Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kürnberger, Ferdinand: Der Amerika-Müde. Frankfurt (Main), 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Hände auf Annettens Schultern ruhen. Ich suchte mich zu nähern.
Ich rückte sachte aber beständig von meinem Platz dem ihrigen zu.
Von Zeit zu Zeit gab ich Winke meines Daseins. Endlich wurde ich
bemerkt. Annette fuhr bei meinem Anblick freudevoll auf, sie sprang
aus der Reihe und rief mir voll Selbstvergessenheit zu: Ach, Herr
Bruder, laß uns gehn! Ich erschrack nicht wenig. Fern, wie ich noch
war, gab ich ihr ein Zeichen der Beschwichtigung. Aber das Unglück
packte sie schnell. Der schwarze Prediger warf sich ihr entgegen und
donnerte sie an: Halt, junge Sünderin, wohin? Warum willst du fort?
Steh und verantworte dich: Bist du für Gott oder für den Teufel?
Annette bebte zusammen. Sie wurde brennend roth, schlug das Auge
nieder, zitterte heftig und antwortete wie ein erschrockenes Kind: mit
Thränen. Das sinnloseste aller Thiere hielt diese Stummheit für Ver¬
stocktheit. Schreib sie in das Buch des Teufels! brüllte der Pfaff
seinem Schreiber zu. Da fuhr sich das Mädchen an die Stirne, ein
durchdringender Schrei, ein Riß durch alle Gesichtsmuskeln, sie stürzte
zu Boden.

Man sagte mir, ich habe wie eine Tigerkatze an der Kehle des
Methodisten gehangen, und zwei Parteien haben mich wechselweise be¬
schützt und geprügelt.

Ich kam wieder zur Besinnung; Annette nicht mehr. Der Schlag
hat ihr Gehirn gelähmt; sie delirirt.

Man will das unglückliche Kind in das Irrenhaus zu Columbus
bringen. Das Irrenhaus zu Columbus hat eine Facade von Säulen
und Pilastern, eine prächtige Marmorbekleidung und ist, wie alle Nar¬
ren- und Zuchthäuser dieses Landes, das schönste Gebäude seiner Stadt.
Wenn dich der Dircetor darin herumführt, so wird er sein respectvollstes
Nationalgesicht vorlegen, und in seinem langweiligen Englisch feierlich
peroriren: Dieses Haus ist errichtet worden und ausgestattet von den
Beiträgen großmüthiger Bürger des Staates Ohio zum Heile derjenigen
unserer leidenden Mitchristen, welchen der göttliche Rathschluß die Ge¬
sundheit des Geistes entbehren läßt. Es enthält dreihundert Wohnun¬
gen, Betsäle, Lesesäle, Badesalons und einen Garten von fünfzig Acre
Landes. Es wird ärztlich geleitet von dem sehr ehrenwerthen Herrn
Doctor Jehadiah Bykbookbeaker, die Kosten seines jährlichen Unterhalts
betragen die Summe von hunderttausend Dollars. Die Einrichtungen

Hände auf Annettens Schultern ruhen. Ich ſuchte mich zu nähern.
Ich rückte ſachte aber beſtändig von meinem Platz dem ihrigen zu.
Von Zeit zu Zeit gab ich Winke meines Daſeins. Endlich wurde ich
bemerkt. Annette fuhr bei meinem Anblick freudevoll auf, ſie ſprang
aus der Reihe und rief mir voll Selbſtvergeſſenheit zu: Ach, Herr
Bruder, laß uns gehn! Ich erſchrack nicht wenig. Fern, wie ich noch
war, gab ich ihr ein Zeichen der Beſchwichtigung. Aber das Unglück
packte ſie ſchnell. Der ſchwarze Prediger warf ſich ihr entgegen und
donnerte ſie an: Halt, junge Sünderin, wohin? Warum willſt du fort?
Steh und verantworte dich: Biſt du für Gott oder für den Teufel?
Annette bebte zuſammen. Sie wurde brennend roth, ſchlug das Auge
nieder, zitterte heftig und antwortete wie ein erſchrockenes Kind: mit
Thränen. Das ſinnloſeſte aller Thiere hielt dieſe Stummheit für Ver¬
ſtocktheit. Schreib ſie in das Buch des Teufels! brüllte der Pfaff
ſeinem Schreiber zu. Da fuhr ſich das Mädchen an die Stirne, ein
durchdringender Schrei, ein Riß durch alle Geſichtsmuskeln, ſie ſtürzte
zu Boden.

Man ſagte mir, ich habe wie eine Tigerkatze an der Kehle des
Methodiſten gehangen, und zwei Parteien haben mich wechſelweiſe be¬
ſchützt und geprügelt.

