein unwillkommenes Rechthaben! Moorfeld ſuchte ſich mit Gewalt in den ſchönen Flug ſeiner Erſtlingsſtimmung wieder zurückzuwerfen. Er er¬ gab ſich mit allen Sinnen wieder dem Ungeheuer eines Straßenlebens, das das europäiſche übertraf, wie ein Redoutenſaal einen Latrappiſten¬ kreuzgang. Er ſah und hörte zu ſeiner Kaleſche hinaus, er bemühte ſich neugierig zu ſein und zu erſtaunen. Umſonſt. Er bekam ſeine Stimmung nicht mehr in ſeine Willkür und durch all das fluthende Lärmen um ihn her verfolgte ihn der halberſtickte Flüſterton: „Ich danke Ihnen für dieſes deutſche Wort.“ Endlich ragte eine lange Reihe von Maſtbäumen die Straße herauf, welche der Kutſcher eingeſchlagen hatte; ein blauer Waſſerſtreif dunkelte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_amerikamuede_1855
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_amerikamuede_1855/40
Zitationshilfe: Kürnberger, Ferdinand: Der Amerika-Müde. Frankfurt (Main), 1855, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_amerikamuede_1855/40>, abgerufen am 12.04.2021.