Ich kam wieder zur Beſinnung; Annette nicht mehr. Der Schlag
hat ihr Gehirn gelähmt; ſie delirirt.

Man will das unglückliche Kind in das Irrenhaus zu Columbus
bringen. Das Irrenhaus zu Columbus hat eine Façade von Säulen
und Pilaſtern, eine prächtige Marmorbekleidung und iſt, wie alle Nar¬
ren- und Zuchthäuſer dieſes Landes, das ſchönſte Gebäude ſeiner Stadt.
Wenn dich der Dircetor darin herumführt, ſo wird er ſein reſpectvollſtes
Nationalgeſicht vorlegen, und in ſeinem langweiligen Engliſch feierlich
peroriren: Dieſes Haus iſt errichtet worden und ausgeſtattet von den
Beiträgen großmüthiger Bürger des Staates Ohio zum Heile derjenigen
unſerer leidenden Mitchriſten, welchen der göttliche Rathſchluß die Ge¬
ſundheit des Geiſtes entbehren läßt. Es enthält dreihundert Wohnun¬
gen, Betſäle, Leſeſäle, Badeſalons und einen Garten von fünfzig Acre
Landes. Es wird ärztlich geleitet von dem ſehr ehrenwerthen Herrn
Doctor Jehadiah Bykbookbeaker, die Koſten ſeines jährlichen Unterhalts
betragen die Summe von hunderttauſend Dollars. Die Einrichtungen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0413" n="395"/>
Hände auf Annettens Schultern ruhen. Ich &#x017F;uchte mich zu nähern.<lb/>
Ich rückte &#x017F;achte aber be&#x017F;tändig von meinem Platz dem ihrigen zu.<lb/>
Von Zeit zu Zeit gab ich Winke meines Da&#x017F;eins. Endlich wurde ich<lb/>
bemerkt. Annette fuhr bei meinem Anblick freudevoll auf, &#x017F;ie &#x017F;prang<lb/>
aus der Reihe und rief mir voll Selb&#x017F;tverge&#x017F;&#x017F;enheit zu: Ach, Herr<lb/>
Bruder, laß uns gehn! Ich er&#x017F;chrack nicht wenig. Fern, wie ich noch<lb/>
war, gab ich ihr ein Zeichen der Be&#x017F;chwichtigung. Aber das Unglück<lb/>
packte &#x017F;ie &#x017F;chnell. Der &#x017F;chwarze Prediger warf &#x017F;ich ihr entgegen und<lb/>
donnerte &#x017F;ie an: Halt, junge Sünderin, wohin? Warum will&#x017F;t du fort?<lb/>
Steh und verantworte dich: Bi&#x017F;t du für Gott oder für den Teufel?<lb/>
Annette bebte zu&#x017F;ammen. Sie wurde brennend roth, &#x017F;chlug das Auge<lb/>
nieder, zitterte heftig und antwortete wie ein er&#x017F;chrockenes Kind: mit<lb/>
Thränen. Das &#x017F;innlo&#x017F;e&#x017F;te aller Thiere hielt die&#x017F;e Stummheit für Ver¬<lb/>
&#x017F;tocktheit. Schreib &#x017F;ie in das Buch des Teufels! brüllte der Pfaff<lb/>
&#x017F;einem Schreiber zu. Da fuhr &#x017F;ich das Mädchen an die Stirne, ein<lb/>
durchdringender Schrei, ein Riß durch alle Ge&#x017F;ichtsmuskeln, &#x017F;ie &#x017F;türzte<lb/>
zu Boden.</p><lb/>
          <p>Man &#x017F;agte mir, ich habe wie eine Tigerkatze an der Kehle des<lb/>
Methodi&#x017F;ten gehangen, und zwei Parteien haben mich wech&#x017F;elwei&#x017F;e be¬<lb/>
&#x017F;chützt und geprügelt.</p><lb/>
          <p>Ich kam wieder zur Be&#x017F;innung; Annette nicht mehr. Der Schlag<lb/>
hat ihr Gehirn gelähmt; &#x017F;ie delirirt.</p><lb/>
          <p>Man will das unglückliche Kind in das Irrenhaus zu Columbus<lb/>
bringen. Das Irrenhaus zu Columbus hat eine Fa<hi rendition="#aq">ç</hi>ade von Säulen<lb/>
und Pila&#x017F;tern, eine prächtige Marmorbekleidung und i&#x017F;t, wie alle Nar¬<lb/>
ren- und Zuchthäu&#x017F;er die&#x017F;es Landes, das &#x017F;chön&#x017F;te Gebäude &#x017F;einer Stadt.<lb/>
Wenn dich der Dircetor darin herumführt, &#x017F;o wird er &#x017F;ein re&#x017F;pectvoll&#x017F;tes<lb/>
Nationalge&#x017F;icht vorlegen, und in &#x017F;einem langweiligen Engli&#x017F;ch feierlich<lb/>
peroriren: Die&#x017F;es Haus i&#x017F;t errichtet worden und ausge&#x017F;tattet von den<lb/>
Beiträgen großmüthiger Bürger des Staates Ohio zum Heile derjenigen<lb/>
un&#x017F;erer leidenden Mitchri&#x017F;ten, welchen der göttliche Rath&#x017F;chluß die Ge¬<lb/>
&#x017F;undheit des Gei&#x017F;tes entbehren läßt. Es enthält dreihundert Wohnun¬<lb/>
gen, Bet&#x017F;äle, Le&#x017F;e&#x017F;äle, Bade&#x017F;alons und einen Garten von fünfzig Acre<lb/>
Landes. Es wird ärztlich geleitet von dem &#x017F;ehr ehrenwerthen Herrn<lb/>
Doctor Jehadiah Bykbookbeaker, die Ko&#x017F;ten &#x017F;eines jährlichen Unterhalts<lb/>
betragen die Summe von hunderttau&#x017F;end Dollars. Die Einrichtungen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[395/0413] Hände auf Annettens Schultern ruhen. Ich ſuchte mich zu nähern. Ich rückte ſachte aber beſtändig von meinem Platz dem ihrigen zu. Von Zeit zu Zeit gab ich Winke meines Daſeins. Endlich wurde ich bemerkt. Annette fuhr bei meinem Anblick freudevoll auf, ſie ſprang aus der Reihe und rief mir voll Selbſtvergeſſenheit zu: Ach, Herr Bruder, laß uns gehn! Ich erſchrack nicht wenig. Fern, wie ich noch war, gab ich ihr ein Zeichen der Beſchwichtigung. Aber das Unglück packte ſie ſchnell. Der ſchwarze Prediger warf ſich ihr entgegen und donnerte ſie an: Halt, junge Sünderin, wohin? Warum willſt du fort? Steh und verantworte dich: Biſt du für Gott oder für den Teufel? Annette bebte zuſammen. Sie wurde brennend roth, ſchlug das Auge nieder, zitterte heftig und antwortete wie ein erſchrockenes Kind: mit Thränen. Das ſinnloſeſte aller Thiere hielt dieſe Stummheit für Ver¬ ſtocktheit. Schreib ſie in das Buch des Teufels! brüllte der Pfaff ſeinem Schreiber zu. Da fuhr ſich das Mädchen an die Stirne, ein durchdringender Schrei, ein Riß durch alle Geſichtsmuskeln, ſie ſtürzte zu Boden. Man ſagte mir, ich habe wie eine Tigerkatze an der Kehle des Methodiſten gehangen, und zwei Parteien haben mich wechſelweiſe be¬ ſchützt und geprügelt. Ich kam wieder zur Beſinnung; Annette nicht mehr. Der Schlag hat ihr Gehirn gelähmt; ſie delirirt. Man will das unglückliche Kind in das Irrenhaus zu Columbus bringen. Das Irrenhaus zu Columbus hat eine Façade von Säulen und Pilaſtern, eine prächtige Marmorbekleidung und iſt, wie alle Nar¬ ren- und Zuchthäuſer dieſes Landes, das ſchönſte Gebäude ſeiner Stadt. Wenn dich der Dircetor darin herumführt, ſo wird er ſein reſpectvollſtes Nationalgeſicht vorlegen, und in ſeinem langweiligen Engliſch feierlich peroriren: Dieſes Haus iſt errichtet worden und ausgeſtattet von den Beiträgen großmüthiger Bürger des Staates Ohio zum Heile derjenigen unſerer leidenden Mitchriſten, welchen der göttliche Rathſchluß die Ge¬ ſundheit des Geiſtes entbehren läßt. Es enthält dreihundert Wohnun¬ gen, Betſäle, Leſeſäle, Badeſalons und einen Garten von fünfzig Acre Landes. Es wird ärztlich geleitet von dem ſehr ehrenwerthen Herrn Doctor Jehadiah Bykbookbeaker, die Koſten ſeines jährlichen Unterhalts betragen die Summe von hunderttauſend Dollars. Die Einrichtungen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_amerikamuede_1855
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_amerikamuede_1855/413
Zitationshilfe: Kürnberger, Ferdinand: Der Amerika-Müde. Frankfurt (Main), 1855, S. 395. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_amerikamuede_1855/413>, abgerufen am 15.05.2021.